Zensur im Shoppingcenter – Magical Girl of the End 2 (Kentaro Sato)

Ich sollte mir echt überlegen, ob ich ganz offiziell meinem Blog wieder ein Hauptthema verpasse. Schließlich habe ich damals mit einem Näh- und Bastelblog angefangen, habe das Ganze irgendwann über Bord geworfen und über alles mögliche gebloggt. Inzwischen ist dieser Blog hier sehr Anime/Manga und überhaupt Japan-lastig geworden und daher könnte man das Ganze als „Hauptthema“ fest machen. Aber das ist nur so eine Überlegung am Rande….

Denn heute gibt es (passend zu der Überlegung und) wie angekündigt die Review zum 2. Band der Manga Reihe Magical Girl of the End.

Was bisher geschah:
Kii Kogami ist ein gewöhnlicher Highschool Schüler, dessen Leben nicht besonders spektakulär verläuft. Bis zu dem Zeitpunkt, als ein „Magical Girl“ durchs Klassenzimmer-Fenster stürzt und mi Hilfe ihres Zauberstabes alles und Jeden in Reichweite abschlachtet. Die getöteten bleiben aber nicht lange tot und attackieren die beiden letzten Überlebenden der Klasse: Kogami und Tsukune.

Glücklicherweise entkommen die beiden und stoßen auf ihrer Flucht durchs Gebäude auf 5 weitere Überlebende. Zusammen gelingt es ihnen mit einem gestohlenen Auto vom Schulgelände zu fliehen, bis sie auf einen mysteriösen Nebel stoßen indem sich ein weiteres „Magical Girl“ befindet. nur drei der Schüler entkommen ihr.

Doch schon kurz darauf stoßen Miki und Kaede zur Truppe und zusammen beschließen sie im Shoppingcenter Schutz zu suchen…

Wie geht es jetzt weiter?
Auch im Shoppingcenter finden sie Leichen, jedoch wurden diese augenscheinlich geschändet und dann von Menschenhand erschossen, denn der Wächter des Centers scheint aufgrund der Lage völlig durchgedreht zu sein und springt mit heruntergelassener Hose alles an, was weiblich und eine Körbchengröße ab C Aufwärts hat.

Gerade Hanzawa, die zusammen mit Kogami und Tzukune aus der Schule entkam, fällt mit ihrer überdurchschnittlich üppigen Oberweite in sein Beuteschema. Doch bevor er sie anfassen kann, wird er kurzerhand vom Medizinstudent Ren Kushiro bewusstlos geschlagen und damit rettet dieser die Truppe. Kurz darauf finden sie sich mit weiteren Überlebenden in einem der oberen Geschäfte ein.

Kaede geht derweil Verbandszeug in der Apotheke des Centers holen, um die Verletzen verarzten zu können. Dabei stößt sie auf ein Mädchen, das verzweifelt ihre Mutter sucht. Kurzerhand nimmt Kaede dieses Mädchen mit zu den anderen. Das stellt sich später aber als riesiger Fehler heraus, denn in dem Mädchen hat sich ein parasitäres „Magical Girl“ eingenistet, welches auf den Wirtskörper  angewiesen ist (siehe Cover). Dadurch ist dieses „Magical Girl“ in der Lage mit den Menschen zu reden, was Kogami und Co. wichtige Informationen zukommen lässt, bevor das Gemätzel auch im Shoppingcenter von vorn beginnt…

Fazit:
Ich habe mal gehört, das es in Japan verboten (gewesen) ist Penisse zu zeigen und daher das Klischee der Tentakel-Manga entstanden ist. Ob das nun wahr ist oder nicht, weiß ich nicht. Jedoch unterstützt der vorliegende Band diese Theorie. Denn es werden nach wie vor sämtliche Menschen in ihre Einzelteile zerlegt und es wimmelt nur so von nackten Frauen, jedoch ist der Penis des durchgeknallten Wachmanns jedes Mal, wenn er zu sehen ist zensiert. Σ(・Д・)!?

Ich fand das so besonders an dem Manga, da ich auch schon andere Manga gelesen habe, wo so etwas nicht zensiert wird, dass ich das einfach mal erwähnen musste.

Alles in allem knüpft der 2. Band perfekt an den ersten an und ist auch nicht weniger splatterlastig – habe ich schon erwähnt, das der Band auch FSK 16 ist?
Und auch hier gilt wie im Vorgänger: Hast du dich gerade an einen Charakter gewöhnt, ist er gleich in 1000 Teilen an der Wand verteilt. Man hat desweiteren auch nur kurze Verschnaufpausen, die die Spannung und den Überlebenskampf eigentlich nur unterstreichen. Ich bin echt gespannt wie es weiter geht, wenn ich mir die nächsten Bände zulegen kann!

Auch dieses Mal gilt wie immer: wenn ich euch jetzt von dem Manga überzeugt habe dann könnt ihr direkt bei Tokyopop ordern.

Advertisements

Über ichigo_komori91

Ich bin ein nähbegeistertes Etwas, zeichne, male und schreibe gern Gedichte und Songtexte. Außerdem habe ich ein großes Interesse an der Japanischen Sprache und Kultur. Ich liebe und lebe mit der Natur, auch wenn diese mich mit Knoblauch- und Sonnenallergie straft ;)

Veröffentlicht am 2. Mai 2015 in Manga, Tokyopop und mit , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Ein Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: