Archiv für den Tag 29. Oktober 2016

Halloween 2016: Tag 29 – Scream

halloween-banners-vector-2 - KopieAngstschreie hört man besonders um Halloween rum, da sich viele, die nicht mit Kindern um die Häuser ziehen oder auf Partys gehen, sich in der Nacht zum 1. November gern mit passenden Filmen gruseln. So huscht also der ein oder andere Geist über den Flimmerkasten und erschreckt seine Zuschauer. Auch bin ein großer Horrorfilm Fan und im Zusammenhang mit Geistern hat es mir vor allem die Ju-On Filmreihe angetan. Auch wenn ich bis heute noch keinen Schrei von mir gegeben habe, wenn ich mich wegen eines Films erschreckt habe.

Bei solchen Filmen ist es rein praktisch gesehen auch gar nicht nötig zu schreien. Denn der Schrei ist uns quasi angeboren, um uns und „unsere Sippe“ zu schützen. Denn solch ein Schrei kann andere vor Gefahr warnen oder Feinde in die Flucht schlagen, die sich von dem Schreien eingeschüchtert fühlen. Außerdem habe ich mir erzählen lasen, dass Babys gleich nach der Geburt schreien um die Lungen das erste Mal richtig mit Sauerstoff zu befüllen, schon allein dadurch dürfte also bewiesen sein, dass Schreien über lebenswichtig ist.

Natürlich hat der Schrei, wie alles andere auch, nicht nur gutes an sich. Das wissen vor allem diejenigen, die oft Streits mitbekommen haben. Die erhobene(n) Stimme(n) können nämlich genau so Stress verursachen und Stress ist ein nicht zu unterschätzender Zustand. In einem früheren Entwicklungsstand hat uns der Stress zwar auch das Leben retten können, aber in unserer heutigen Zeit ist Stress einer der Hauptfaktoren für schlimme psychische Erkrankungen wie z.B. Depressionen und Burn Out.

dscn0229

Doch bevor es so weit kommt, kann einem selbst das Schreien den angestauten Stress abbauen lassen. Und damit man niemanden anderes anbrüllt, rate ich meistens dazu sich irgendwo in der Natur ein Feld oder eine freie Fläche zu suchen, wo man ganz alleine ist und einfach mal aus Leibeskräften alles raus zu brüllen, was einen so bedrückt. Das powert nicht nur ordentlich aus, sondern gibt einem auch neue Kraft. Zumindest war das mein Gefühl, als ich das zum ersten Mal gemacht habe. Obwohl ich Anfangs doch sehr skeptisch war, ob das klappen würde, denn ich bin von Natur aus eigentlich jemand, der die Sitmme nicht erhebt. Ja ich bin sogar eigentlich ein recht leises Persönchen und wenn ich nicht regelmäßig daran arbeiten würde, würde man mich kaum verstehen (daran musste ich ja auch in meiner Ausbildungszeit am meisten üben). bat_bar

Zum Glück haben wir heute Samstag und da lässt sich sowas immer recht gut umsetzten, also fordere ich euch einfach mal auf heute mal raus zu gehen in die Natur und euch mal richtig auszupowern, wenn ihr Stress habt oder andere negative Energien angesammelt habt. Egal ob ihr jetzt wirklich raus geht und euch mal richtig „Luft macht“ indem ihr eure Wut heraus schreit, oder einfach Sport macht, spazieren geht oder was auch immer. Und vielleicht erwischt ihr genau solche schöne, geradezu magischen Momente wie ich letztes Jahr (siehe Foto oben).

Trotz dieser Aufforderung freue ich mich wie immer auf Kommentare, Beiträge und Fotos von euch zu dem heutigen Challenge Thema. Verlinkt eure Beiträge einfach mit Hilfe des Frosches und nutzt für Instagram Fotos den Hashtag #ichishalloween16

Advertisements