Archiv für den Tag 10. Mai 2015

Blogbattle no. 15 – Sonne

Heute stelle ich mich einem meiner größten Feinde, der Sonne! Denn wer es noch nicht weis: ich habe eine – äußerst klischeehafte -Sonnenallergie. Dieser verdanke ich, dass ich 365 Tage im Jahr Sonnencreme nutzen darf, die nie unter LSF 50 hat und das ich in der Frühlings- und Sommerzeit, also wenn es sonniger wird, einen neuen besten Freund habe.

Ich rede hier von meinem selbst gebastelten Sonnenschirmchen. Mein lieber Count Nekola hat es sich mal geschnappt und sich todesmutig damit raus gewagt, damit ich ein aktuelles Foto präsentieren kann. Leider kann er schlecht mit meinem Handy umgehen, sonst hätte er wohl ein Foto von mir mit dem Schirm gemacht ☆~(ゝ。◕)

Foto0010

 

Früher bestand das Schirmchen aus zwei Lagen Tüll und einer Lage Spitze, aber da sich meine Sonnenallergie letztes Jahr verschlimmert hat, durfte ich ihn noch einmal ordentlich aufrüsten und weitere Lagen zusätzlich drauf spannen… wen es interessiert: Das war früher mal ein einfacher Kinderregenschirm.

Wusstet ihr eigentlich, dass sich die meisten Menschen gerne mal unbewusst Allergien einreden? Laut Statistiken sind fast 75% der Allergien solch unbewusst eingeredete.  Das fiese an den eingeredeten Allergien ist, dass sich der Betroffene oft nicht bewusst ist, dass diese Allergie nur eingeredet ist und außerdem ist es dem Körper egal, ob die Allergie nun eingeredet ist oder nicht – er reagiert in beiden Fällen gleich.

Die Allergien, die sich die Leute am häufigsten einreden, sind Lebensmittelallergien. Und ich denke, dass meine zweite Allergie – welche ebenso klischeehaft ist wie die Sonnenallergie – in diese Kategorie fallen könnte. Schließlich wurde vor Jahren bei mir eine Lebensmittelintolleranz gegenüber Knoblauch festgestellt, welche sich nach einem Desensibilierungsversuch zur Allergie gewandelt hat…

Aber ich komme vom Thema ab, welches ja heute bei mir weniger Informativ, dafür umso privater ist. Versteht mich nicht falsch, ich mag warmes Wetter. In meiner Schulzeit habe ich es mir in den Pausen meist irgendwo wo es schattig war gemütlich gemacht und habe andere Leute beobachtet. Gerade im Sommer scheint die ganze Welt viel glücklicher zu sein. Und in der Sommerzeit ist das auch meist kein aufgesetztes/ aufgezwungenes glücklich sein, so wie zu Weihnachten oder beim Karneval. Nein, diese glückliche Grundstimmung ist echt.

Dass die Menschen das der Sonne zu verdanken haben, ist eine erwiesene Tatsache und man hört auch immer wieder, dass der Mensch eher zu Depressionen neigt, wenn die Sonne nicht scheint – siehe die Winterdepression. Der Mensch braucht natürliches Licht um gewisse Glückshormone auszustoßen… gut, dann bin und kenne ich einige Nicht-Menschen, denn es gibt verdammt viele die sich in der Dunkelheit und im Schatten wohler fühlen als in der Sonne.

Es heißt auch, dass wir Sonne für unsere Knochenstabilität und deren Wachstum brauchen. Deswegen hat mich meine Familie (allen voran meine Oma und meine Tante) früher gerne mal in die Sonne gezwungen. Damals hat sich die Sonnenallergie nur durch Kopfschmerzen und Übelkeit bemerkbar gemacht. Sie war also zu ertragen…

Bis zu jenen Sommerferien, als ich mir meinen ersten Sonnenbrand zugezogen habe. Ich war zu den Ferien – wie immer – bei meiner Tante und habe dort mit meinem Cousin das neue Planschbecken ordentlich eingeweiht. Mit den Folgen, dass wir beide uns den kompletten Rücken verbrannt haben, denn auch Wasser funktioniert wie eine Lupe und so brannte die Sonne fröhlich drauf los. Da half auch keine Wasserfeste Sonnencreme gegen.

Nachdem wir also uns gleich zu Anfang der Ferien mit der Sonne angelegt hatten, hieß es danach 3 Wochen Lang das Bett hüten und so gut wie nicht bewegen, denn jede Bewegung schmerzte und die in Milch getränkten Handtücher waren auch nur die ersten 20 Minuten eine Wohltat…

Meine Haut hat mir diese Zeit nie verziehen. Denn nach diesem Vorfall ist bei mir extreme Neurodermitis aufgetreten. Meine Oma hat damals gedacht, das ich noch mehr in die Sonne gehen müsste, da sie mir einen Bericht aus einer Apothekenzeitung mitbrachte, in der stand: Sonne hilft gegen Neurodermitis. Doch schnell wurde klar, das meine Neurodermitis von der Sonne verursacht würde, denn ich sah jedes Mal aus wie ein Krabby wenn ich aus der Sonne kam.

Darum spiele ich nun seit einigen Jahren beim Sonne-Vermeidungs-Spiel mit. Was viele als verzweifelten Versuch nicht braun zu werden auffassen. Kann ich ja auch verstehen, da es verdammt viele Gruftis da draußen gibt, die auf die klischeehafte, vornehme Blässe stehen. Da kann man mal sehen, wie praktisch es ist, in der Grufti Schublade zu stecken! Wäre ich nämlich als „normaler Mensch“ mit dem oben gezeigten Sonnenschirm damals zu Schule gegangen, hätten garstige Mitschüler mir den Sicher weg genommen.

Wie ich darauf komme ist einfach, denn es gibt an meiner Berufsschule nicht nur mich, die im Sommer mit einem Schirm bewaffnet der Sonne aus dem Weg geht. Mir werden immer nur komische Sprüche an den Kopf geworfen, ansonsten werde ich in Ruhe gelassen. Das andere Mädchen hingegen, welches sich neuerdings auch mit einem Schirmchen in die Schule traut(e), wird seitdem heftigst gemobbt…

Mobbing ist aber ein gänzlich anderes Thema, auch wenn ich persönlich von der Sonne gemobbt werde.

Nicht gebeutelte Sonnenanbeter, weitere Nicht-Menschen und andere sonnige Themen findet ihr wie immer bei meinen Mitstreitern:

Dark Lord
– Schakal
– Wetterschaf 
– DychterFyrst setzt auf unbestimmte Zeit aus
– Sebastian
– Mary
– Chelsea
– Justine