Archiv für den Monat Mai 2018

Montagsfrage – Magst du lieber dicke oder dünne Bücher, oder ist es dir egal? Warum?

Nach der Trennung von meinem Hamster und mir, sowie der Stress der damit einher ging und meinem mehr oder weniger notgedrungenen Umzug nach Hannover, bin ich nun endlich wieder da und kann mich mal wieder einer Montagsfrage vom lieben Buchfresserchen widmen.

Diese Montagsfrage ist sogar sehr interessant, denn zuerst müsste man klären, was man als dickes und was man als dünnes Buch bezeichnet. Für mich ist zum Beispiel auch das Grimoire for the Green Witch von Ann Moura ein dünnes Buch. Allerdings ist es, wie folgendes Bild beweist fast so groß wie mein Keyboard Hocker, den ich aus Platz technischen Gründen zum Schreibtischstuhl umfunktioniert habe…

Das Buch hat also nicht nur ein Format, das größer ist als DinA4 sondern auch 348 Seiten. Für manch einen ist das schon dick, für mich wie gesagt dünn. Und aktuell ist das so ne ideale „dicke“ um es entspannt während den Zugfahrten zu lesen. Denn dadurch dass ich seit ich in Hannover wohne, immer zwischen hier und Hamburg hin und her pendel, habe ich lieber ein dünnes Buch in der Tasche, was ich unterwegs lese.

Trotzdem bin ich immer noch Fan von dicken Büchern, die ich dann ganz entspannt zu hause lesen kann und darin dann für nen Tag lang abtauchen kann. Momentan lese ich unterwegs das Buch Nocturnal Witchcraft von Konstantinos (230 Seiten) und zu hause Dracula – Die Wiederkehr von Dacre Stoker und Ian Holt (592 Seiten), welches mir eine Freundin ausgeliehen hat.

 

Advertisements