Archiv für den Monat September 2017

#innerwitchcotober Challenge

Hallo ihr Lieben!

Es ist mal wieder so weit! Morgen ist wieder Oktober und die fleißigen Leser unter euch wissen, dass es mal wieder Zeit für eine Challenge ist, so wie auch 2016, 2015 und 2014! Doch nach 3 Jahren wiederholen sich gerne mal die Stichpunkte, was es z.B. bereits letzes Jahr ein wenig schwierig machte euch noch neues zu erzählen.

Darum habe ich mir dieses Jahr die Themen bzw. Stichpunkte nicht selbst ausgedacht, sondern habe die Instagram Mädels gypsyarts und ethony gefragt, ob ich ihre Photo Challenge vom letzten Jahr vertextlichen kann. Beide haben mir das zugesagt und so präsentiere ich euch dieses Jahr eine Witches/Wicca basierte Halloween Challenge:

unbenannt

Zu jedem Stichwort schreibe ich also einen kleinen Eintrag und wer möchte kann auch selbst etwas dazu schreiben – entweder als Kommentar oder eigenen Blogeintrag und diesen dann unter dem jeweiligen Beitrag von mir verlinken, so findet sich alles besser zusammen.

Zusätzlich werde ich diese Challenge auch in den Wichtes & Wicca based Amino Apps posten, wo die gleichen Regeln gelten wie hier in meinem Blog. Das bedeutet, ihr werdet auch in folgenden Gruppen meine Beiträge, in Englisch verfasst, lesen können. z.T. wahrscheinlich zeitlich gesehen auch früher als hier im Blog, da ich gestehen muss nach wie vor dort mehr aktiv zu sein, als hier im Blog… wie auch immer, hier sind die Gruppen:

  • Pagan & Witches
  • The Witches‘ Circle
  • Black Moon Coven
  • Hatchling Clan
  • The Witches‘ Secret
  • Black Magick & Witches
  • Witch Coven
  • Witches and Psychics United
  • Lunar Sisters‘ Coven

Und natürlich auch in meiner selbst gegründeten, deutschsprachigen Amino Community Mondstreuner Witches. Wer dort selbst mitschreiben will, der muss einfach nur die Amino App runter laden, nach den Mondstreunern suchen und in die sognannte „Join Request“ einen kurzen deutschen Satz rein schreiben, damit ich euch dann freischalten kann!

Advertisements

Ich stand kurz vor dem Burnout!

Dies wird jetzt ein sehr persönlicher Blog Eintrag, denn wie ihr im Titel schon lesen könnt, stand ich kurz vor einem Burnout. Dies ist auch der Grund, warum ich so lange nichts geschrieben habe oder sonst irgendwelchen Aktivitäten nachgegangen bin, die ich sonst immer gemacht habe. 

Das ist das tückische an einem Burnout  ist, dass sich zwar die Fälle immer mehr häufen und die „totale körperliche und emotionale Erschöpfung aufgrund beruflicher oder privater Überlastung“ inzwischen schon so etwas wie eine Volkskrankheit ist, es jedoch nach wie vor oftmals belächelt wird oder abgetan wird als „Urlaub über einen Gelben Schein machen“. Gerade letzteres wird oftmals zu einem Vorwurf, dass man einfach keine Lust hat zu arbeiten, schlichtweg zu faul ist.

Und dieser Vorwurf ist für ernsthaft erkrankte Personen alles andere als förderlich! Denn der eigene Akku ist sowieso schon leer, man fühlt sich tatsächlich wie ausgebrannt. Ich selbst habe mich in der Zeit, in der ich realisierte, dass es nicht mehr so weiter gehen darf gefühlt wie unter Dauerstrom gesetzt, jedoch mit kaputtem Ladegerät, so dass ich selbst an freien Tagen nicht entspannen konnte. Ja, es ging sogar so weit, dass mein Freund mir sagte: „Mädel, setzt dich hin und entspann dich!“ und ich ihn daraufhin anschaute als hätte er mir erzählt im Wohnzimmer sitzen ein Menschen großes, sprechendes Radischen und ein Brokkoli auf dem Sofa und machen deine Steuererklärung…

Kurz darauf kamen dann auch regelmäßige Nervenzusammenbrüche, wenn etwas nicht auf Anhieb funktionierte, da ich zu dem Zeitpunkt darauf getrimmt war, keine Fehler machen zu dürfen. Eine Sache die mir bis jetzt noch peinlich ist, ist die Tatsache, dass ich ausgerechnet bei einem Treffen mit Freunden meinen Tiefpunkt erreichte, da ich selbst dort nicht abschaltete und immer noch nur an die Arbeit dachte. Das Ende vom Lied war, dass ich heulend auf der Toilette saß, mich sogar zwischendurch übergeben musste und dann schlussendlich von einem Freund ins Hotelzimmer getragen werden musste.

Das war dann auch so der Punkt, an dem ich selbst sagte: „Leute, das kann so nicht weitergehen!“ und so bin ich kurz darauf zu meinem Arbeitgeber, also der Zeitarbeitsfirma bei der ich angestellt bin, gegangen und habe denen erzählt: „Leute, ich kann bei dem Kunden so nicht weiter arbeiten, denn das macht mich psychisch fertig!“

Gut für mich war, dass ich die Eier in der Hose hatte, diesen Schritt zu gehen und dass die Zeitarbeitsfirma wirklich Arbeitnehmer freundlich und damit Gold wert ist!! Es ist nämlich nicht selbstverständlich (gerade bei Zeit-/Leiharbeit), dass einem zugehört wird. Denn wie Eingangs erwähnt, wird einem das Burn-Out oftmals als schlichte Faulheit ausgelegt, gerade von Arbeitgebern. Gerade dies ist in meinen Augen auch einer der Gründe, warum viele, die unter Burn-Out leiden, sich lieber damit anquälen, anstatt Laut zu geben.

Oftmals fürchten sie in dem Fall um ihren Job und das ist ein weiterer Punkt, warum das Leiden lieber hingenommen wird, nicht zuletzt sind psychische Erkrankungen, worunter auch das Burn-Out fällt, nach wie vor ein Tabu-Thema in unserer Gesellschaft. Genauso wie Depressionen, die nicht selten Begleiterscheinungen eines Burn-Outs sind. Wer sich also nicht traut mit dem Arbeitgeber zu sprechen, oder diesen Schritt schon gewagt hat, und das Ganze als Schwachsinn abgetan wird (auch das kommt häufiger vor als gedacht), der sollte sich professionelle Hilfe suchen. Denn das Problem beim Arzt anzusprechen, ist in vielen Fällen einfacher. Nicht nur, weil dieses unter die ärztliche Schweigepflicht fällt, sondern auch, weil Ärzte durchaus auch in der Lage sind bzw. sogar sein müssen, psychische Erkrankungen und deren Beschwerden ernst zu nehmen!

Ich selbst bin keine Ärztin, jedoch rate ich jedem, der das ausgebrannte Gefühl kennt, sich auf jeden Fall Hilfe holt, oder das Ganze zumindest anspricht. Wer sich nicht traut dieses bei Familie, Freunden oder gar beim Arbeitgeber z.B. im Betriebsrat ansprechen will, der kann auch bei der Telefonseelsorge anrufen, denn auch für solche Probleme sind die da.

Auch die ver.di beschäftigt sich und hilft bei Problemen mit Burn-Out. Für mehr Informationen, auf der Suche nach weiterer Hilfe oder um einfach mal zu testen, ob ein Burn-Out bestehen kann, solltet ihr einmal auf der Webseite Hilfe bei Burnout vorbeischauen. Jedoch bedenkt, dass nur ein Arzt eine gültige Diagnose stellen und ggf. auch Therapie verschreiben oder eine AU ausstellen kann! Und was viele nicht wissen: Ärzte können auch eine Art „Jobwechsel Empfehlung“ ausstellen, mit der man ggf. zum Arbeitgeber oder Arbeitsamt gehen kann um einen Jobwechsel herbei zu führen.

Solch ein Wechsel hat auch mir geholfen wieder nach vorne sehen zu können und dieses Gefühl nichts mehr machen zu können, außer für die Arbeit zu funktionieren, los zu werden und wieder nach vorne zu schauen. Heute bin ich dabei eine Teilzeit-Selbstständigkeit in Angriff zu nehmen und auch meine Hobbys habe ich wieder aufnehmen. was für euch bedeutet, dass auch bald wieder YouTube Videos kommen werden, denn ich habe mein positives Ich zurück, seitdem ich nicht mehr bei dem örtlichen Bäcker arbeite, den ich in vergangenen Blog Beiträgen erwähnt habe!