Archiv für den Tag 2. Oktober 2018

#everydayishalloween Halloween in different contires

In den USA gibt es schon ab September massenweise Halloween Stuff zu kaufen, in Deutschland kommt es auch immer mehr an, aber trotzdem kann man von Glück reden, wenn man im September ne kleine Ecke mit Halloween Deko und Kostümen findet, zwischen den zig Tonnen an Weihnachtsmaterialeien… und wie sieht es in anderen Ländern aus mit Halloween? Genau der Frage werde ich heute ein wenig auf den Grund gehen. Da es aber gar nicht so viele Länder auf der Welt gibt, die mich interessieren, werde ich mir heute mal Halloween in Japan ansehen. ^^

Die Idee sich Halloween in Japan an zu schauen ist von meiner Seite aus übrigens nicht neu, auf diese Idee kam ich auch schon bevor ich angefangen habe zu bloggen. Damals sah es noch relativ mau aus, denn die Japaner feiern lieber das kommerzielle Weihnachten für die Kinder. Das enttäuschte mich damals sehr, da ich eher davon ausging, dass Weihnachten als eigentlich christliches Fest nicht so gut dort ankommt, da weniger als 1% der japanischen Bevölkerung Christen sind…

Vor gut vier Jahren gab es allerdings ein Umdenken bzw. nen Aufschwung was Halloween anging. Und seitdem wird das Fest immer größer. Denn Halloween wird anders als in den USA als riesiges Straßenfest gefeiert und ist wohl am ehesten mit dem Hamburger CSD zu vergleichen. Zumindest vermittelten mir die letzten Videos zum Thema Japan und Halloween diesen Eindruck.

Ich für meinen Teil finde das was ich da so beobachten kann schon mal sehr gut. Trotzdem können die Japaner auch gerne noch mehr eskalieren was Halloween angeht, weil dann würde ich mir irgendwann doch überlegen dort hin aus zu wandern (Scherz xD). Mir wäre es auch lieb, wenn Deutschland mehr eskalieren würde….  allerdings befürchte ich, dass es hierzulande nicht wirklich mehr wird in Sachen Halloween. Dazu ist Deutschland tatsächlich ein zu christliches Land.

Bevor ich aber zu sehr vom Thema abweiche, seid ihr jetzt dran, schnappt euch gerne mal ein Land und findet heraus wie dieses Halloween feiert! Vielleicht sind die USA doch nicht die Einzigen, die das Fest so extrem feiern wie wir hierzulande Weihnachten.

Advertisements

Montagsfrage – Musstest du schon mal ein Buch abbrechen, weil es zu gruselig war?

Das Buchfresserchen hat die Montagsfrage inzwischen weiter gegeben und nun wird sie von Antonia gehostet und passend zum Halloween Oktober kommt sie mit einer sehr interessanten Frage an, die ich heute (leider einen Tag zu spät) auch beantworten will. Und keine Sorge, wer auf meinen Challenge Beitrag wartet, der kommt heute Abend auch noch ^^

Es ist für die meisten von meinen Stammlesern sicher kein Wunder, dass ich gruselige Psycho-Triller und Horroro Romane liebe. Genau so wie ich den Herbst und ganz besonders die Stimmung im Oktober liebe. Darum lese ich gerade zu der Zeit unheimlich gern Bücher aus dem Genre und bin immer auf der Suche nach einem neuen schaurigen Buch, in dem ich mich so richtig verlieren kann… man kann also behaupten, dass ich das krasse Gegenteil der Hosterin bin, welche ja nicht mit dem Horror Genre warm wird (lest mehr hier).

Für mich hingegen kann es nicht gruselig genug sein – das ganze Jahr über und am liebsten 24/7. Je gruseliger es ist, desto mehr mag ich es. Egal ob Filme, Bücher, Musik oder, oder, oder. Während ich diesen Beitrag verfasse, läuft zum Beispiel Lordi im Hintergrund und ich trinke meinen Haferdrink-Kaffee aus einer Totenkopf Tasse…

Darum kann ich diese Montagsfrage auch mit einem klaren nein beantworten. Bei mir ist sogar das Gegenteil eher der Fall, denn ich habe schon öfter Bücher abgebrochen, weil diese mir nicht gruselig genug, ja sogar eher langweilig waren. Meine Lieblinge in Sachen Psychotriller sind aktuell immer noch Hölle von Will Eliott, in dem es um einen paranormalen, tödlichen Zirkus mit noch mörderischen Clowns geht, Der Vampir von John Marks, was im weitesten Sinne eine Neuinterpretation von meinem Lieblingsroman Dracula von Bram Stoker ist, und Ruf ins Jeinseits von John Harwood, in dem es um ein verfluchtes Geisterhaus geht.

Wie man bei den verlinkten Beiträgen zu Hölle und Ruf ins Jenesits bemerken wird, sind das beides Bücher, die ich schon vor einer Weile gelesen und im Blog vorgestellt habe, da ich zu dem Zeitpunkt noch nicht richtig wusste, wie ich Bücher vorstelle. Nichts desto trotz bin ich seither immer auf der Suche nach neuen Gruselromanen. Einer, der recht vielversprechend klang ist der Psychithriller The Ending von Ian Reid, den ich die Tage anfangen will zu lesen. Ob der gut ist oder nicht, werde ich dann sehen (weshalb ich den noch nicht verlinkt habe), jedenfalls klang der Klappentext schon mal vielversprechend:

Eine Frau fährt mit ihrem neuen Freund Jake durch die winterliche Weite Kanadas. Trotz ihrer besonderen Verbindung denkt sie darüber nach, die Sache zu beenden. Und während draußen die Dämmerung das einsame Land in Dunkelheit hüllt, werden drinnen im Wagen Gespräche und Atmosphäre immer unheimlicher: Weshalb hält die Erzählerin einen Stalker vor Jake geheim, der ihr seit längerem Angst macht? Warum gibt Jake nur bruchstückhaft etwas von sich preis?
Wort für Wort steigt aus den Seiten ein kaum greifbares Unbehagen auf, denn eines ist von vornherein klar: Das junge Paar steuert unaufhaltsam in die Katastrophe …

Ich hoffe immer noch dass diese Buch mich mal wieder so fesseln kann, dass ich es nicht aus der Hand legen kann, wegen dem Gruselfaktor. Außerdem hoffe ich dass es an Hölle anknüpfen kann, denn manchmal gibt es Tage an denen ich den Roman sogar lieber mag als meine Uralt-Version von Dracula…

Und das war auch schon mein etwas verspäteter Beitrag zur Montagsfrage… und bevor ihr euch wundert, ja ich habe ein Hirn und einen Gebiss Abdruck auf meiner Fensterbank liegen, ich sagte ja bereits ich mag Horror! ~.^

Ach ja und bevor ich es vergesse: Ihr könnt mir gerne Bücher vorschlagen, die ihr verdammt gruselig fandet, wie gesagt ich suche Händeringend nach guten Gruselschmökern!