Archiv für den Monat Juni 2016

#‎365LifestyleLolitaChallenge‬: Die 25. Woche (Tag 171 – 177)

Letzte Woche über hat mich mal wieder die „Bloggerflaute“ erwischt und ich hatte ehrlich gesagt gar nicht so viel Lust zu schreiben und das obwohl ich noch ein paar Ideen in der Hinterhand habe – aktuell vor allem zum Phantasmagoria. Das heißt, diejenigen unter euch, die kein Interesse an dieser Challenge hier haben, müssten sich noch ein wnig gedulden.

3915e-365lolitachallenge

Allen anderen wünsche ich natürlich wie immer viel Spaß beim Lesen von Tag 171 – 177!

Lies den Rest dieses Beitrags

Montagsfrage – Wie ist bei dir das Verhältnis zwischen Fiktion und Non-Fiktion, wenn du dein Leseverhalten betrachtest?

Ja, ich lebe noch auch wenn ich eine ganze Woche lang überhaupt nichts geschrieben bzw. gebloggt habe. Da ich aber keine große Lust habe darauf ein zu gehen, warum das so ist, kommen wir nun ohne große Umschweife zur Montagsfrage vom Buchfresserchen!

336f7-montagsfrage_banner

Die Frage nach Fiktion oder Non-Fiktion finde ich sehr interessant, vor allem weil ich inzwischen an einem Punkt angelangt bin, an dem ich zu gleiche Teilen Romane wie auch Sachbücher lese. Das war nicht immer so, denn schon in der Grundschule habe ich es geliebt Sachbücher zu Themen zu lesen, die mich interessieren. Zu der Zeit waren es vor allem Pferde und Indianer (und ja, Cowboys fand ich irgendwie schon immer doof).

Darum war ich auch so stolz auf meine beiden Lieblingssachbücher aus der Was ist Was Reihe. Zugleich war ich aber auch total happy, weil ich im Pony Club war und das hieß, dass regelmäßig neue Pferdebücher nach hause kamen. Darunter war auch das Pony Club Pferdebestimmungsbuch, welches ich damals geliebt habe… es steht auch heute noch in meinem Bücherschrank, auch wenn ich es gar nicht mehr brauche, da mein Interesse an Pferden über die Jahre komplett flöten gegangen ist.

Das fing etwa zu dem Zeitpunkt an, als ich mein Interesse an Japan entdeckt habe. Mit ca. 12 Jahren, also 3 Jahre nachdem ich auf die japanische Sprache gestoßen bin, verschlang ich dann quasi ein Sachbuch nach dem anderem. Es war mir egal ob es Geschichtsbücher, Reiseberichte oder geografisches zu lesen gab, mir war es einfach nur wichtig, dass Japan eine wichtige Rolle spielte. Das zog sich mehrere Jahre hin und wurde sogar noch extremer, als ich dann anfing mir die japanische Sprache selbst bei zu bringen – da las ich außer Manga keine fiktionalen Bücher mehr. Außerdem fing ich da auch an verstärkt selbst zu recherchieren, was das Thema Wicca anging.

Erst mit 18/19 Jahren nahm ich mal wieder vermehrt fiktionales in die Hand, in Form von Fantasy Büchern. Und ich spreche hier nicht von Harry Potter, denn die Bücher durfte ich über die Jahre hinweg immer wieder meinem Cousin und später such meiner Cousine vorlesen, egal ob ich für mich selbst nun mehr Sachbücher las oder nicht. Außerdem habe ich meine Liebe für Horror und Psychothriller entdeckt, welche ich inzwischen ja am meisten lese, also im Vergleich zu anderen Romangenres.

Und wie anfangs gesagt heute ist mein Leseverhalten heute sehr ausgewogen. Zudem bekommt ihr hier im Blog relativ gut mit, was ich lese und was nicht, denn seitdem ich beschlossen habe über meine Bücher zu bloggen, dokumentiere ich quasi was ich so lese. Außerdem habt ihr die Möglichkeit unter dem Reiter „Bücher“ sozusagen selbst in meinen Bücherschrank zu schauen, da ich dort so gut wie alle Bücher die ich besitze aufgelistet habe.

So bevor ich jetzt aber vollkommen abschweife, wäre es interessant zu erfahren, was ihr denn so am lieben lest. Schreibt es mir doch in die Kommentare, wenn ihr mögt ^^

#‎365LifestyleLolitaChallenge‬: Die 24. Woche (Tag 164 – 170)

Ich habe ehrlich gesagt nicht damit gerechnet, dass ich heute doch noch dazu komme diesen Post zu machen, weil mein Hamster und ich am Wochenende mal wieder gut unterwegs waren, aber dazu komme ich gleich noch. In der:

3915e-365lolitachallenge

Also viel Spaß beim Lesen von den Tagen 164 – 170!

Lies den Rest dieses Beitrags

Anime Challenge: Durch die Jahre

cooltext117614132246700Tag 59 – 62

Heute legen wir, um diese Challenge ein wenig schneller voran zu treiben gleich 4 Tage zusammen, denn wie ich bereits das letze Mal schrieb, dauert mir die Challenge doch ein wenig zu lange (besonders, da ich vor dem Ende dieser Challenge nicht noch eine weitere aufnehmen will)! Darum gibt es heute 4 Anime von 1970 – 2000.

Den Anime von 1970 den habe ich unheimlich gern geschaut, denn als der Fernsehkanal KiKa noch ganz neu war – also um 1997 rum lief 昆虫物語みなしごハッチ unter dem Titel Flitz das Bienenkind kurz vor Sendeschluss.

Die Story des Bienenkindes, das als Ei von einer Hummel aufgenommen und adoptiert wurde, weil der Bienenstock von einem Schwarm Wespen überfallen und nahezu ausgelöscht worden ist, ging mir damals schon sehr nahe.

Denn obwohl die Hummel Flitz genau so behandelte wie ihre eigenen Kinder, wurde er von allen immer nur verachtet und gemobbt. Als er von einer geschwätzigen Bremse dann die Wahrheit erfuhr, beschloss er von zu hause ab zu hauen, wo er eh nicht erwünscht war, und seine richtige Mutter zu suchen…

In Japan lief die Serie vom 07.04.1970 bis zum 28.12.1971. In Deutschland erschien die erste Folge 1975  unter dem Titel Hotte Hummel  auf Bildplatte (einfach erklärt einem sehr frühen Vorgänger der DVD). Erst mit KiKa kam die Serie auch ins TV, wobei sich diese TV Fassung stark an die englische anlehnt und mit 65 Folgen eine stark gekürzte Fassung der ersten Staffel des japanischen Originals dar stellte. Die zweite Staffel schaffte es nie nach Deutschland, was ich im Nachhinein wirklich schade fand. Allerdings ist das auch kein Wunder, denn die Serie, gegenüber sich Flitz das Bienenkind hätte behaupten müssen, wäre die Biene Maja gewesen, die bis heute Kultstatus besitzt.

Am allerersten Tag dieser Challenge habe ich bereits  ふしぎの国のアリス aka. Alice im Wunderland erwähnt, ein Anime von 1983, den ich lange nicht als solchen „anerkannt“ habe, weil mir einfach nicht bewusst war, dass es sich hierbei um eine in Japan produzierte Zeichentrickserie handelt.

Wer es nicht weiß: Anime ist quasi das japanische Wort für Zeichentrick und wird soweit ich weis immer dann verwendet, wenn es sich um einen in Japan produzierten Zeichentrick handelt.

Auf die Story von Alice im Wunderland gehe ich jetzt nicht weiter ein, da ich sicher bin, dass zumindest regelmäßige Leser meines Blogs wissen, worum es hier geht. Genau so wie diese wissen, dass ich Alice im Wunderland bis heute und in sämtlicher Ausführung bzw. (filmischen) Umsetzung einfach liebe. Auch wenn meine Favoriten heutzutage eher die Umsetzungen von Tim Burton und  McGee am besten gefallen.

Und wenn wir nun schon dabei sind die Anime durch zu gehen, die ich in der Kindheit geschaut habe, fällt mir ein Anime ein, der 1994 in Japan raus kam und nu ein paar Jahre später im Nachmittagsprogramm von RTL2 in Deutschland zu sehen war. Ich rede von 七つの海のティコ, oder besser Tico: Ein toller Freund.

In dem Anime geht es um die zehnjährige Nanami, die einen eher ungewöhnlichen besten Freund hat, nämlich den Orca Tico. Die beiden sind unzertrennlich, wobei es der Freundschaft zugute kommt, dass Nanami und ihr Vater Scott  auf einem kleinen Schiff namens Pepperotti wohnen.

Eines Tages passiert jedoch ein großes Unglück, bei dem Tico stirbt und für Nanami die Welt zusammenbricht. Was noch schlimmer ist: Tico lässt ein Junges zurück um das sich Nanami kümmern muss. Jedoch mag das Junges Nanami überhaupt nicht, weil diese sich so gut mit der Mutter verstand.

Ich habe leider nicht mehr im Kopf, wie der Anime ausgeht und ob sich das Junges mit Nanami anfreunden kann, aber ich weis, das ich den Anime total gern geschaut habe. Außerdem weil ich noch, dass meiner Oma damals aufgefallen ist, dass ich irgendwie einen Hang zu tragischen Geschichten hatte (und bis heute habe).

Den letzten Anime, den ich euch heute vorstelle, dürften mehr von eich kennen, denn デジモンアドベンチャー02, also die zweite Staffel von Digimon kam 2000 ins japanische TV und lief knapp ein Jahr später im Nachmittagsprogramm von RTL2.

In dieser Staffel geht es nicht um bösartige Digimon, welche die Digiwelt zu regieren und beherrschen versuchen, sondern um Menschen. Solche haben die Digiwelt für sich entdeckt, um ihren wahnsinnigen Ideen freien Lauf lassen zu können. Als erstes taucht der selbsternannte „Digimonkaiser“ Ken auf, der Digimon versklavt und schwarze Obelisken weit verbreitet in der Digiwelt aufstellt, mit dessen Hilfe die Digitation unmöglich gemacht wird.

Neu sind in dieser zweiten Staffel die Digiarmoreier als Auslöser für eine sogenannte Armordigitation. Die fünf  auserwählten Kinder, zu denen auch die Jüngsten der ersten Staffel Kari und T.K. gehören,  machen es sich zur Aufgabe, die schwarzen Türme zu zerstören, um die Digiwelt von dem Ken zu befreien.

Ich war und bin ein großer Digimon Fan und diese Staffel, sowie ihr Vrgänger und die 2004 ausgestrahlte Frontier Staffel, sind meine absoluten Lieblingsstaffeln und haben meine Kindheit geprägt.

Phantasmagoria (Ian Daniels)

Heute gibt es seit längerem mal wieder eine Buch Rezession zu lesen und zwar zum Buch Phantasmagoria von Ian Daniels. Das Buch umfasst 301 Seiten und ist kein Roman, sonder ein Buch rund ums Thema Tarot.

Genauer gesagt ist dieses Das Buch zum Tarot of Vampyres, in welches ich mich gleich verliebt hatte, als ich es gesehen habe. In diesem Buch, bzw. im ersten Teil des Buches, werden einem die Tarotkarten nähre gebracht und auch die Besonderheit dieses Decks wird einem ausführlich erklärt. Z.B. sind die Karten, die normalerweise zu den Münzen gehören hier Totenköpfe, weil das einfach besser ins Konzept passt – die Deutung der Karten bleibt aber dennoch die gleiche.

Außerdem wird einem erklärt, wie man ein persönliches Portrait mithilfe der Karten erstellt, in welchem Zusammenhang die Karten zur Kabbala/ Yggdrasil/dem Baum des Lebens stehen und wie wichtig es ist sich mit den einzelnen Karten  identifizieren zu können. Legesysteme, die namentlich ebenfalls an das Vampir Thema angepasst worden sind, sowie Übungen um ein Gespür für die Karten zu bekommen findet man hier ebenfalls.

Im zweiten Teil geht es allein um die 78 Karten. Sprich was sagen sie aus (sowohl im positiven als auch im negativen Sinne), welchen symbolischen Stellenwert sie jeweils haben und wie man dieses am besten analysieren kann.

Alles in allem haben wir hier also ein gutes Gesamtwerk vorliegen, einziger Minuspunkt ist allerdings, dass das gute Stück nur in englischer Ausführung zu erhalten ist, womit ich überhaupt keine Probleme habe. Wer allerdings so seine Schwierigkeiten mit dem Englischen hat, sich aber dennoch fürs Tarot interessiert, der sollte sich überlegen, ob er sich nicht doch lieber ein klassisches Raider Waithe Tarot mit passender Lektüre zulegt.

Ich für meinen Teil, habe in diesem Buch und dem dazugehörigen Deck endlich etwas gefunden, was mich sehr stark anspricht – und das obwohl ich immer schon leichte Schwierigkeiten mit dem Thema Tarot hatte.

Und da sich einige von euch bzw. von meinen Facebookfans ein „5 Sterne Bewertungssystem“ gewünscht haben, bekommt dieses Buch von mir 5 von 5 möglichen Fledermäusen:

th_Pixel_Blat_by_ultravioletbatth_Pixel_Blat_by_ultravioletbatth_Pixel_Blat_by_ultravioletbatth_Pixel_Blat_by_ultravioletbatth_Pixel_Blat_by_ultravioletbat

Dienstagsgedudel: Phantasmagoria (ファンタスマゴリア)

Nachdem ich Phantasmagoria nun schon in einigen Dienstagsgedudel Beiträgen erwähnt habe, ist es heute einmal an der Zeit euch diese Band genauer vor zu stellen. Vor allem weil ich, nachdem ich von einer Freundin auf die Band aufmerksam gemacht worden bin, mir selbst den Spitznamen Kisaki gegeben hatte. Dies war damals in der Visual Kei Szene gang und gebe – und auch wenn ich heute andere Spitznamen habe, habe ich damit damals meine Bewunderung für den Bassisten der Band ausdrücken wollen (auf dem Bild in der Mitte zu sehen).

KISAKI war nicht nur der Einzige der Band, dein ch namentlich kannte,nein er ist auch der Hauptproduzent des Labels Under Code und Gründer von Phantasmagoria. Offizieller Start dieser Band war der 1. November 2004. Für dieses Projekt holte er sich Riku, Jun, Iori und Shion ran, die allesamt schon einige Erfahrungen in der Musikbranche vorweisen konnten. Anfangs war auch noch Mao als Sänger der Band dabei, jedoch wurde er noch vor dem ersten Konzert von KISAKI ausgewechselt.

Anfänglich lief das Projekt noch unter dem Namen KISAKI FINAL BAND Phantasmagoria. Erster Auftritt war am 7. Dezember 2004, es war der Auftakt ihres Tourdebüts with Moonlight Revival. Die zu der Tour gehörenden Single Moonlight Revival erschien am 22. Dezember 2004, sie erreichte prompt Platz 167 der Major-Oricon-Charts.

2005 begann mit einigen Liveauftriten, mit dabei ein besonderes Konzert mit Vidoll, D’espairsRay, D und 12012. Am 1. Februar 2005 verließ Shion die Band, auf Grund einer Verletzung, die er nicht ignorieren konnte. Für ihn Sprang erstmal der Supportdrummer Matoi ein, der bereits im März als vollwertiges Mitglied übernommen wurde. Für den 1. Juni 2005 war dann die Single NEVER REBELLION angesetzt, die Single verkaufte sich noch besser als die vorherige, weshalb einen Monat später eine Sonderedition veröffentlicht wurde. Das kann ich persönlich auch vollkommen nachvollziehen, denn dies ist mein Lieblingssong der Band!

Neben der Single ging es im Juni/Juli auf Couple-Tour mit RENTRER EN SOI. Zudem erschien ihre zweite DVD. Nach einigen paar weiteren Konzertstops erschien auch ihre 3. Single Mikansei to Guilt am 18. Oktober 2005, sie erreichte die bisherige Bestmarke von Platz 22. der Major Oricon-Charts. Nur wenige Tage später hatte die Band ihr allererstes Oneman Konzert in Übersee, Houston, Texas. Ihr erstes Album war die Compilation-CD Splendor of Sanctuary, welches jedoch nur auf ihrem One-Mans in den USA verkauft worden ist.

Die Konzerte wurden zudem gefilmt und ein knappes Jahr später als DVD verkauft. Zum Jubiläum ihres 1-jährigen Bestehens gab es eine kleine Tour-DVD und am 14. Dezember erschien zudem noch ihre dritte DVD. Bis zum Ende des Jahres waren sie noch auf 5 Konzerten, eins wieder einmal zusammen mit D’espairsRay.

2006 hat Phantasmaoria eine 3-Single-Veröffentlichungsreihe gestartet. Kousoukyoku (16.Januar), Kyousoukyoku (22. Februar) und Gensoukyoku (22.März). Zwischenzeitlich waren sie wie immer on Stage, diesmal auch mit Nightmare und Ayabie. Für das restliche Jahr hatte KISAKI umfangreiche Liveaktivitäten geplant. Eines der Konzert wurde wieder einmal gefilmt und als DVD veröffentlicht. Insgesamt gab es in diesem Jahr 4 DVDs. Zudem erschien ihr Debüt-Mini-Album Synthesis Songs. Als letzter Punkt des Jahres gab es im Dezember die Single under the veil und zum 2-jährigen Jubiläum gab es ein Weihnachtskonzert.

Das Jahr 2007 begann mit seltsamen Nachrichten von seitens der Mitglieder. Riku gab bekannt, dass die Band bald von Under Code graduiert, was so viel heißt wie, sie wechseln unter KISAKIs Führung in ein Majorlabel. Iori und Matoi beschlossen, ab Februar die Band zu verlassen.

Kurz nach diesen Nachrichten, hieß es auf einmal, dass Phantasmagoria in die Pause geht. Iori gab an, dass er persönliche Probleme hätte, was schlimmer wurde, je berühmter die Band geworden ist. Matoi hingegen hatte erhebliche Probleme mit seinem Fuß, doch je näher sein Ausstieg kam, umso weniger wollte er gehen und das obwohl er jedoch strikt gegen den Labelwechsel war.

Und trotz der angeblichen Pause war die Band auf Three-Man-Tour mit 12012 und Vidoll. Beide Bands wechselten nach der Tour zu verschiedenen Majorlabel. Phantasmagoria startete wieder mit einer 3-Single-Veröffentlichungsreihe, angefangen mit Vain (14. Februar). Es folgte die DVD Bleack-Veil Before Christman am 21. Februar und am 28. Februar ihre 5. DVD Gen’eizou.

Eine Abschlusstour begann im Februar und endete Ende April, gefolgt von einer DVD und dem ersten Solo-Single von Iori. Nach dem Ende der Tour gings in die Pause für die Band und offiziell verließen Iori und Matoi die Band. Während der Pause waren Riku und JUN woanders aktiv, bevor alle Bandmitglieder zu KISAKIs Geburtstag am 9. März in einer kurzen Sessionband wieder auftraten. Am 5. April 2007 wurde dann das Ende von Phantasmagoria für den 31. August angekündigt. Für die Finale Tour kamen auch Iori und Matoi sogar zurück. KISAKI selber meinte auch, er würde fortan nur noch als Produzent aktiv werden. Am. 14. Juli erschien die letzte Indiesingle und erste Majorsingle der Band, Kami Uta.

Am 31. August war dann das offiziell letzte Konzert. Am 5. September erschien ein Best-Of Album und eine Best-Of DVD. Am 17. Oktober erschien eine Tribute-Cover Album von Phantasmagoria Songs und Ende Oktober noch eine DVD, gefolgt von noch einigen anderen Alben und DVDs, welche einen bis zum Jahr 2008 gänzlich überschwemmten.

2008 war, obwohl die Band ja eigentlich aufgehört hatte, immer noch viel von ihr zu hören. Zum Beispiel gab es am 3. Mai einen Auftritt beim „hide memorial summit“. Zudem hatte die Band am 31. August ein One-Day Revival, außerdem promoteten sie dafür ihre Live-Single Vanish. Das Konzert gab es zudem am 24. Dezember 2008 als DVD.

Für das neue Jahr 2009 hatten sie auch eine Phantasmagoria History DVD parat. Nach der DVD war für 2009 ein eher ruhiges Jahr, bis die Band sich für den 31. Dezember an einem Riesenkonzert mit 27 anderen Bands beteiligte. Nachdem sie schon mal für das Konzert wieder zusammen waren, ließ es sich KISAKI wohl nicht nehmen, noch 2 weitere Events hinten ran zu hängen und für März 2010 noch schnell die Single Diamond Dust und das Mini-Album Seeds of Brain zu veröffentlichen. Doch die kurze aber doch starke Phase der Wiederkehr endete schlussendlich nach ihrem Konzert am 5. April 2010 endgültig, jedoch wurde für Fans an dem Tag noch eine besondere Single zum Kauf erhältlich. Am 23. Juni erschien noch nachträglich eine Abschluss-DVD von ihrem Konzert am 5. April.

Phantasmagoria gehörten zu den Juwelen unter den vielen Massen an Visual Kei Bands, denn im Gegensatz zu anderen Gruppen, sind sie ihrem Stil immer treu geblieben. In Musikalischer Hinsicht stehen sie noch heute für klassische Visual Kei Musik und auch wenn die Szene in Deutschland so gut wie überhaupt nicht mehr existiert, so wird diese Band nach wie vor für ein Musterbeispiel an interessierte herangetragen.

Die Band hatte einen stets melodischen Sound und wurden ein bisschen vom New Wave beeinflusst, man höre nur den Einsatz von Synthesizer und den anhäufenden Tempowechseln innerhalb ihrer Songs. Lost in Thought ist da nur eines von vielen guten Beispielen (siehe unten).  Musik und Stilausrichtung sind stets von KISAKI gekommen, der auch die Songs geschrieben und produziert hat. Der Erfolg gibt ihm recht, Phantasmagoria als eines seiner Meisterwerke zu bezeichnen.

Wie ihr wisst ist 2010 so in etwa das Jahr in dem ich ganz offiziell selbst aus der Visual Kei Szene raus gegangen bin und das lag nicht nur daran, dass mein Interesse an vielen Bands der Szene ein wenig in den Hintergrund gerückt ist. Bei Phantasmagoria hätte ich allerdings nie gedacht, dass ich Anfang und Ende der Band mit erlebe. Aber so kanns nun mal gehen….

Montagsfrage – Machen Lesespuren im Buch (Annotationen, Unterstreichungen, Besitzvermerke) ein Buch für Dich wertvoller oder mindern sie den Wert?

Das Thema der heutigen Montagsfrage erinnert mich an ein Buch, dessen Titel ich euch noch nicht verraten will, da ich es am Mittwoch kurz vorstellen werde.

336f7-montagsfrage_banner

Mir begegnen Lesespuren sehr häufig, da ich immer wieder Bücher ausleihe und ohne Büchreiausweis fehlt mir irgendwas. Ich störe mich also meistens nicht an Randnotzen, unterstrichenen Wörtern usw. was mich aber wirklich stört und mir schon mehrmals unter gekommen ist, sind rausgerissene Seiten.

Für mich geht das mal so gar nicht, jedoch gibt es manche Menschen, für die das Gang und Gebe ist und wenn du solche Leute findest, kommen diese meistens mit Argumenten um die Ecke, die ich in keinster Weise nachvollziehen kann.

Okay, ich habe auf einem Büchereiflohmarkt das Buch „Hexenzauber für den Hausgebrauch“  für 10 Cent erhalten, weil ausgerechnet die Seiten mit dem Liebeszauber herausgerissen worden waren… hier kann ich mir schon denken, warum das gemacht worden ist, aber trotzdem könnte man  ja auch so nett sein und das machen, was ich dann gemacht habe (weil ein Freund von mir das Buch auch besitzt): Diese Seiten abschreiben!

Einmal hat eine herausgerissene Seite auch dazu geführt, dass ich mir eine andere Bücherei suchte. Denn als ich nämlich bescheid sagte, dass in dem Buch, welches ich mir ausgeliehen hatte 3 aufeinander folgende Seiten fehlten, bekam ich die Antwort: „Ja und? Sie können den Rest vom Buch ja noch lesen und auf den 3 Seiten steht bestimmt nichts wichtiges!“ – schönen Dank auch ! (╬ Ò ‸ Ó)

Aber genug von herausgerissenen Seiten und hin zu den weniger schlimmen Lesespuren: Anmerkungen und Unterstreichungen. Diese mache ich nämlich selbst in Büchern, mit denen ich arbeite und die mir gehören. Aber dies mache ich nur mit Bleistift. Im Gegensatz zu meiner Mom, denn in ihrem einen Buch zum Thema Wicca, welches ich mir ausgeliehen habe, hat sie mit einem Textmarker gearbeitet…

Bücher mit denen ich arbeite sind übrigens meine Japanisch Bücher, oder Wicca Bücher gemeint, die ich definitiv öfter brauche – z.B. mein Pendelbuch. Und auch das Buch, welches ich euch Mittwoch vorstellen werde, fällt unter die Kategorie „Buch mit dem ich arbeite“. Das wichtigste bei den Büchern ist dabei allerdings, das es wie gesagt meine Bücher sind, wenn ich etwas in Büchern finde, die nicht mir gehören, dann schreibe ich mir meistens die Textstelle heraus und mache dann mein Notizen an dem herausgeschriebenen, so hinterlasse ich keinerlei Spuren in den Büchern.

Und die Bücher, in denen ich selbst Lesespuren hinterlasse, die verleihe ich auch an niemanden anderen. Bei Büchern, die ich aber dann vielleicht doch irgendwann verkaufe oder in einen „offenen Bücherschrank“ kommt dann das Radiergummi zum Einsatz, sprich ich entferne meine Anmerkungen und das Unterstrichene – darum mache ich das Ganze auch nur mit Bleistift.

So und nun bin ich mal gespannt wie es bei euch so aussieht. Macht ihr euch Notizen in Büchern? 

 

#‎365LifestyleLolitaChallenge‬: Die 23. Woche (Tag 157 – 163)

Auch heute kommt der Eintrag zur Challenge recht spät, was aber daran liegt, dass wir bis 20:45 Uhr noch jede Menge Besuch hier hatten. Dafür ist mir aber gerade aufgefallen, dass es schon eine ganze Weile keine Übersetzungen mehr gab, doch das wird sich voraussichtlich ab morgen ändern…

3915e-365lolitachallenge

Aber jetzt gehts erst einmal weiter mit den Tagen 157 – 163:

Lies den Rest dieses Beitrags

Anime Challenge: Anime der dieses Jahr erschienen ist und der noch erscheint

cooltext117614132246700Tag 57 & 58

Ja, ich habe schon wieder zwei Tage zusammen gepackt, weil sie sich gut ergänzen. Das Ganze hat mehrere Gründe. Zunächst einmal weil ich immer noch einen Tag hinterher hänge und der zweite Punkt ist, dass diese Challenge zwar schon zur Hälfte durch ist, aber dennoch bis 2017 weiter geht, wenn ich das Tempo weiter bei behalte. 100 Fragen/Aufgaben sind zwar schön un gut, aber so allmählich wird mir das hier auch zu lang…

Aber genug davon, widmen wir uns der gestellten Aufgabe! Diese ist für mich nämlich gar nicht so einfach, da ich selten auf dem neuesten Stand bin, was die Anime Veröffentlichungen angeht. Außerdem sind wir gerade mal in der Mitte des Jahres und da können noch eine ganze Menge Anime raus kommen.  Darum habe ich von letztgenannten heute keinen für euch.

Dafür habe ich aber gleich zwei Anime, die 2016 raus gekommen sind und die gleich meine Aufmerksamkeit erregt haben bzw. die mich gleich begeistert haben.  Der erste Wäre Saijaku Muhai no Bahamut:

Die Geschichte des 12-teiligen Anime handelt vom ehemaligen Prinzen des Reiches Arcadia, Lux, welches jedoch in einer Revolution vor fünf Jahren gestürzt wurde. Als Lux versehentlich in einem Badesaal den Schlafbereich für Frauen betritt und hierbei die neue Prinzessin Lisesharte nackt sieht, entfacht er nicht nur ihren Zorn, sondern befindet sich prompt auch in einem Drag-Ride-Duell mit ihr. Bei Drag-Rides handelt es sich um alte gepanzerte Waffen, die in Ruinen auf der Welt verteilt gefunden wurden. Nach seinem Duell mit Lisesharte, beginnt Lux – mehr oder minder freiwillig – eine reine Frauen-Akademie zu besuchen, welche Adlige zu Drag-Rittern ausbildet.

Der Zeite Anime, der mich gleich mit dem Opening mit gerissen hat, ist die 13-teilige TV Adaption von Ajin:

Der Anime Ajin, der auch unter Ajin: Demi-Human bekannt ist, handelt von Kei, der eines Tages in einen tödlichen Autounfall verwickelt wird. Als seine Wunden innerhalb von Sekunden verheilen, ist klar: Kei ist kein Mensch, er ist ein Ajin und damit unsterblich. Die ersten unsterblichen Menschen wurden auf einem Kampffeld in Afrika eingesetzt. Später wurden diese als Ajin, oder auch Demi-Human, bekannt gegeben. Und so kommt es zu einer rasanten Flucht vor den Behörden, die grausame Experimente an diesen Ajin durchführen wollen. Kei weiß nicht, wo ihm der Kopf steht, denn man möchte ihm sein Geheimnis entreißen: Das Geheimnis der Ajin.

Eine Tardis auf der Chisaiicon 2016

Wie versprochen gibt es heute meinen Beitrag zur ChisaiiCon 2016. Wie schon 2014 wird das wohl ein Shopping Post, denn mein Hamster und ich haben uns einiges gegönnt. Aber zuerst kommen wir zur neuen Location, denn dieses Jahr fand die Con nicht mehr im Sasel Haus statt, sondern im Bürgerhaus Wilhelmsburg.

Und dazu kann ich nur sagen, dass der Umzug der Con wirklich ein guter Schachzug war, denn dadurch war diese nicht nur größer, nein man hatte endlich mal richtig Platz um sich in Ruhe um zu schauen. Außerdem waren die Toiletten besser zu erreichen (man musste jetzt nicht gefühlt ne halbe Stunde Wartezeit einplanen). Auch der Saal und der Gamin Room sind im Bürgerhaus wesentlich besser belüftet und so konnte ich sogar dort länger rein schauen als nur 5 Minuten. Von daher bin ich von dem Umzug mehr als begeistert! wp-1465214047218.jpg

Soweit, so gut und nun erstmal zu meinem Outfit. Wie schon 2014 gab es dieses Mal wieder ein Lolita Outfit, wenn auch dieses Mal nicht so viel selbst genäht ist bzw. nur das Oberteil selbst genäht ist, der Rock ist von fanplufreind (und ja, den habe ich schon sehr häufig in der LLC erwähnt).

Was übrigens neu für mich war, war die Tatsache, dass verdammt viele gefragt haben, ob sie von mir ein Foto machen dürften. Also wenn ihr irgendwo Fotos von mir seht, sagt mir gerne bescheid ^^

Mein Hamster hingegen hatte ein sehr schlichtes Outfit an, worum er auch ganz froh war, denn an dem Tag meinte der Sommer endgültig aus zu brechen (ich denke wir hatten bestimmt an die 35°). Und ja, es war verdammt warm, allerdings auch verdammt sonnig, weshalb ich gezwungen war was langärmliges zu tragen.

Wegen dem Wetter habe ich mir dieses Jahr sogar ein Fächer gekauft, obwohl ich die Jahre davor immer drum herum gekommen bin, aber dazu kommen wir gleich. Erst einmal muss ich sagen, dass ich dieses Jahr sogar mal mehr hatte von der Con, als nur stumpf das Geld aus zu geben.

Wir haben uns nämlich gemeinsam die Künstlerin Shiroku angesehen, waren beim Workshop „Game Development“ und haben im Games Room gezockt. Gerade der Workshop war für meinen Hamster das Highlight der Con, denn so konnte er endlich Mal Kontakte zu Leuten knüpfen, die das Programmieren zum Beruf gemacht haben… warum gerade das so wichtig war für ihn, kann bzw. darf ich euch allerdings noch nicht im Detail verraten.bat_bar

Darum kommen wir nun auch zu den Dingen, die wir uns so geleistet haben, denn die ChisaiiCon ist nach wie vor eines der Events im Jahr für die ich mein Geld spare! Hier ist einmal ein Foto von allem zusammen:

wp-1465214026635.jpg

Im Vergleich zu 2014 hat sich das Shopping allerdings ganz schön in Grenzen gehalten – zumal ihr hier die Sachen von mir und meinem Hamster seht. Wir hätten da also eine Levi Figur, eine One Piece Figur, Naruto Sticker, eine Naruto Tasse, ein Iron Sky Brettspiel, eine Solty Rey DVD (Folge 1 – 4), das Con Programmheft, davor einen Tokyo Goul Fächer, eine schwarze Lolita Bluse von Bodyline, eine Schweißerbrille, einen goldenen Schlüssel (den ich nicht zuordnen kann, ich vermute mal, dass der aus Kingdom Hearts kommt oder so) und einen richtig coolen „Augenring“.

Was auf dem Bild fehlt, sind ein Dalek Schlüsselanhänger, den ich meinem Hamster geschenkt habe, ein paar neue Kontaktlinsen, die ich in erster Linie für August gekauft habe und eine Postkarte der Künstlerin Miss Geisterhaus, die bereits unsere Haustür ziert:

wp-1465214223366.jpg

Von den ganzen Sachen hat sich mein Hamster nur 2 Dinge gekauft:

wp-1465213986286.jpg

Ja, ich weis auf dem Foto sind 3 Dinge zu sehen, aber die One Pice Figur hat er sich nicht selbst gekauft, sondern aus einer „Lucky Bag“ gezogen.

wp-1465213964193.jpg

Und wo wir schon bei den Figuren sind, hier ist eine Detailansicht von der Levi Figur, über die ich mich echt gefreut habe, als ich sie aus der „Lucky Bag“ zog. Nur mit dem kleinen Engel der dabei war, kann und werde ich nichts anfangen! Darum ist der auch noch eingepackt.

wp-1465213940226.jpg

Und zum Schluss noch ein Foto von dem „Augenring“, den ich gesehen habe und sofort haben musste! Ich finde den echt mega genial, auch wenn der mir nur auf den Daumen passt – für die anderen Finger ist der viel zu groß…

wp-1465214188626.jpg

(PS. Das Buch auf dem der Ring liegt ist das „Vampyre Sanguinomicon: The Lexicon of the Living Vampire“ von Father Sebastiaan, auf das ich vielleicht nochmal zu sprechen komme, wenn ich es gelesen habe)bat_bar

So, das war nun mein Eintrag zur ChisaiiCon 2016. Ich muss sagen, mir hat es wieder riesen Spaß gemacht – trotz Sonne. Nur vermisse ich in gewisser Weise dann doch das Maid Café, welches schon letztes Jahr nicht mehr dabei gewesen sein soll.

Ach ja, nach der Con waren wir dann noch im Kino und haben uns den WoW  Film an geschaut. Wenn ihr wollt schreibe ich dazu auch mal eine Review. Nur eines möchte ich schon jetzt dazu erwähnen: Der Film lohnt sich, selbst für Leute die keinen oder nur wenig Plan vom WoW Universum haben!