Archiv für den Monat März 2017

Dienstagsgedudel: Witchcraft

Lange habe ich mir keine Zeit mehr für ein Dienstagsgedudel genommen und somit wird es höchste Zeit, dies wieder zu tun. Vor allem weil ich in meinem vorletzten YouTube Video die Band Witchcraft angesprochen habe, ist es umso wichtiger sich nun mal wieder die Zeit zu nehmen!

Witchcraft ist eine schwedische Band und wurde 2000 von Magnus Pelander (der erste von links auf dem Bild) gegründet, um ein Album aufzunehmen, welches ein Tribut an die Band Pentagram darstellen sollte. 2002 veröffentlichten sie ihre erste Single No Angel or Demon bei Primitive Art Records. Kurz darauf wurden sie von Rise Above Records unter Vertrag genommen, wo schließlich 2004 ihr Debütalbum mit dem Titel Witchcraft erschien. 2005 folgte dann ihr zweites Album Firewood. Anfang 2006 sollten sie auf Tour mit Monster Magnet gehen. Diese fiel jedoch aufgrund von Drogenproblemen des Monster-Magnet-Frontmanns Dave Wyndorf aus. Im Herbst folgte jedoch eine US-Tour und im Oktober 2007 erschien schließlich ihr drittes Album The Alchemist.

Danach wird es erst einmal ruhig, um fünf Jahre später, also 2012, unter der Flagge von Nuclear Blast erneut ein Album zu veröffentlichen, mit dem Titel Legend. Und 2016 brachte die Band dann das Album Nucleus heraus. Aus dem letzten Album kommt auch der Song, der mir bei meiner Recherche zu dem oben erwähnten Video unter die Füße gekommen ist und der mir seitdem gerne im Kopf rumspukt:

Viel mehr gibt es zu der Band auch (noch) nicht zu erzählen, außer dass sie musikalisch die Bandbreite von von Heavy Metal über Doom Metal und Psychedelc Rock bis Classic Rock, abdecken. Und meiner Meinung nach ist die Band allgemein viel zu unbekannt, dafür dass sie immerhin schon seit 17 Jahren besteht!

Nun bin ich gespannt, was ihr von der Band haltet, schreibt mir eure Meinung gerne als Kommentar hier drunter! ^^

Das dreifache Reinigunngsritual zu Ostara!

Normalerweise bekommt ihr Montags immer ein Buch-bezogenes Thema in meinem Blog zu lesen, doch heute it ein besonderer Tag! Die Meisten unter euch werden den heutigen Tag als Frühlings-Tag- und Nachtgleiche kennen oder zumindest im Kalender entdeckt haben, dass heute Frühlingsanfang ist. Für Wicca ist dieser Tag ein besonderer Tag, genauer gesagt ein Feiertag, denn heute findet das Fest zu Ehren der Göttin Ostara statt und die Natur erwacht erneut zum Leben.

Wer jetzt darüber gestolpert ist, dass sich Ostara doch sehr nach Ostern anhört, der hat mit der Assoziation gar nicht mal so unrecht, denn auch wenn das Osterfest, welches dieses Jahr auf den 16. April fällt, wesentlich bekannter ist (und auch ein gesetzlicher Feiertag ist), so ist das Fest Ostara doch wesentlich älter und im Grunde genommen der direkte Vorläufer des Osterfestes.

Für viele spirituell Praktizierende stellt das Fest Ostara eine Art Neujahrsfest dar, da die Natur wie gesagt an diesem Tag wieder Erwacht aus ihrem Winterschlaf. Daher passen zum heutigen Tag Reinigungsrituale ganz gut, um die eigenen Energien ebenfalls neu erwachen zu lassen. Und genau aus diesem Grund habe ich mich dazu entschieden heute – quasi zur Feier des Tages – ein einfaches bzw. dreifaches Reinigungsritual zu vollziehen und dieses mit euch zu Teilen!

Für das Ritual braucht ihr lediglich einen ruhigen Platz wo ihr ungestört seid, ein Schälchen Wasser und eine Prise Salz. Das Salz verrührt ihr im Uhrzeigersinn im Schälchen mit dem Wasser. Währenddessen weihe diese Mixtur des Geistes des Universums. Dazu sagst du einen kleinen Spruch auf. Ich verwende meist folgenden Satz dafür:

„Geweiht seist du dem Kosmos und all der Kraft davon gegeben! Möge die reinigende Klarheit auf dich übergehen!“

Dieses Schälchen steht danach als Sinnbild für die Verbindung von Form und Geist, welche von den Elementen Erde (das Salz) und Wasser (dem Wasser) repräsentiert wird, da.

Nun taucht den Zeige- und Mittelfinger in die Schale, nehmt etwas Wasser auf und beugt euch (ohne das Wasser aus der Schale zu kippen) nach vorn um mit den nassen Fingerspitzen den braun markierten Punkt (siehe Bild) zu berühren. Sagt dabei:

„Gepriesen sei das Salz.
Gepriesen sei die Macht des Lichtes.
Gepriesen sei das Licht,
die Sonne und der Gott.

Nehmt all meine Makel von mir,
auf das ich rein

und ganz in Bewusstsein,
Geist und Körper werde.

Möge ich stehts festen Boden finden,
wenn ich seiner bedarf

und mögen meine Füße den Pfad der gesegneten Reinheit beschreiten
alle Tage meines Lebens.“

Geht nun in die normale Haltung zurück und nehmt wieder etwas Wasser aus der Schale auf. Tippt euch damit auf die Oberseite eures Kopfes bzw. auf den Punkt des Kronen Chakras (im Bild der Lila markierte Punkt) und sprecht:

„Gepriesen sei das Wasser.
Gesegnet sei die Macht der Dunkelheit.
Gepriesen seien die Nacht, der Mond und die Göttin.
Nehmt all die Makel von mir, auf dass ich rein
und ganz in Bewusstsein, Geist und Körper werde.
Mögen die Mysterien des Kosmos
und die verborgenen Dinge
mich würdig befinden, ihre Geheimnisse zu ergründen,
und möge ich stehts in gesegneter Reinheit
denken und fühlen
alle Tage meines Lebens.“

Zu guter letzt taucht ihr, nachdem ihr wieder in der Ausgangsposition steht ein drittes Mal die Finger in die Schale und tippt euch auf das Solar-Plexus Chakra. Dieses liegt einige Zentimeter über dem Bauchnabel (im Bild der Gelbe Punkt). Dabei sprecht ihr:

„Gepriesen seinen Erde und Wasser.
Gepriesen seinen Licht und Dunkelheit,
Nacht und Tag, Sonne und Mond.
Gepriesen seinen die Balance und Reinheit,
die sich nun in mir vereinen.
Möge ich immer das Gleichgewicht von
Bewusstsein, Geist und Körper erfahren,
rein und ganz, wie ich in diesen Frühling trete.
Bei Gott, Göttin und meinem Willen:
So sei es!“

Jetzt könnt ihr noch einige Minuten verharren und den Fluss der reinen Energie nachspüren. Danach seid ihr mit diesem Ritual fertig.

Eigentlich gar nicht so schwer oder? Ich hoffe ich konnte euch mit diesem Ritual ein weinig helfen, denn ich weis das viele von euch gerne wissen wollen, wie ich denn so die Wicca Feste feiere. Wenn ihr dieses Ritual auch gemacht habt, oder auch etwas ganz anderes macht heute, könnt ihr mich das gerne in den Kommentaren wissen lassen!

Blessed Ostara ihr Lieben!

Wicca – a Year and a Day: Tag 2 „Those Upsetting Words“

Aktuell schaffe ich es recht  gut jede Woche ein neues Video auf YouTube hoch zu laden. So gabs am Sonntag nun auch zum 2. Tag von Wicca – A Year and a Day ein Video zu sehen. Zu diesem habe ich die Bitte bekommen doch ein wenig an einer klaren und deutlichen Aussprache zu arbeiten… was meint ihr, muss ich da wirklich noch üben?

Zum besseren Vergleichen, habt ihr hier einmal mein Skript, welches ich quasi vorgelesen habe in diesem Video, zum Abgleichen sozusagen!

Wicca:
Der Begriff Wicca bezeichnet ganz allgemein eine Kulturform, bei der magische Elemente im Vordergrund stehen. Es handelt sich also nicht nur um eine reine religiösen Handlung, wie bei vielen anderen Völkern, bei denen lediglich die Kräfte der Natur verehrt werden. Wicca vereint sowohl religiöse als auch Natur verehrende Elemente zu gleichen Teilen. Wichtig ist für Wicca außerdem eine große individuelle Freiheit. Jeder, egal ob Teil eines Covens oder nicht, hat die gleichen Rechte, den gleichen Rang.

Das Wort Wicca kommt wahrscheinlich aus dem angelsächsischen und bedeutet sowohl „weise“ als auch „formen“ oder „biegen“. Praktizierende lassen die Welt nicht einfach an sich vorüber ziehen, sondern formen sich ihre Realität selbst.

Wicca ist eine interaktive und magische Religion, keine Religion der Schriften und Mythen. Das heißt ihr Wissen wird anders als bei den großen Weltreligionen viel eher und vor allem mündlich weiter gegeben. Die Christen haben ihre Bibel, Muslims den Koran, die Juden die Thora, aus denen sie ihre spirituellen Lektionen lernen. Wicca hingegen lernen die Weisheit ihrer Götter aktiv und in Dualität. Doch zu dem Thema kommen wir in einem anderen Video genauer und daher gehe ich darauf jetzt nicht näher ein.

Was man über Wicca jedoch auch noch wissen sollte, ist dass es verschiedene Traditionen gibt. Ähnlich wie es im Christentum den katholischen und den evangelischen Glauben gibt. Eine der wohl bekanntesten Traditionen ist die, die der Engländer Gerald Gardner kurz nach 1951 begründete. Gardner war in einen der letzten Zirkel Englands aufgenommen worden und brachte seine Erfahrungen in Form seines Buches „The Meaning of Witchcraft“ unter die Leute. In diesem Buch legte er seine Auffassung von Wicca dar. Er berichtete von einer Fruchtbarkeitsreligion die es seit den Anfängen der Steinzeit gegeben haben soll. Er berief sich dabei auf Höhlenmalereien, auf Venus-Statuetten und einiges mehr.
Nicht wenige dieser Beweisstücke sind älter als 25 tausend Jahre.

Gegenstimmen gibt es dazu aus der USA, was wohl auch der Grund dafür ist, dass Wicca in Europa meist anders ausgelegt wird, als eben in den USA.Das liegt unter anderem an dem Religionsforscher Dr. Aidan Kelly vom Santa Barbara Centre of Humanistic Studies. Er wollte eindeutig beweisen, dass Wicca eine neuzeitliche Religion ist und nicht bis in die Steinzeit zurückreicht. Nach Kelly ist Wicca 1939 vor Gardner und einigen anderen des englischen Zirkels, dem Gardner angehörte, begründet worden.

Kelly selbst ist Mitbegründer zweier neuheidnischer Organisationen. Zum einen der „New Reformed Orthodox Order of the Golden Dawn“ und zum anderen dem „Covenant of the Godess“. Beide Organisationen sind in den USA als Kirchen anerkannte Wicca- Organisationen und hat weltweite Anhänger. Auch in Deutschland.

Witchcraft:
Kommen wir nun zum zweiten Wort auf unserer Liste. Witchcraft, zu Deutsch Hexerei dürfte gerade bei Leuten, die sich überhaupt nicht mit der ganzen Thematik auskennen, sehr negativ behaftet sein.Schließlich ist die Hexerei das Tagewerk einer Hexe und diese wurden, wenn man sich die Geschichte anschaut, vom Mittelalter bis in die frühe Neuzeit verfolgt und für ihr Tun gefoltert und danach nicht selten hingerichtet bzw. auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

Bei meinen Recherchen fand ich heraus, dass bereits das Alte Testament Zauberei verbietet. Nachzulesen im 3. Buch Mose, Kapitel 19 Vers 26 und als wäre das nicht schon genug, fordert es sogar zur Verfolgung von Hexen auf. Dies kann man im 2. Buch Mose, Kapitel 22 Vers 17 nachlesen.

Dementsprechend kann ich auch verstehen, wenn einige Leute immer noch glauben, dass sich diejenigen, die sich mit Wicca beschäftigen, dem Teufel und seinen Dämonen verschrieben haben. Schließlich hält sich dieses Gerücht schon seit dem Mittelalter!

Doch das Wort wird immer mehr mit positivem bzw. coolen Dingen besetzt, je mehr wir auf unsere Zeit schauen.

„Witchy“ ist Trend! Sei es nun durch Serien wie American Horror Story oder Modelabel wie Killstar. Ja, vor 17 Jahren hat sich in Schweden sogar eine Rock/Metal Band unter dem Namen „Witchcraft“ gegründet, welche sich meiner Meinung gar nicht so schlecht anhört, aber das ist Geschmackssache.

Was man wissen sollte, ist dass Wicca zwar häufig mit Witchcraft zusammen hängt, dies aber nicht muss. Denn während Wicca vor allem ein Glaubenssystem ist, ist mit Witchcraft einzig das praktizieren gemeint. Darum müssen Wicca und Witchcraft auch nicht zusammen hängen, denn Wicca, die nicht praktizieren, lernen ihr Wissen heutzutage meist aus Büchern und/oder Videos. Sprich sie pauken die trockene Theorie, was natürlich auch seine Vorteile haben kann.

Ich selbst nutze das Wort „Hexerei“ eigentlich nie, denn ich werde selten danach gefragt, ob ich die Rituale zu den Sabbats und Esbats nur lese oder auch durchführe. Das liegt unter anderem aber auch daran, dass ich von vorn herein sage: “ich bin eine praktizierende Wicca“. Und somit und damit ist es dann auch geklärt, dass für mich persönlich Witchcaft zu Wicca gehört, auch wenn das eine Sache der persönlichen Einstellung ist.

Power:
Von unserer Liste, ist das Wort Power wohl das Wort, welches uns am häufigsten durch den Alltag begleitet.

So gut wie alles an technischen Geräten hat einen „Power-Knopf“, welchen man drückt, damit das Gerät mit Strom bzw. Energie versorgt wird.Ähnlich kann man dieses Wort im Zusammenhang mit Wicca sehen. Denn auch die Natur hat ihren eigenen Power Schalter, den sie jeden Morgen an knipst.

Ich rede natürlich von der Sonne! Und wer mir das nicht glaubt, der sollte sich mal die Zeit nehmen die erwachende Natur zu beobachten, wenn die Sonne aufgeht!

Wicca sind sich der Energie, die nicht nur die Sonne jeden Tag mit sich bringt bewusst und achten sie daher besonders. Genau das ist es, was vielen Neulingen meist schwer fällt. Doch ich kann auch euch beruhigen: Mit der Zeit fällt es einem immer leichter auf die Energie der Natur zu hören, sie zu achten und mit ihr zu arbeiten.

Wichtig ist lediglich, dass man am Ball bleibt.

Ritual:
Schlägt man im Online Duden das Wort „Ritual“ nach, bekommt man einen kleinen Einblick darin, dass auch dieses Wort negativ behaftet sein kann. Denn die Worte, die laut dem Duden häufig mit diesem Wort in Verbindung gebracht werden, sind u.a.: kulturell, magisch, satanisch aber auch religiös.

Viele vergessen dabei anscheinend, dass das Wort Ritual sowohl eine festgelegte Zeremonie eines religiösen Kultes, als auch ganz banal ein wiederholtes, immer gleichbleibendes, regelmäßiges Vorgehen nach einer festgelegten Ordnung beschreiben kann.

Somit ist das tägliche Zähneputzen genau so ein Ritual, wie der Familienbesuch in der Kirche zu Weihnachten. Letzteres habe ich zwar nie gemacht, aber ich habe genug Freunde und Bekannte, bei denen das zu Weihnachten dazu gehört.

Von beidem geht, wie ihr mir bestimmt zustimmen könnt, nichts gefährliches aus. Und genau so ist es mit den Ritualen bei den Wicca. Ja, ich gehe sogar einen Schritt weiter und sage euch, dass viele Rituale, die zu den Sabbats und Esbats abgehalten werden, gerade Christen nicht unbekannt sein dürften.

Es gibt z.B. den Brauch zu einem bestimmten Fest frisches Brot zu backen und sich fürs reife Korn zu bedanken. Hier könnte man meinen, ich rede vom Erntedankfest, welches die Christen feiern. Aber tatsächlich spreche ich von dem Wicca Sabbat Lughnashad, welches am bzw. um den 1. August herum gefeiert wird.

Ich denke es ist klar worauf ich hinaus will, denn um die verschiedenen Feste der Wicca kommen wir in anderen Videos noch genauer. (Anmerkung: Hier im Blog kann man dazu schon einiges lesen – siehe: Wicca)

Magic:
Jetzt wenden wir uns erst einmal einem Wort zu, bei dem man sicher als aller erstes an Flüche, Verwünschungen und all die anderen Klischees über Hexen denkt.

Dabei ist Magie weder gut noch böse, schwarz oder weiß. Magie ist viel mehr die Handhabung verschiedener Energien, mit der man bestimmte Situationen beeinflussen kann.

Da der Begriff Magie schnell negativ besetzt werden kann, sehen viele Wicca heutzutage die Magie als Energie, die die Natur freigibt. Und damit ist Magie gar nicht so viel anders als das zuvor angesprochene Wort „Power“.

Auch ich ersetze das Wort Magie lieber durch das Wort Energie, was u.a. aber auch daran liegt, dass Magie für viele gar nicht real existent ist, sondern ins Reich der Fantasie gehört, zu Harry Potter und co.

Außerdem denke ich speziell bei dem Wort „Magic“ immer zuerst an das Magic Kartenspiel.

Occult:
Das nächste Wort auf unserer Liste, Occult, ruft in der Allgemeinbevölkerung wahrscheinlich nicht weniger negative Gedanken hervor.

Was auch kein Wunder ist, denn das Wort Okkultismus kommt vom lateinischen „occultus“ und dieses bedeutet in etwa „verborgen“, „verdeckt“ oder „geheim“.

Im heutigen Sprachgebrauch ist das Wort eine Art Sammelbezeichnung für verschiedenste Phänomenbereiche: esoterische Praktiken, paranormale Ereignisse sowie mystische oder übersinnliche Geschehnisse u.ä.

Religionswissenschaftler nutzen das Wort Okkult meist als Bezeichnung für esoterische Strömungen des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Wo runter dann häufig auch Wicca fällt – je nach Auslegung der Tradition.

Und btw. im medizinischen wird der Begriff ebenfalls verwendet z.B. ist bei nicht sichtbarem Blut im Stuhl oft von „okkultem Blut“ die Rede.

Für mich selbst ist das Wort Occult in keiner Weise mit Wicca verbunden, denn ich denke hierbei immer zuerst an Chtulhu, H.P. Lovecraft, E.A.Poe, Schauerromane und Crowley. Letzterer war tatsächlich bekennender Okkultist.

Abseits von den gerade genannten Dingen habe ich selbst allerdings kaum eine Ahnung vom Okkultismus an sich. Wer sich damit mehr auskennt, darf gerne sein wissen mit mir und euch in den Kommentaren teilen.

Pagan:
Pagan wird vor allem in den USA gerne als Sammelbegriff für alle Glaubenssysteme verwendet, die ihre Lehren nicht aus einem Buch beziehen. Sprich alles was kein Christ, Muslim oder Jude ist, ist ein „Pagan Beliver“.

Im Deutschen wäre das fast gleich zu setzten mit den Atheisten, nur dass hierzulande Pagans diejenigen sind, die einen starken Naturverbundenen Glauben haben. Darunter fällt dann nicht nur Wicca, sondern auch Glaubenssysteme wie Asatru u.ä.

Timothy Roderick schreibt in seinem Buch, dass der Begriff Pagan im Laufe der Zeit immer mehr negative Assoziationen erhalten hat. Das kann ich jedoch nicht bestätigen, denn viele denken bei dem Wort zuerst an Musik.

Das ist ja auch kein Wunder, schließlich wird auf Mittelaltermärkten nicht selten „Pagan Folk“ gespielt und auch im Metal Bereich hat das Wort Einzug gehalten und es ist ein ganzes Genre als „Pagan Metal“ bekannt.

Spell:
Zauber ist eines der weiteren Worte, die man in erster Linie wohl mit imaginären Zauberern wie Harry Potter in Verbindung bringt. Auch im Duden steht, dass der Zauber eine magische Handlung eines Zauberers ist.

Für Wicca ist das Wort ein rein symbolisches Wort und genauso ist das Wirken eines Zaubers ein Mittel um das Lenken der Energien zu symbolisieren. Denn wie ich zu Beginn des Videos bereits sagte: Praktizierende lassen die Welt nicht einfach an sich vorüber ziehen, sondern formen sich ihre Realität selbst.

Earth-Religion:
Das Thema Earth-Religion habe ich bereits im ersten Video angerissen. Wer dieses noch nicht gesehen hat, dem blende ich das jetzt hier ein (bzw. hier im Blog verlinke ich natürlich den Blogeintrag dazu: hier).

Darum habe ich auch nicht mehr viel zu dem Wort zu erzählen. Und wie ich bereits im ersten Video sagte, verwende ich und auch viele andere Wicca dieses Wort als eine Art Sammelbegriff für alle naurbezogenen Glaubenssysteme.

Montagsfrage – Wie kommst du mit Unterbrechungen beim Lesen klar, findest du leicht wieder in die Handlung zurück?

Die heutige Montagsfrage vom Buchfresserchen ist für mich recht aktuell, da ich durch meinen Job wieder weniger zum Lesen komme… und das obwohl ich erst vom Gegenteil ausgegangen bin. 336f7-montagsfrage_bannerDas kommt daher, da ich in meiner Ausbildung recht viel lesen konnte, da ich immer in den Pausen ein Buch zur Hand hatte. Jetzt wo ich beim örtlichen Bäcker arbeite, habe ich meist nur 5 Minuten Pausen, wenn überhaupt und da fange ich nicht an mich hin zu setzten und zu lesen. Außerdem konnte ich damals auch im Bus lesen, da ich gut ne Stunde gefahren bin. Heute habe ich einen 20 Minuten langen Fußweg. Und das ich in der Zeit, wo ich zu hause war und nen Job suchte, kaum gelesen habe, habe ich im Blog schon einmal angerissen…

Was das mit der heutigen Frage zu tun hat, kann man sich wohl denken, denn vor gut nem Monat habe ich ein Buch angefangen und pausiere das aktuell, denn wie gesagt ich komme aktuell nicht wirklich zum lesen. Aber das ist für mich nicht weiter schlimm, denn ich habe zum Glück das Kapitel in dem ich war, vor der Pause beendet und kann nun bis zu einem halben Jahr Pause machen ohne beim Weiterlesen irgendwelche Probleme zu bekommen.

Obwohl ich bei dem Buch, welches ich angefangen habe („Das Blut der Templer“ von Hohlbein) wahrscheinlich auch eine längere Pause in Kauf nehmen kann, da ich den Film zum Buch noch ganz gut im Kopf habe, was mir auch nochmal hilft nach einer längeren Pause wieder ohne Probleme ein zu steigen.

Das Einzige was mich an solchen Pausen nervt, ist das ich hier im Blog keine Bücher vorstellen kann – und das obwohl ich mal wieder richtig Lust darauf eine Rezension zu schreiben!

Ach ja, alle 5 Minuten beim Lesen unterbrochen zu werden, mag ich auch nicht, da ich dann doch Probleme habe dem Storyverlauf richtig zu folgen. Darum lese ich zu hause inzwischen auch nur, wenn ich allein bin und mein Hamster entweder arbeitet, beim E-Bass Unterricht oder sonstwie alleine unterwegs ist. Das klingt jetzt vielleicht böser, als es tatsächlich gemeint ist, allerdings denke ich dass ich mit der Einstellung generell nicht alleine bin.

Von daher bin ich einfach mal gespannt wie es bei euch so ist! Schreibt mir das gerne in die Kommentare. ^^

Wicca – A Year and a Day: Die ersten Videos sind da!

Wer mir auf Youtube, Twitter und/oder Facebook folgt, der wird es schon gesehen haben: Es sind endlich die ersten beiden Videos zur Wicca – A Year and a Day Reihe online (ihr habt ja auch ganz schön lang drauf warten müssen)!

In der Zeit in der ihr warten musstet bzw. es generell etwa Still hier im Blog geworden ist, habe ich mich endgültig dazu entschieden, in erster Linie Youtube Videos zum Buch von Timothy Roderick zu machen. Damit aber auch ihr, meine lieben Blogleser nicht zu kurz kommen, poste ich diese Videos natürlich auch hier im Blog und schreibe noch ein wenig dazu.bat_bar

So ist mir beim Hochladen des ersten Videos aufgefallen, wie sehr sich Youtube hinsichtlich der Funktionen verändert hat, seit dem letzten Mal, das ich ein Video hochgeladen habe und die neuen Funktionen haben mich in der Hinsicht besonders geärgert, das ich meinen Blog z.B. nicht verlinken kann (außer in der Videobeschreibung), da ich diesen nicht „verifizieren“ kann.

Somit und damit bin ich also quasi dazu gezwungen Youtube und meinen Blog getrennt zu behandeln… es sei denn ihr habt da ein paar Ideen/Tipps für mich, was das angeht.

Nichts desto trotz hoffe ich, gefallen euch meine ersten beiden Videos! Im ersten erzähle ich ein wenig etwas über „Earth Centered Spirituality“ bzw. Naturreligion, wie es auf deutsch heißt:

Und eigentlich wollte ich nachdem ich auf das Thema ein wenig eingegangen bin, noch meine eigenen Erfahrungen zur Aufgabe, die Tomothy Roderick in seinem Buch stellt, teilen. Doch beim Bearbeiten des Videos ist mir aufgefallen, dass das wohl ein wenig lang werden würde und darum habe ich das Ganze dann doch aufgeteilt.

Zugegeben, ich habe mich vielleicht ein wenig (zu sehr) darüber aufgeregt, wie die Menschen reagiert haben, als ich da auf der Bank saß. Aber dennoch scheinen diese beiden Videos bereits gut bei den Leuten, die diese schon gesehen haben, angekommen zu sein. Und ein wenig Konstruktive Kritik konnte ich auch schon sammeln. Wenn ihr noch Verbesserungsvorschläge habt, könnt ihr mir das gerne hier (oder beim jeweiligen Video auf YouTube) in die Kommentare schreiben! ^^bat_bar

Ich werde ab nun versuchen, einmal die Woche ein Video hoch zu laden und das heißt auch mindestens einmal die Woche soll dazu auf meinem Blog ein Eintrag dazu kommen. Noch weiß ich nicht, ob sich das so bewerkstelligen lässt. Denn entgegen meiner Ursprünglichen Planung mich mit meinem eigenen Shop selbstständig zu machen, habe ich – ich könnte fast schon „überraschender Weise“ sagen – einen Job beim hiesigen Bäcker gefunden.

Das ist übrigens auch ein weiterer Grund, warum es im Februar doch recht still in meinem Blog war. Was den eigenen Shop angeht, der wird trotzdem noch kommen, jedoch wird der nicht ganz so groß aufgezogen, wie Anfang des Jahres geplant. Aber auch hierzu werde ich euch natürlich auf dem Laufenden halten!