Halloween 2016: Tag 6 – Mask

halloween-banners-vector-2 - KopieSchon bei den ersten paar Einträgen zur diesjährigen Halloween Challenge ist mir aufgefallen, dass ich bis jetzt noch nie wirklich auf die Geschichte von Halloween eingegangen bin bzw. ich nie geschrieben habe, warum man sich am 31. Oktober Masken aufsetzt. Da wir nun aber genau dieses Thema haben, werde ich euch erzählen, wie es zu dem Spuk nun kam und wie ich die Entwicklung des Ganzen sehe.

Erst einmal klären wir die Wortbezeichnung, denn Halloween ist abgeleitet von all hallows‘ eve(ning) – der Nacht vor Allerheiligen. Dies ist ein christliches bzw. kirchliches Fest, welches sich die Kirche wieder einmal ausdachte um ein „heidnisches“ Fest zu adaptieren. Dies hat die Kirche ja des öfteren gemacht um mehr Anhänger zu bekommen. Darum ist es auch kein Wunder, dass mein bester Freund, der dem Glaubenssystem der Kirche noch weniger abgewinnen kann als ich, sich immer wieder drüber aufregt, dass die Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November in der heutigen Zeit vor allem als Halloween bekannt ist.

Das ursprüngliche Fest wurde Samhain genannt und kommt von den Kelten. Häufig wird behauptet, dass das Fest seinen Ursprung im katholischen Irland fand. Doch dies ist nicht ganz richtig, denn Samhain an sich hat nichts mit dem christlichen und/oder katholischen Glauben zu tun. Aus Irland kommt also vor allem die Legende von Jack O’Lantern. Diese brachten irische Auswanderer nämlich mit in die USA. Wer diese noch nicht kennt, dem lege ich die Vertonung vom Hörspielprojekt nahe: hierbat_bar

Aus welchem Land Samhain nun genau stammt ist nicht ganz gewiss. Dass es jedoch ein Fest zur Ehrung der Toten ist umso mehr. Denn das ist genau der Punkt, den die Kirche adaptierte. Während diese an Allerheiligen nämlich den von ihnen heilig gesprochenen ihre Ehre erwiesen bzw. noch immer erweisen, gedachten die Kelten ihren verstorbenen bei diesem Fest. Dieses wurde in seinen Anfängen übrigens nicht in der Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November gefeiert, sondern am 11. Vollmond des Jahres. Erst mit Einführung des Kalenders (manche behaupten auch erst mit Einführung des gergorianischen Kalenders) bekam Samhain ein festes Datum. Ansosnten würden wir Samhain dieses Jahr z.B. erst am 14. November feiern.

Im Laufe der Zeit kamen in den Erzählungen über die Nacht der Toten und Ehrung der Ahnen übrigens immer mehr Geister vor, die gerade in dieser Nacht ihr Unwesen trieben und die Lebenden nicht nur heimsuchten, sondern auch deren Seelen mit in ihr Reich nahmen.  Also wurde aus der Ehrung der Ahnen immer mehr eine Nacht aller Toten, Geister und Dämonen. Um sich nun vor gerade letzterem zu schützen, begannen die Menschen sich in dieser Nacht zu verkleiden, wenn sie vor die Tür gingen. Denn wer aussieht wie ein Dämon wird von echten Dämonen für ihresgleichen gehalten und nicht mit ins Totenreich genommen.bat_bar

Die ersten Masken und Verkleidungen waren im Vergleich zu heute natürlich eher Schlicht und einfach, ja sogar extrem leicht zu durchschauen. Man könnte also fast schon denken, dass die Geister und Dämonen früher besser zu täuschen waren. Schließlich sind die Masken und Kostüme unserer Zeit inzwischen so täuschend echt, dass ich fast schon behaupten mag, dass sich inzwischen kein Geist oder Dämon mehr vor die Tür wagt, bei den ganzen schaurigen Gestalten, die hier in der Nacht auf den 1. November herumspuken.

Ja, ich bin zwar ein Fan von Halloween bzw. der Halloween Stores in den USA, aber ich vermisse die Schlichtheit, die dieses Fest einst hatte. Denn ich wies noch als ich das erste Mal mit Freundinnen um die Häuser gezogen bin um Süßigkeiten zu sammeln, konnten wir das in aller Ruhe machen. Bereits ein paar Jahre später mussten eine andere Freundin und ich extrem aufpassen, da einige Halbstarke irgendwelche Böller in Briefkästen steckten, sich betranken und das Fest allgemein nur dazu nutzen um Stunk zu machen.

Darum ist es sicher auch nicht verwunderlich, dass ich mich dieses Jahr wieder nicht wirklich verkleide, sondern mich zurück ziehen werde und an einem ruhigen Ort mitten im Wald mein eigenes Samhain Ritual abhalten werde. Dafür ist dann auch die Samhain Räucherung gedacht, die ich heute auf Instagram gepostet habe. Diese ist extra für diesen Tag zusammengestellt und steht für Ruhe, innere Kraft und Ehrung der Ahnen.

Passend dazu habe ich heute noch ein Lied für euch herausgesucht, welches die Ruhe nach der mich mich für dieses Fest sehne, nochmal unterstreichen dürfte:

bat_barHabt ihr noch etwas beizutragen zum heutigen Thema? Dann lasst doch ein Kommentar hier oder schreibt einen Blogeintrag und verlinkt ihn mit Hilfe des Frosches, damit ich den Eintrag auch finde. Natürlich könnt ihr auch ein Foto bei Instagram hochladen mit dem Hashtag #ichishalloween16

Advertisements

Über ichigo_komori91

Ich bin ein nähbegeistertes Etwas, zeichne, male und schreibe gern Gedichte und Songtexte. Außerdem habe ich ein großes Interesse an der Japanischen Sprache und Kultur. Ich liebe und lebe mit der Natur, auch wenn diese mich mit Knoblauch- und Sonnenallergie straft ;)

Veröffentlicht am 6. Oktober 2016, in Halloween. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 2 Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: