Archiv für den Monat November 2014

Dienstagsgedudel: Omnia

Heute stelle ich euch mal eine etwas andere Band vor, denn Omnia ist im Grunde genommen nicht wirklich eine Band der schwarzen Szene. Das kommt daher dass sie mit ihrem Pagan Folk Rock, wie sie ihre Musik selbst bezeichnen eher auf Mittelaltermärkten zu Hause sind. Das MPS, welches ja nun das größte und bekannteste Mittelalterfest ist hat zum Bekanntheitsgrad der Band stark zu beigetragen – auch ich habe Omnia 2011 durch einen Auftritt dort kennen gelernt.

Was mich besonders anspricht, ist das es sich bei Omnia um keine „vermarktete“ Band handelt, die mit ihrer Musik und den angesprochenen Themen auf eine in die Mode gekommene Umweltschutz-Schiene antwortet. Nein, die Band ist zu 100% echt und lebt tatsächlich das was sie vertritt:

Omnia produzieren und managen sich selbst. Sie haben dabei eine deutliche Botschaft von AntiKommerzialismus und der Warnung vor Umweltzerstörung durch die Menschen im Gepäck. Diese Botschaft wird zum einen durch die Mittel der Musik selbst zu den Hörern getragen, zum anderen durch die vielen Texte, Reden und Gedichte zwischen den einzelnen Liedern. Das führt zu einer Art „predigen“ des Frontmannes und selbst ernannten „Paganismus-Papst“ Steve Sic.

und passend zu diesem Zitat, welches von der offiziellen Homepage http://www.worldofomnia.com/ stammt, hier noch der Namensgebende Song des neuesten Albums Earth Warrior:

Wer mich kennt (oder zumindest die letzten Blogeinträge gelesen hat), der wird wissen, das mich alles was den Wicca Gedanken in sich trägt schon mal begeistert und da Omnia der Natur quasi eine Stimme verleit, durch die auch jeder sie verstehen kann, wenn er genauer hin hört ist es auch wenig überraschend das ausgerechnet diese Band zu meinen Lieblingen gehört.

Außerdem treten die Niederländer Steve Sic, Jenny, Daphyd, Rob und Satrya dieses Wochenende in Hamburg (Knust) auf. Das Ganze lasse ich mir auf jeden Fall nicht entgehen ^.~

Hier noch einmal die Alben im Überblick:

  • 2000: Sine Missione
  • 2002: Sine Missione 2
  • 2003: 3
  • 2004: Crone of War
  • 2005: Live Religion
  • 2006: PaganFolk
  • 2007: Alive!
  • 2010: Wolf Love
  • 2011: Musick & Poëtree
  • 2012: Live on Earth
  • 2014: Earth Warrior

Montagsfrage – Habt ihr in diesem Jahr neue Bücher für euch entdeckt?

Zur heutigen Frage der lieben libromanie kann ich zur Abwechslung auch mal wieder etwas sagen. Denn im Grunde genommen sind die Bücherblogs die ich dieses Jahr neu entdeckt habe daran „schuld“, dass ich mich auch mal dazu durchringen konnte die Montagsfragen in meinem Blog mit aufzunehmen.

image

Die meisten Bücherblogs (und auch die, die sich weniger mit Büchen beschäftigen) habe ich dieses Jahr über den “ Blogger Kommentiertag“ gefunden. Diese Veranstaltung erklärt sich fast von selbst, denn es ging einen Sonntag lang nur darum neue Blogs kennen zu lernen. Angemeldet waren über 150 verschiedene Blogs, wobei die Produkt-Test-Blogs und eben die Bücherblogs stark vertreten waren – so kam es mir zumindest vor.

Ich selbst habe ebenfalls an dieser Veranstaltung teilgenommen und mir auch die Zeit genommen bei jedem Blog vorbei zu schauen. Wenn ihr möchtet, kann ich gern mal einen extra Beitrag zu diesem Thema schreiben, denn für heute sind ja nur ein paar Blogs gefragt. Da das bei mir aber immer noch einige sind, bei denen ich seit dem Veranstaltungstag immer wieder rein lese, werde ich jetzt keine spezielle Beschreibung zu den einzelnen Bücherblogs geben, sondern euch diese nur kurz auflisten:

http://IOve-live.blogspot.de
http://favolas-lesestoff.ch

….

Okay, das sind jetzt erstmal nur 2 Stück, aber das liegt daran, das ich den Beitrag heute komplett via Tablet geschrieben habe und ich immer noch nicht weis wie man einen Link kopiert und einfügen kann mit dem Gerät. Ich werde morgen am Lapi die restlichen Links einfügen ^^

Dienstagsgedudel: Unzucht

Passend zum neuen Album Realease vom Freitag, stelle ich euch heute die Band Unzucht vor. Anders als die bisherigen Bands die ich in dieser Beitragsserie bereits vorgestellt habe, ist die vier Mann starke Unzucht noch relativ jung. Denn sie wurde erst 2009 gegründet – das Debüt Album folgte aber erst 2012, als die Band schon einiges an Bühnenerfahrung gesammelt hatte. Trotzdem (oder gerade deshalb) kann die Band schon einige Erfolge verzeichnen und erfreut sich mit dem musikalischen Mix aus Rock, Gothic Metal und Industrial Elementen großer Beliebtheit in der schwarzen Szene.

Auch mich haben Sänger Daniel Schulz, Gittarrist Daniel De Clercq, Bassist Alex Blaschke und Schlagzeuger Toby Fuhrmann live überzeugt. Meine Geschichte bezogen auf Unzucht ist nämlich wie folgt:

2010 habe ich zum ersten Mal von Unzucht gehört, der Band aber noch nicht so große Aufmerksamkeit geschenkt. Das kam erst 2012 als die Unzucht als Vorgruppe von Mono Inc. auftrat. Von diesem Auftritt sind mir eine Menge persönliche Erinnerungen geblieben und ein neues Lieblingslied :Auf Sturm.

Kurz darauf habe ich die Band auf dem Hafengeburtstag wieder gesehen (was mich dazu bewegte  bei den Mono Inc. Supportern und dem Unzucht Fanclub mitzumachen).

 Der Schulz mit Astra auf gleichnamiger Bühne 😀

Danach hat es einige Zeit gedauert, bis ich die Band wieder zu Gesicht bekam – nämlich auf der Tour zu dem Rosenkreuzer Album welches 2013 erschienen ist.

Spätestens jetzt sollte euch klar sein, das ich zwar zur Bandgeschichte wenig schreiben kann, aber ich doch so ziemlich alles was mit ihr zu tun hat miterlebe (so weit ich es eben kann). So freue ich mich z.B. tierisch darüber das seit letztem Freitag das neueste Album (Venus Luzifer) raus ist und ich kann euch wirklich sagen, das es sich für jeden der diese Musik mag lohnt dich die Scheibe zu zu legen. Hier als Beispiel einmal das offizielle Video der ersten Stingleauskopplung „Unendlich“

Und wo wir schon einmal beim Thema Offiziell wären, die Band hat natürlich auch eine Homepage, jedoch ist diese noch im Aufbau. Darum empfehle ich euch der Facebookseite der Band einen Besuch abzustatten. Dort erfahrt ihr nicht nur mehr zur Unzucht, nein es laufen auch gerne mal spontane Aktionen die man am besten darüber erfährt ^^

gefühlte 40° im Schatten und das Christkind läutet!

Hallo ihr lieben!

Nachdem schon mehr als nur einer meiner Leser mich vermisst hat, bin ich wieder da und muss mich auch gleich dafür entschuldigen, das ich verhältnismäßig lange nichts mehr geschrieben habe…

Ich habe zwar so einige Ideen und Dinge die mir im Kopf schwirren, aber dafür bräuchte ich wohl etwas mehr Zeit – und die habe ich aktuell eher wenig, was einem zeigt, das trotz der z.T. noch fast sommerlichen Temperaturen doch so langsam die Weihnachtszeit anläuft.

Wenn ich so aus dem Fenster sehe, dann kommt bei mir nicht ansatzweise Weihnachtsstimmung auf und dabei sind es nur noch 38 Tage bis die Familien unter dem Weihnachtsbaum zusammen kommen, Freude und Heiterkeit heucheln und die Eltern hoffen das die Geschenke groß und teuer genug sind dieses Jahr…

Wie ihr sehen könnt halte ich nicht viel von Weihnachten direkt. Ich mag eher die Winterzeit – wenn sie so ist wie man sie aus Bilderbüchern kennt. Leider ist es selten der Fall, denn der Winter ist erst mal prinzipiell ein paar Monate zu spät und wenn er dann da ist, ist er kalt, matschig und verregnet.

Aber genug davon und wieder zum Thema Weihnachten! Denn wer denkt, das man immer früher Lebkuchen und Co. bekommen kann und generell der Weihnachtswahn immer ausgefallener wird, der hat Weihnachten noch nicht aus der Sicht eines Einzelhändlers kennen gelernt.

Da ich ja nun schon im 3. Jahr den Ganzen Spaß mitmache und in all den Jahren jedes Mal die passenden Tischdecken aufbauen durfte (welche noch mehr auseinander genommen werden, als die restlichen Tischdecken), ist es wohl gut nachvollziehbar das ich bereits die Schnauze voll habe von Weihnachten, bevor die Lebkuchen von den Schoko-Osterhasen abgelöst werden xP

Und wer jetzt denkt, der ganze Wahn ist am 24. Dezember vorbei, der irrt denn erst danach geht es richtig los und die Horden die sich zuvor um die Waren gerissen haben, das Internet geplündert haben (wie Mom so schön gesagt hat), kommen um die Geschenke zu tauschen und zurück zu geben….

Wie dem auch sei, ich kämpfe zur Zeit mit der schenkenden Horde und einer bösen Erkältungswelle die die Kollegen Stück für Stück dahin rafft.

Aber hey ich habe mir diesen Job ausgesucht und ich liebe Herausforderungen! Von daher seid mir nicht böse wenn es aktuell etwas ruhiger ist auf meinen Blog – ich wünsche ich euch viel Spaß bei den Weihnachtseinkäufen!

Twilight – Bis(s) zum Morgengrauen

Ja, auch solche Filme gehören zur Kategorie „Vampirfilm„, zwar wollte ich diesen Film bzw. die Reihe erst bis zum Ende aufsparen, da ich sehr voreingenommen bin aber aufgrund des Weihnachtsgeschäfts komme ich eher selten dazu mir Filme an zu schauen und so muss ich aus dem Gedächtnis schreiben.

Doch bevor wir zu den Glitzernden Weichspüler Vampiren kommen, hier erst mal ein paar Fakten:

  • Der Film basiert auf dem gleichnamigen Buch von Stephenie Meyer
  • Er lief am 15.1.2009 in den deutschen Kinos an
  • Regie führte Catherine Hardwicke in Zusammenarbeit mit der US-Filmgesellschaft Coryworle.
  • Bereits am Startwochenende konnte der Film in 3419 Kinos insgesamt 70,6 Millionen US-Dollar einspielen.
  • Bei den MTV Movie Awards 2009 gewann der Film fünf Preise, bei den Teen Choice Awards 2009 haben sie in zehn von elf Kategorien gewonnen
  • Stephenie Meyer, hat in einer Restaurant-Szene, als Bella und ihr Vater Charlie zusammen essen, einen Cameo-Auftritt.

So und ab jetzt werdet ihr meine Einstellung zu dem Film erkennen, ich finde den Film im Vergleich zu anderen Vampirfilmen absolut lächerlich – eine Komödie, die alles bereits da gewesene und kommende des Genres verhöhnt… sieht man den Film als Teenie Romanze, ist das Ganze nicht schlecht geworden, was man auch an den ganzen Auszeichnungen sieht. Da ich aber noch nie solche Teenie Romanzen mochte, kann man sicher auch verstehen, das meine beste Freundin und ich fürchterlich gelacht haben als wir den Film damals im Kino sahen.

Dazu muss ich sagen, das ich das Buch gelesen habe und ich es irgendwie besser fand als den Film, was wohl daran lag dass ich das Gefühl hatte im Buch wurde nicht so sehr auf den Vampiren herumgeritten wie im Film. Aber da kann ich mich auch täuschen, denn es ist doch schon eine Weile her das ich das Buch gelesen bzw. den Film gesehen habe.

Eigentlich dürften ja fast  alle von euch die Handlung des Films kennen, wer es nicht tut dem fasse ich das mal zusammen: Bella zieht von einer Großstadt in das kleine Dörfchen Forks zu ihrem Vater. Erst denkt sie dass das alles andere als ein toller Plan war, bis sie auf Edward Cullen und seine Familie stößt. Die Familie, von denen 4 in Bellas Schule gehen sind verdammt gut aussehende Sonderlinge und als Bella hinter das Geheimnis kommt – nämlich das die Cullens Vampire sind – beginnt das Ganze drunter und drüber zu gehen, besonders weil Edward und Bella dann auch noch eine Beziehung eingehen und es andere Vampire gibt die in Bella einfach nur Futter sehen…

Wenn ich das jetzt verkehrt wiedergegeben habe, tut es mir leid – wie gesagt ich schreibe den heutigen Beitrag aus dem Gedächtnis und hätte jetzt an dieser Stelle auch nichts weiter hinzu zu fügen ^^“

Montagsfrage – habt ihr euch schon mal vor einem Buch gedrückt, obwohl ihr es eigentlich lesen wolltet?

montagsfrage_banner_neu

Ich weiß, heute ist nicht Montag, sondern Mittwoch aber auch ich habe viel um die Ohren in letzter Zeit so das ich kaum hinterher komme mit meinen Blogeinträgen…

Aber zurück zur Frage! Libromanie hat das Thema in ihrem Blog ja schon ganz gut angeschnitten und auch bei mir ist es ähnlich: es gibt Bücher, die man aufgrund ihrer Thematik ungern zur Hand nimmt. Bei mir sind es Bücher die stark mit kirchlichen Themen (vor allem dem katholischen Glauben) durchzogen sind. Das ich kein großer Fan der Kirche bin, das hat der ein oder andere von euch wahrscheinlich schon bemerkt. Das ich mich in Kirchen bzw. Gottesdiensten unwohl fühle, das weiß ich seit der Konfirmation meines Cousins (welche schon einige Jahre zurück liegt).

Wie weit diese Abneigung aber tatsächlich geht, habe ich erst 2012 gemerkt. Ich hatte mir zu dem Zeitpunkt von meinem damaligen Freund geliehen, mit dem Titel: Dämonen Feuer. Dieser als auch der Klappentext machten einen vielversprechenden Eindruck, jedoch wurde mir bereits nach den ersten Paar Seiten klar, das dieses Buch sehr glaubenslastig war…

Was ich jetzt damit sagen will, um auf das eigentliche Thema zurück zu kehren: Ich habe zwar auch einige Bücher, die ich aufgrund des angesprochenen Themenschwerpunkts immer wieder vor mich hin schiebe anstatt sie zu lesen, aber es gibt weitaus mehr Bücher die ich angefangen habe und nicht beendet habe (wegen dem religiösen Kram). Und bei den Büchern nehme ich mir immer wieder vor die doch mal zu Ende zu lesen, wenn sie mir in die Hände fallen… also ist das Ganze ebenfalls eine Sache des Aufschiebens und doch noch lesen wollen ^^“

Dienstagsgedudel: Lacrimosa

Es ist mal wieder Dienstag und das heißt: Zeit für eine weitere Band die mal wieder zu meinen Lieblingen gehört. Ich Rede von der Band Lacrimosa, die im November 1990 von Tilo Wolff gegründet wurde.

Tilo Wolff (Gesang und Musik) und Anne Nurmi (Musik)

In den über 20 Jahren die diese Band also bereits besteht ist es auch nicht verwunderlich, das sie sich musikalisch (und optisch) verändert, z.T. verbessert und auf jeden Fall weiterentwickelt haben. Zu Gründungszeiten galt Lacrimosa noch als Vorreiter des NDT – der neuen deutschen Todeskunst. Inzwischen ist die Musik sehr Metal lästig, was allerdings genauso gut zu den düsteren und gesellschaftskritischen Texten passt. Doch die Band kann noch weitere Besonderheiten aufweisen. So kann sie sich als erste deutschsprachige Band ohne Plattenvertrag bei einem Musikkonzern oder Unterstützung durch öffentliche Fördergelder zu einer der wenigen zählen die bereits 1998 auch außerhalb Deutschlands bekannt und beliebt war. Heute arbeiten sie mit de renommierten Orchestern zusammen und können diverse Topplatzierungen in den Charts in mehr als 25 Ländern weltweit vorweisen.

Diskografie:
1991: Angst
1992: Einsamkeit
1993: Satura
1995: Inferno
1997: Stille
1998: Live
1999: Elodia
2001: Fassade
2003: Echos
2005: Lichtgestalt
2007: Lichtjahre
2009: Sehnsucht
2012: Revolution
2014: Live in Mexico City

Bis auf die letzten beiden Alben besitze ich inzwischen alle und kann auch zum Teil diejenigen verstehen, die der Meinung sind Lacrimosa könne man sich nur anhören wenn man traurig sei oder denen die Musik einfach zu melancholisch ist. Jedoch sollte man sich auch ins Gewissen rufen, das das NDT Genre genau auf diese Melancholie aufbaute…

Wer mehr über diese Band erfahren möchte, der sollte der offiziellen Homepage einen Besuch abstatten: http://www.lacrimosa.ch/