Archiv der Kategorie: Wicca

Witches‘ Circle Challenge: Elements

Das heutige Thema ist mir persönlich ein sehr wichtiges, denn ich glaube die Natur höchst selbst spendet die stärkste Energie, die wir nutzen können. Und da die Elemente Teil der Natur sind, ist es nur selbstverständlich, dass ich auch damit – ja sogar vor allem damit arbeite. Die wohl bekannteste Darstellung der Elemente im Wicca ist wohl diese hier:

Und hier muss ich zugeben, dass ich im April diesen Jahres noch nicht wirklich in der Lage war zu erklären, wie ich mit diesen Elementen arbeite. Vor allem weil es ebenfalls sehr verbreitet ist, diese mit den 4 Erzengeln zu kombinieren. Was ich nicht tue und wahrscheinlich auch nie tun werde, denn ich komme mit Engeln einfach nicht klar. Darum schrieb ich auch in  der App, dass ich am besten mit den Elementen in Zusammenhang mit Astrologie aus komme.

Denn ich bin selbst als Feuerzeichen geboren, sollte ein Luftzeichen werden und mein Aszendent sowie mein Mondzeichen sind beide Male das selbe und dieses wird dem Element Wasser zugeordnet (btw. dürfte diese Info nun einige Einblicke in meine Persönlichkeit geben, wenn ihr euch mit den Thema auskennt).

Wie dem auch sei, inzwischen habe ich einen Weg gefunden, mit dem ich super mit den Elementen arbeiten kann und den Erzengeln aus dem Weg gehe! Nämlich indem ich mit den Elementaren arbeite.


Dabei handelt es sich um Gnome (Erde/Norden), Undine (Wasser/Westen), Sylph (Luft/Osten) und Salamander (Feuer/Süden). Hinzu kommt noch das Element „Spirit“, der Geist, Äther oder in seltenen Fällen auch Quintessenz genannt. In zusammenhang mit den vier Elementaren stellt dieses fünfte Element meist den Menschen selbst dar. Doch auch hier „baue“ ich mir sozusagen was eigenes und bringe in das letzte Element die Dualität. Sprich der Geist kann für mich aufgeteilt werden in Mann und Frau, Licht und Dunkelheit, Mond Göttin und Sonnen Gott.

Dementsprechend bringe ich hier auch die große Mondin und ihren Gatten mit ins Spiel, die für mich zusammen das 5. Element dar stellen, aber auch als alleinige Elemente fungieren können, nämlich Licht und Dunkelheit! Und ja, für mich sind das ebenfalls Elemente!

Witches‘ Circle Challenge: Offerings

Dieses Thema war schon in der App ein sehr kontroverses Thema, darum bin ich jetzt schon auf eure Meinungen und Ansichten gespannt! Jedenfalls habe ich häufig gelesen, dass viele App-User physische und nichtphysische Opfer an Götter, Göttinnen und andere, höhere Mächte richten und andere wiederum nicht. Dies zeigt btw. wie flexibel Wicca und Witchcraft ist…

Wie dem auch sei, ich persönlich habe keine permanenten Opfergaben an irgendetwas oder irgendwen.  Und wenn ich mich dann doch dazu entschließe eine Opfergabe dar zu bieten, dann ist das meistens eine alte Scheibe Brot, die ich bei Ritualen in der freien Natur als Opfergabe dabei habe. Denn solch eine Scheibe Brot schadet und gefährdet die Umwelt nicht. Um aber auch keine Ratten o.ä. an zu ziehen mache ich das trotzdem recht selten. Man will ja keine Dinge provozieren!

Wenn ich es recht bedenke, habe ich jedoch doch eine „höhere Macht“, der ich in unregelmäßigen Abständen etwas als Opfergabe dar bringe, auch in Form von Lebensmitteln versteht sich, und das ist unser Hausgeist, der eben unser Heim beschützt. Wie wir zu diesem Hausgeist gekommen sind ist jedoch eine andere Geschichte, die ich auch an anderer Stelle etwas ausführlicher beantworten werde.

Witches‘ Circle Challenge: Dedication/Initiation

Wenn man es genau nimmt, habe ich eine recht große Familie, selbst mit der Tatsache, dass ich selbst Einzelkind bin. Wie jede Familie hat auch meine ihre guten und schlechten Seiten. Eine, die ich auf jeden Fall zu einer der Stärken meiner Familie zähle, ist die Tatsache, dass all diejenigen, die sich mit Wicca identifizieren konnten/können immer Hand in Hand gearbeitet haben bei spirituellen Praktiken und somit haben diejenigen sich verhalten, wie es meiner Meinung nach ein Coven tut.

Das ist mitunter einer der Gründe, warum ich nie eine offizielle Initation in einen Coven hatte. Höchsten in unseren Familientraditionen wurde ich eingeweiht. Darum habe ich mit ungefähr 14 Jahren entschieden es so zu halten, wie viele Wicca/Witches, die ihren spirituellen Weg alleine gehen: Mit einer „Selbst-Initation“

Um solch eine Initation durch führen zu können habe ich eine Menge gelesen und recherchiert, vor allem weil in vielen Büchern zum Thema zig verschiedene Varianten drin stehen wie solch eine Initation von statten geht und wann man sich dazu bereit fühlt etc.pp. aber schlussendlich muss man dabei vor allem nach seinem eigenen Gefühl gehen und seinen eigenen Weg finden! Diese Recherche hat mich zwei Jahre lang gekostet…

Aber nicht nur die Tatsache, dass in jedem Buch irgendwie was anderes drin stand hat mich so lange aufgehalten. Nein, ich wollte zusätzlich noch meinen eigenen und ganz persönlichen Zauber bzw. mein eigenes Ritual zur Initation durch führen, um diese so persönlich wie nur möglich zu gestalten.

Dieses Vorhaben ist mir schlussendlich gelungen, weshalb ich jetzt nicht ins Detail gehen werde, was das Ritual bzw. den Zauber angeht. Ich kann lediglich nur jedem wärmstens empfehlen, dies genau so zu machen. Sprich sich Zeit zu nehmen um das Ganze so persönlich wie möglich zu gestalten, denn es geht hierbei nur um einen ganz alleine und je persönlicher das Ganze gestaltet ist, desto besser und energetischer wird das Ganze für einen persönlich und gibt einem unglaublich viel Kraft und Energie um seinen eigenen spirituellen Weg zu gehen!

Witches‘ Circle Challenge: Patron Deity

Das heutige Thema ist für mich ein schwieriges Thema, denn obwohl ich mit Wicca/Witchcraft aufgewachsen bin, tue ich mich noch recht schwer mit den ganzen Göttern und Göttinnen, die man anrufen und ehren kann. Darum habe ich in meinem BOS, also meinem „Book of Shadows“ (zu deutsch: Buch der Schatten) einiges an Listen mit Göttern und Göttinnen, mit denen ich mich noch näher beschäftigen will.

Wer allerdings schon länger meinem Blog folgt, der wird schon bemerkt haben, dass ich auf jeden Fall gut mit der „großen Mondin“ arbeiten kann und generell mit Naturgeistern und -energien. Doch dazu komme ich noch zu einem späteren Zeitpunkt in dieser Challenge.

Um auf den Punkt zu kommen: Ich weis nicht genau ob ich einen „göttlichen Patron“ habe, und wenn doch, dann hat sich dieser bis dato noch nicht gemeldet! Das einzige Wesen was sich mir schon gezeigt hat, ist mein Spirit Animal aka. mein Krafttier, welches ich bereits auch schon einige Male hier im Blog erwähnt habe:

Witches‘ Circle Challenge: The Beginning

Ja, meine Anfänge… nun eigentlich sind diese schnell erzählt und ich habe mich auch in der App kurz gehalten, was das Thema angeht, allerdings werde ich hier vielleicht doch etwas ausführlicher berichten 😉

Also holen wir mal etwas weiter aus… in der App habe ich nämlich ausgesprochen und (für mich) erschreckender Weise recht häufig gelesen, dass etliche im „broom closet“ leben. Sprich wirklich viele hatten diesbezüglich noch kein „comming out“ und ich habe sogar einmal gelesen, dass die Eltern einer Userin es wesentlich besser aufgefasst haben, dass sie lesbisch ist, als die Tatsache, dass sie eine praktizierende Hexe ist…

Mit solchen Problemen hatte ich nie zu kämpfen. Nicht nur dass meine Mom meine sexuelle Ausrichtung anfangs etwas verwunderte, sie es aber komplett akzeptiert hat, dass ich eben Bi bin, nein auch das Thema Wicca und Witchcraft war nie etwas verbotenes oder schlimmes. Im Gegenteil! In meiner Familie war das Thema immer schon präsent und zwar so sehr, dass ich damit tatsächlich aufgewachsen bin. Von daher habe ich zumindest in der Familie nie irgendwas verheimlicht was meinen Glauben und meine Überzeugungen angeht.

Jedoch hat es eine ganze Weile gedauert, bin ich wirklich vollkommen offen mit dem Thema umgegangen bin, da die Generationen vor mir immer im Hinterkopf hatten, dass dieser Glauben nicht gerade an die Große Glocke gehängt werden sollte. Das ist mitunter auch einer der Gründe, warum meine Mom eine sogenannte „Chistian Witch“, also eine Hexe mit starkem christlichen Einfluss ist.

Wer nicht neu ist in meinem Blog, der wird wissen, wie ich zum Christentum stehe, nämlich zugegebener Weise nicht gerade positiv, aber egal wie sehr ich über die Kirche wettere in dem einen oder anderen Post, akzeptiere ich es, wenn jemand Christ ist. Denn jeder hat seine ganz persönlichen Gründe, warum er/sie den Glauben hat, den er/sie nun mal hat.

Aber genug davon, zurück zu meinen Anfängen: Ich habe schon von ganz klein auf gerne und mit viel Spaß bei Vorbereitungen für Zauber/Festivitäten u.ä. mitgeholfen so gut ich konnte. Selbst wirklich aktiv (also auch außerhalb der Familie) wurde ich aber erst um meinen 16. Geburtstag rum, was u.a. auch mit einem ganz bestimmten Buch zusammenhängt, wie ihr sicher wisst, wenn ihr den Eintrag in der App gelesen habt (sofern ihr aus der WA Gruppe kommt, die sich gebildet hat, könntet ihr die zumindest schon mal gesehen haben ^^“).

Das Bild kommt übrigens aus dem Film Hocus Pocus und das habe ich gewählt, weil ihr euch mich so tatsächlich vorstellen könnt, als kleines 9-Jähriges Mädchen! Denn auch wenn ich lange Zeit ne Phase hatte, wo ich ne Meerjungfrau sein wollte (und zwar DIE Meerjungfrau), war ich schon seitdem ich denken kann immer eine kleine Hexe!

So, nun seid ihr aber dran! Erzählt mir doch gerne mal eure Story in den Kommentaren, ich bin gespannt, wie eure Anfänge auf dem spirituellen Weg war, den ihr geht… und damit meine ich nicht nur unbedingt Wicca/Witchcraft, denn es gibt verdammt viele Glaubensrichtungen in der Welt!

The Witches Circle 30 Tage Challenge / Ein Lebenszeichen nach längerer Abstinenz!

Wie ihr sicher bemerkt habt, habe ich mir eine Auszeit von sozialen Medien bzw. diesem Blog hier genommen. Die Gründe dafür sind beruflicher und rein privater Natur. Letzteres werden die Freunde, die diesen Blog ebenfalls mitlesen, sicherlich kennen… Nun wegen verschiedenster Ereignisse in der letzten Zeit, hatte ich auch erstmal die „Wicca a Year and a Day“-Geschichte auf Eis gelegt, doch auch diese werde ich bald wieder in Angriff nehmen, weshalb im Laufe von Pfingsten auch auf meinem YouTube Kanal wieder neues zu finden sein wird. Wer bis dahin mein „aktuelles“ Video noch nicht gesehen hat, der kann das jetzt nachholen:

 

Allerdings war ich in der Zeit, in der es hier etwas ruhiger war, doch nicht ganz abstinent, denn ich war trotz der Tatsache, dass es vielleicht nicht gerade leicht war in letzter Zeit sehr häufig in den Amino Apps, die ich im letzten Blogeintrag vorgestellt habe, unterwegs. Dort gab es dann z.B. von mir etwas zur #NaturesWay Challenge oder zur 30 Tage Challenge vom Witches‘ Circle zu lesen.

Da ich aber von keinem erwarte, dass ich mir bei den Apps nun folgt und außerdem das Ganze auch noch auf Englisch ist (und ich weis nach wie vor, dass einige von euch kein Englisch verstehen, oder es nur mäßig beherrschen), habe ich mich dazu entschlossen, die Postings, die ich dort gemacht habe, hier im Blog ins Deutsche zu übersetzen. Anfangen werde ich dazu nächsten Monat mit der gerade genannten 30 Tage Challenge! (siehe unten)

Ich hoffe, euch gefällt meine Idee und bin gespannt auf eure Kommentare! Desweiteren freue ich mich generell immer über Kommentare, konstruktive Kritik oder Themenvorschläge eurerseits.

The Witches‘ Circle 30 Day Challenge:

Day 1) The Beginning
How did you start your journey into the Craft? What was it that first drew you to Wicca or Witchcraft?

Day 2) Patron Deity
Do you have a patron deity you work with? How did you first discover this deity? And what is your relationship like with them?

Day 3) Dedication/Initiation
Have you gone through with a self dedication or initiation? Have you been officially initiated into a coven or Tradition? What were your experiences like?

Day 4) Offerings
Do you give any offerings? How do you do so? What kind do you give? Who do you give offerings to?

Day 5) Elements
How do you see the Elemental forces? Which ones do you work with? Classical? Eastern maybe? Is there any one Element that you feel particularly drawn to?

Day 6) Tools
What tools do you use when practicing witchcraft? Did you make any yourself or find any by chance? Do any of your tools have a practical use or are they strictly ceremonial? Which is your favorite?

Day 7) Book of Shadows/Grimoire
Do you keep a record of your magical studies? What do you use? Do you use a magical code? Do you have a special name for your book? What significance does it have for you?

Day 8) Wicca or Witchcraft?
Are you a practicing Wicca? Or are you simply a practicing witch? What do these words mean to you and why do you choose to call yourself either a witch or wiccan?

Day 9) Dark and Light
What are your views on „darker“ and „lighter“ forms of practicing witchcraft? Do you prefer one over another? Or do you try to remain neutral?

Day 10) Love Magic
What are your opinions on using love magic? Have you ever used it? What do you think would be the best way to get the best outcome from using such magicks.

Day 11) Witchy Jewelry
Share your favorite piece of witchy jewelry. What does it mean for you? Is it empowered to hold any metaphysical properties? How do you feel wearing it? How do people react when they notice it?

Day 12) Pop Culture Witchcraft
Create a spell or design a practice that is inspired by a favorite show, movie, book, or video game even.

Day 13) Witchy Role Model
Who is your witchy role model? Perhaps it’s an author? Or your mentor? A family member? Maybe they’re not even a fellow witch but their ideals inspire you on your path?

Day 14) Make a difference
This isn’t very witchy but it is beneficial. Do something that will benefit the planet, a stray animal, or a fellow human being if you are able. It seems difficult but its really not. You can start by picking up litter. Walking. Taking the bus. Maybe if you enjoy doing it you can make it a regular habit, might help you better connect with the spirits of the land.

Day 15) What’s your Symbol?
Today’s challenge will really encourage you to look within yourself and find your own symbol of power. A symbol that represents you, your family, or your own personal path. Find out the symbolism behind it. Why you feel drawn to it.

Day 16) Create a Sigil
Create a new sigil and come up with a fun way to use it or charge it. A few examples could be placing the sigil on the soles of your shoes. Or drawing it in a cup of tea or hit chocolate. Maybe even drawing it in a pot or pan while cooking.

Day 17) Create a Spell
Create a spell that will really show off your personality, beleifs, and experience as a witch. Since spellcrafting is a rather personal experience and not everyone feels comfortable sharing just try and create something similar to what you would do for your own spells.

Day 18) Witchy Roots
Chances are that if you go back far enough you’ll find some witches in your family tree. And if you go even further I’m sure at some point every one of our ancestors was „pagan“. Today’s challenge is to look into your family tree and find any evidence of a witchy history. No. We’re not looking for members to jump up and say „I’m descended from the last surviving Salem witches“. Take this seriously. Maybe your eccentric care free aunt is a bit of a witch? Maybe your grandmother was a spiritual healer? Maybe your greatgrandfather was a bit of a „berserker“?

Day 19) Ancestors
Now that you have looked into your family history, maybe its a good time to honor your family members who have passed on to the next life? What are some practices you can incorporate into your practice to honor your ancestors? Do you already honor them somehow? Do you draw strength from your family?

Day 20) Kitchen Witchery
As shown with the sigil challenge, magic can be used when working in the kitchen. Today’s challenge will encourage you to create a recipe written with a magical purpose. Or. Maybe you can look through an old recipe and discover the magical properties the ingredients hold?

Day 21) Unfamiliar Celebrations
I’m sure by now most of us are familiar with the 8 wiccan Sabbats. But not all of us are wiccan. And I’m sure most of us are well aware that the wiccan Sabbats are not the only festive days/nights a witch or pagan can participate in. Today’s challenge will encourage you to talk about a lesser known celebration in the pagan community. How do you celebrate it?

Day 22) Forgotten Deities
There is a seemingly infinite amount of gods and spirits that were once or are worshipped around the world. As modern day pagans most of us try and learn about the „Old Gods“, but even then most of those gods are overlooked and forgotten. Today’s challenge will be to write about a deity you feel has been overlooked and „forgotten“.

Day 23) Angels, Demons, and Faeries. Oh my!
There are a plethora of spirits that we as witches can choose to work with. What sorts of spirits do you choose to work with in your practice, if you work with any at all. How do you view these spirits? How do they influence your practice?

Day 24) The Afterlife
As a witch, how do you personally see the Afterlife? I don’t want a text book answer. I want to know what you feel, or hope, will await you at the end of your days. Its a bit of a morbid topic maybe, but death is not something we should fear. Maybe today’s topic will help some of us find peace.

Day 25) What is your Path?
This is pretty much the whole point of your challenge, but today’s topic will ask you to create a bio of sorts explaining your personal beliefs and practices. What Traditions do your follow or use as inspiration? Do you intend to one day pass on your knowledge to someone? Be they student or daughter/son.

Day 26) Favorite Gemstone
Gemstones really are wonderful. There are so many different kinds out there, each with their own properties. But what is your favorite? And why? What sort of properties does your favorite gemstone hold? What do you use it for?

Day 27) Witchy Music
Do you have any music that you listen to that males you feel particularly witchy? Is it made to be witchy or does it only evoke a sense of power within you? Create a little playlist you can listen to that makes you feel empowered while crafting spells or working rituals.

Day 28) How did you know?
At some point in our lives we all had a moment of clarity where we just knew that witchcraft was the right path for us. So how did you know?

Day 29) Outside the box
Take a look at your personal path and come up with something new you haven’t really done before. Do some research and try this „new“ practice out. Did you like this new practice? Did you get any results?

Day 30) Thoughtforms
Finish off this challenge by going big. Tell us what your thoughts on advanced thoughtforms are. Do you prefer the term servitor? Or egregore perhaps? Finally, design your own thoughtform. If you don’t feel comfortable giving this creation magical life then just describe what kind of detail you would put into this thought form. What would it be created for? How long would it be allowed to exist?

Amino App und Wicca Community’s 

Wer mir mich auf YouTube verfolgt, der weis, dass seit 3 Wochen kein neues Video von mir raus kam. Das hatte zuerst den Grund, dass ich keine Zeit zum Aufnehmen hatte, dann mein Bearbeitungsprogramm rumspann und danach wurde ich krank bzw. durfte/darf meinen Fuß nicht belasten, damit dieser sich wieder erholen kann. Das ist u.a. auch der Grund warum ich nicht wie geplant letztes Wochenende zum Lord of the Lost Konzert gegangen bin, denn wer nicht laufen darf kann auch nicht feiern gehen!

Nun ja, die Abwesenheit hier im Blog ist allerdings weder der Zeit noch meinem Fuß zu verschulden. Dies hatte ganz andere Gründe. Denn ich hab durch Zufall eine App fürs Handy gefunden, die mich doch sehr in Beschlag genommen bzw. in ihren Bann gezogen hat.

Wer das Symbol an der Seite kennt, der weis das ich von der Amino Community App spreche. Die App an sich ist zwar mit einem FSK 12 Logo angegeben und richtet sich damit eigentlich an Teenager, allerdings hat diese App auch für ältere Kontent. Für dielenigen, die nicht wissen was Amino ist, es ist eine Community App mit der man Interessengruppen suchen kann und sich mit anderen darüber austauschen kann. Das kann man via Chat und Blogeinträgen. Es gibt auch eine Quiz Sektion, in der man zum Spaß ein paar Fragen beantworten kann und dann gibt es auch in jeder Community eine Q&A Sektion, in der man Fragen stellen kann und auch relativ gute Antworten bekommt (ich hab das natürlich vorher ausprobiert, damit ich euch dazu auch eine ehrliche Meinung geben kann).

Und als wäre das noch nicht genug, so kann man zum Personalisieren auch noch eigene Favoriten (passend zum Thema der Community) angeben und/oder sich welche aus den vorgegebenen Kategorien raus suchen, was ich auch für ein unglaublich tolles Feature halte. Einziger Minuspunkt könnte sein, dass es die App nur in Englisch, Spanisch, Portugiesisch oder Arabisch gibt. Das bedeutet allerdings nicht, dass man sich die ganze Zeit über in eine der Sprchen unterhalten muss. Denn bis jetzt habe ich in jeder Community mindestens einen deutschsprachigen Chat gefunden. Und für mich ist es auch kein Problem Blogs/Fragen/Favoriten/etc. in Englisch zu verfassen…

Alles in allem bin ich sehr begeistert von der App!

Doch da ich dieses Jahr den Fokus hier mehr auf Wicca und Co. legen will, will ich euch an dieser Stelle noch zwei besondere Communitys aus der Amino App ans Herz legen. Nämlich diese beiden hier:

Da hätten wir einmal Pagans & Witches, welches die erste Amino Community war, auf die ich aufmerksam geworden bin und in der es genau um das geht, was der Name schon sagt. Über Pagans und Hexen. Diese Community ist extrem informativ, was nicht zuletzt an den „owc“ („one week challenges“) liegt, zu der jedes Mitglied sein Wissen dazu geben kann. Aktuell ist das Thema „Forgotten Deieties“. Die App ist auch sehr gut geeignet für Anfänger – u.a. auch da regelmäßig an dem „P&W Book Of Shadows ◄BEGINNERS“ gearbeitet wird. In dieser Community bin ich am meisten mit Lesen und in dem deutschsprachigen Chat beschäftigt, weshalb man auf meinem Profil dort noch nicht viel sehen kann *klick*

Im Gegensatz dazu bin ich in der zweiten Community The Witches‘ Circle wesentlich aktiver was das Posten angeht *klick*. Das liegt nicht zuletzt daran, dass sich diese App auf Wicca und Witchcraft Fokussiert. Auch die aktuelle 30 Tage Challenge, die dort läuft, finde ich äußerst spannend bzw. überlege ich, ob ich diese ins Deutsche übersetze und auch hier im Blog poste. Schließlich dürftet ihr ja auch wissen, dass ich ein Fan von informativen Challenges bin! Auch diese App kann sich gut an Anfänger richten, auch wenn oder gerade weil es sich spezifisch auf Wicca und Witchcraft konzentriert.

Und wer sich jetzt fragt ob es in der Amino App noch anderes gibt, ja tut es! Und zwar ne Ganze Menge. So bin ich auch noch in folgenden Amino Communitys zu finden:

Und ja, wer mich kennt, der wird wohl die letzte meiner „Interessengruppen“ vermissen, nämlich Japan. Hierzu muss ich sagen, dass ich auch in der Community „Japanese School Amino“ war, diese mir allerdings zu stressig wurde, ich diese wieder verlassen habe und darum vorerst einen Bogen um Japan Communitys mache…

Wie gesagt begeistert die Amino App mich mit ihren Communitys, die sich jeder zusammensuchen kann wie er mag (denn es gibt noch weitaus mehr als die, die ich hier aufgezählt habe), sehr! Vor allem weil man nicht unbedingt (abhängig von der Community) in einem Haufen von Teenagern laden muss! Und ein weiterer großer Pluspunkt ist außerdem, dass diese App komplett kostenlos ist!

Daher bewerte ich diese App mit 5 von 5 möglichen Fledermäusen:

Das dreifache Reinigunngsritual zu Ostara!

Normalerweise bekommt ihr Montags immer ein Buch-bezogenes Thema in meinem Blog zu lesen, doch heute it ein besonderer Tag! Die Meisten unter euch werden den heutigen Tag als Frühlings-Tag- und Nachtgleiche kennen oder zumindest im Kalender entdeckt haben, dass heute Frühlingsanfang ist. Für Wicca ist dieser Tag ein besonderer Tag, genauer gesagt ein Feiertag, denn heute findet das Fest zu Ehren der Göttin Ostara statt und die Natur erwacht erneut zum Leben.

Wer jetzt darüber gestolpert ist, dass sich Ostara doch sehr nach Ostern anhört, der hat mit der Assoziation gar nicht mal so unrecht, denn auch wenn das Osterfest, welches dieses Jahr auf den 16. April fällt, wesentlich bekannter ist (und auch ein gesetzlicher Feiertag ist), so ist das Fest Ostara doch wesentlich älter und im Grunde genommen der direkte Vorläufer des Osterfestes.

Für viele spirituell Praktizierende stellt das Fest Ostara eine Art Neujahrsfest dar, da die Natur wie gesagt an diesem Tag wieder Erwacht aus ihrem Winterschlaf. Daher passen zum heutigen Tag Reinigungsrituale ganz gut, um die eigenen Energien ebenfalls neu erwachen zu lassen. Und genau aus diesem Grund habe ich mich dazu entschieden heute – quasi zur Feier des Tages – ein einfaches bzw. dreifaches Reinigungsritual zu vollziehen und dieses mit euch zu Teilen!

Für das Ritual braucht ihr lediglich einen ruhigen Platz wo ihr ungestört seid, ein Schälchen Wasser und eine Prise Salz. Das Salz verrührt ihr im Uhrzeigersinn im Schälchen mit dem Wasser. Währenddessen weihe diese Mixtur des Geistes des Universums. Dazu sagst du einen kleinen Spruch auf. Ich verwende meist folgenden Satz dafür:

„Geweiht seist du dem Kosmos und all der Kraft davon gegeben! Möge die reinigende Klarheit auf dich übergehen!“

Dieses Schälchen steht danach als Sinnbild für die Verbindung von Form und Geist, welche von den Elementen Erde (das Salz) und Wasser (dem Wasser) repräsentiert wird, da.

Nun taucht den Zeige- und Mittelfinger in die Schale, nehmt etwas Wasser auf und beugt euch (ohne das Wasser aus der Schale zu kippen) nach vorn um mit den nassen Fingerspitzen den braun markierten Punkt (siehe Bild) zu berühren. Sagt dabei:

„Gepriesen sei das Salz.
Gepriesen sei die Macht des Lichtes.
Gepriesen sei das Licht,
die Sonne und der Gott.

Nehmt all meine Makel von mir,
auf das ich rein

und ganz in Bewusstsein,
Geist und Körper werde.

Möge ich stehts festen Boden finden,
wenn ich seiner bedarf

und mögen meine Füße den Pfad der gesegneten Reinheit beschreiten
alle Tage meines Lebens.“

Geht nun in die normale Haltung zurück und nehmt wieder etwas Wasser aus der Schale auf. Tippt euch damit auf die Oberseite eures Kopfes bzw. auf den Punkt des Kronen Chakras (im Bild der Lila markierte Punkt) und sprecht:

„Gepriesen sei das Wasser.
Gesegnet sei die Macht der Dunkelheit.
Gepriesen seien die Nacht, der Mond und die Göttin.
Nehmt all die Makel von mir, auf dass ich rein
und ganz in Bewusstsein, Geist und Körper werde.
Mögen die Mysterien des Kosmos
und die verborgenen Dinge
mich würdig befinden, ihre Geheimnisse zu ergründen,
und möge ich stehts in gesegneter Reinheit
denken und fühlen
alle Tage meines Lebens.“

Zu guter letzt taucht ihr, nachdem ihr wieder in der Ausgangsposition steht ein drittes Mal die Finger in die Schale und tippt euch auf das Solar-Plexus Chakra. Dieses liegt einige Zentimeter über dem Bauchnabel (im Bild der Gelbe Punkt). Dabei sprecht ihr:

„Gepriesen seinen Erde und Wasser.
Gepriesen seinen Licht und Dunkelheit,
Nacht und Tag, Sonne und Mond.
Gepriesen seinen die Balance und Reinheit,
die sich nun in mir vereinen.
Möge ich immer das Gleichgewicht von
Bewusstsein, Geist und Körper erfahren,
rein und ganz, wie ich in diesen Frühling trete.
Bei Gott, Göttin und meinem Willen:
So sei es!“

Jetzt könnt ihr noch einige Minuten verharren und den Fluss der reinen Energie nachspüren. Danach seid ihr mit diesem Ritual fertig.

Eigentlich gar nicht so schwer oder? Ich hoffe ich konnte euch mit diesem Ritual ein weinig helfen, denn ich weis das viele von euch gerne wissen wollen, wie ich denn so die Wicca Feste feiere. Wenn ihr dieses Ritual auch gemacht habt, oder auch etwas ganz anderes macht heute, könnt ihr mich das gerne in den Kommentaren wissen lassen!

Blessed Ostara ihr Lieben!

Wicca – a Year and a Day: Tag 2 „Those Upsetting Words“

Aktuell schaffe ich es recht  gut jede Woche ein neues Video auf YouTube hoch zu laden. So gabs am Sonntag nun auch zum 2. Tag von Wicca – A Year and a Day ein Video zu sehen. Zu diesem habe ich die Bitte bekommen doch ein wenig an einer klaren und deutlichen Aussprache zu arbeiten… was meint ihr, muss ich da wirklich noch üben?

Zum besseren Vergleichen, habt ihr hier einmal mein Skript, welches ich quasi vorgelesen habe in diesem Video, zum Abgleichen sozusagen!

Wicca:
Der Begriff Wicca bezeichnet ganz allgemein eine Kulturform, bei der magische Elemente im Vordergrund stehen. Es handelt sich also nicht nur um eine reine religiösen Handlung, wie bei vielen anderen Völkern, bei denen lediglich die Kräfte der Natur verehrt werden. Wicca vereint sowohl religiöse als auch Natur verehrende Elemente zu gleichen Teilen. Wichtig ist für Wicca außerdem eine große individuelle Freiheit. Jeder, egal ob Teil eines Covens oder nicht, hat die gleichen Rechte, den gleichen Rang.

Das Wort Wicca kommt wahrscheinlich aus dem angelsächsischen und bedeutet sowohl „weise“ als auch „formen“ oder „biegen“. Praktizierende lassen die Welt nicht einfach an sich vorüber ziehen, sondern formen sich ihre Realität selbst.

Wicca ist eine interaktive und magische Religion, keine Religion der Schriften und Mythen. Das heißt ihr Wissen wird anders als bei den großen Weltreligionen viel eher und vor allem mündlich weiter gegeben. Die Christen haben ihre Bibel, Muslims den Koran, die Juden die Thora, aus denen sie ihre spirituellen Lektionen lernen. Wicca hingegen lernen die Weisheit ihrer Götter aktiv und in Dualität. Doch zu dem Thema kommen wir in einem anderen Video genauer und daher gehe ich darauf jetzt nicht näher ein.

Was man über Wicca jedoch auch noch wissen sollte, ist dass es verschiedene Traditionen gibt. Ähnlich wie es im Christentum den katholischen und den evangelischen Glauben gibt. Eine der wohl bekanntesten Traditionen ist die, die der Engländer Gerald Gardner kurz nach 1951 begründete. Gardner war in einen der letzten Zirkel Englands aufgenommen worden und brachte seine Erfahrungen in Form seines Buches „The Meaning of Witchcraft“ unter die Leute. In diesem Buch legte er seine Auffassung von Wicca dar. Er berichtete von einer Fruchtbarkeitsreligion die es seit den Anfängen der Steinzeit gegeben haben soll. Er berief sich dabei auf Höhlenmalereien, auf Venus-Statuetten und einiges mehr.
Nicht wenige dieser Beweisstücke sind älter als 25 tausend Jahre.

Gegenstimmen gibt es dazu aus der USA, was wohl auch der Grund dafür ist, dass Wicca in Europa meist anders ausgelegt wird, als eben in den USA.Das liegt unter anderem an dem Religionsforscher Dr. Aidan Kelly vom Santa Barbara Centre of Humanistic Studies. Er wollte eindeutig beweisen, dass Wicca eine neuzeitliche Religion ist und nicht bis in die Steinzeit zurückreicht. Nach Kelly ist Wicca 1939 vor Gardner und einigen anderen des englischen Zirkels, dem Gardner angehörte, begründet worden.

Kelly selbst ist Mitbegründer zweier neuheidnischer Organisationen. Zum einen der „New Reformed Orthodox Order of the Golden Dawn“ und zum anderen dem „Covenant of the Godess“. Beide Organisationen sind in den USA als Kirchen anerkannte Wicca- Organisationen und hat weltweite Anhänger. Auch in Deutschland.

Witchcraft:
Kommen wir nun zum zweiten Wort auf unserer Liste. Witchcraft, zu Deutsch Hexerei dürfte gerade bei Leuten, die sich überhaupt nicht mit der ganzen Thematik auskennen, sehr negativ behaftet sein.Schließlich ist die Hexerei das Tagewerk einer Hexe und diese wurden, wenn man sich die Geschichte anschaut, vom Mittelalter bis in die frühe Neuzeit verfolgt und für ihr Tun gefoltert und danach nicht selten hingerichtet bzw. auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

Bei meinen Recherchen fand ich heraus, dass bereits das Alte Testament Zauberei verbietet. Nachzulesen im 3. Buch Mose, Kapitel 19 Vers 26 und als wäre das nicht schon genug, fordert es sogar zur Verfolgung von Hexen auf. Dies kann man im 2. Buch Mose, Kapitel 22 Vers 17 nachlesen.

Dementsprechend kann ich auch verstehen, wenn einige Leute immer noch glauben, dass sich diejenigen, die sich mit Wicca beschäftigen, dem Teufel und seinen Dämonen verschrieben haben. Schließlich hält sich dieses Gerücht schon seit dem Mittelalter!

Doch das Wort wird immer mehr mit positivem bzw. coolen Dingen besetzt, je mehr wir auf unsere Zeit schauen.

„Witchy“ ist Trend! Sei es nun durch Serien wie American Horror Story oder Modelabel wie Killstar. Ja, vor 17 Jahren hat sich in Schweden sogar eine Rock/Metal Band unter dem Namen „Witchcraft“ gegründet, welche sich meiner Meinung gar nicht so schlecht anhört, aber das ist Geschmackssache.

Was man wissen sollte, ist dass Wicca zwar häufig mit Witchcraft zusammen hängt, dies aber nicht muss. Denn während Wicca vor allem ein Glaubenssystem ist, ist mit Witchcraft einzig das praktizieren gemeint. Darum müssen Wicca und Witchcraft auch nicht zusammen hängen, denn Wicca, die nicht praktizieren, lernen ihr Wissen heutzutage meist aus Büchern und/oder Videos. Sprich sie pauken die trockene Theorie, was natürlich auch seine Vorteile haben kann.

Ich selbst nutze das Wort „Hexerei“ eigentlich nie, denn ich werde selten danach gefragt, ob ich die Rituale zu den Sabbats und Esbats nur lese oder auch durchführe. Das liegt unter anderem aber auch daran, dass ich von vorn herein sage: “ich bin eine praktizierende Wicca“. Und somit und damit ist es dann auch geklärt, dass für mich persönlich Witchcaft zu Wicca gehört, auch wenn das eine Sache der persönlichen Einstellung ist.

Power:
Von unserer Liste, ist das Wort Power wohl das Wort, welches uns am häufigsten durch den Alltag begleitet.

So gut wie alles an technischen Geräten hat einen „Power-Knopf“, welchen man drückt, damit das Gerät mit Strom bzw. Energie versorgt wird.Ähnlich kann man dieses Wort im Zusammenhang mit Wicca sehen. Denn auch die Natur hat ihren eigenen Power Schalter, den sie jeden Morgen an knipst.

Ich rede natürlich von der Sonne! Und wer mir das nicht glaubt, der sollte sich mal die Zeit nehmen die erwachende Natur zu beobachten, wenn die Sonne aufgeht!

Wicca sind sich der Energie, die nicht nur die Sonne jeden Tag mit sich bringt bewusst und achten sie daher besonders. Genau das ist es, was vielen Neulingen meist schwer fällt. Doch ich kann auch euch beruhigen: Mit der Zeit fällt es einem immer leichter auf die Energie der Natur zu hören, sie zu achten und mit ihr zu arbeiten.

Wichtig ist lediglich, dass man am Ball bleibt.

Ritual:
Schlägt man im Online Duden das Wort „Ritual“ nach, bekommt man einen kleinen Einblick darin, dass auch dieses Wort negativ behaftet sein kann. Denn die Worte, die laut dem Duden häufig mit diesem Wort in Verbindung gebracht werden, sind u.a.: kulturell, magisch, satanisch aber auch religiös.

Viele vergessen dabei anscheinend, dass das Wort Ritual sowohl eine festgelegte Zeremonie eines religiösen Kultes, als auch ganz banal ein wiederholtes, immer gleichbleibendes, regelmäßiges Vorgehen nach einer festgelegten Ordnung beschreiben kann.

Somit ist das tägliche Zähneputzen genau so ein Ritual, wie der Familienbesuch in der Kirche zu Weihnachten. Letzteres habe ich zwar nie gemacht, aber ich habe genug Freunde und Bekannte, bei denen das zu Weihnachten dazu gehört.

Von beidem geht, wie ihr mir bestimmt zustimmen könnt, nichts gefährliches aus. Und genau so ist es mit den Ritualen bei den Wicca. Ja, ich gehe sogar einen Schritt weiter und sage euch, dass viele Rituale, die zu den Sabbats und Esbats abgehalten werden, gerade Christen nicht unbekannt sein dürften.

Es gibt z.B. den Brauch zu einem bestimmten Fest frisches Brot zu backen und sich fürs reife Korn zu bedanken. Hier könnte man meinen, ich rede vom Erntedankfest, welches die Christen feiern. Aber tatsächlich spreche ich von dem Wicca Sabbat Lughnashad, welches am bzw. um den 1. August herum gefeiert wird.

Ich denke es ist klar worauf ich hinaus will, denn um die verschiedenen Feste der Wicca kommen wir in anderen Videos noch genauer. (Anmerkung: Hier im Blog kann man dazu schon einiges lesen – siehe: Wicca)

Magic:
Jetzt wenden wir uns erst einmal einem Wort zu, bei dem man sicher als aller erstes an Flüche, Verwünschungen und all die anderen Klischees über Hexen denkt.

Dabei ist Magie weder gut noch böse, schwarz oder weiß. Magie ist viel mehr die Handhabung verschiedener Energien, mit der man bestimmte Situationen beeinflussen kann.

Da der Begriff Magie schnell negativ besetzt werden kann, sehen viele Wicca heutzutage die Magie als Energie, die die Natur freigibt. Und damit ist Magie gar nicht so viel anders als das zuvor angesprochene Wort „Power“.

Auch ich ersetze das Wort Magie lieber durch das Wort Energie, was u.a. aber auch daran liegt, dass Magie für viele gar nicht real existent ist, sondern ins Reich der Fantasie gehört, zu Harry Potter und co.

Außerdem denke ich speziell bei dem Wort „Magic“ immer zuerst an das Magic Kartenspiel.

Occult:
Das nächste Wort auf unserer Liste, Occult, ruft in der Allgemeinbevölkerung wahrscheinlich nicht weniger negative Gedanken hervor.

Was auch kein Wunder ist, denn das Wort Okkultismus kommt vom lateinischen „occultus“ und dieses bedeutet in etwa „verborgen“, „verdeckt“ oder „geheim“.

Im heutigen Sprachgebrauch ist das Wort eine Art Sammelbezeichnung für verschiedenste Phänomenbereiche: esoterische Praktiken, paranormale Ereignisse sowie mystische oder übersinnliche Geschehnisse u.ä.

Religionswissenschaftler nutzen das Wort Okkult meist als Bezeichnung für esoterische Strömungen des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Wo runter dann häufig auch Wicca fällt – je nach Auslegung der Tradition.

Und btw. im medizinischen wird der Begriff ebenfalls verwendet z.B. ist bei nicht sichtbarem Blut im Stuhl oft von „okkultem Blut“ die Rede.

Für mich selbst ist das Wort Occult in keiner Weise mit Wicca verbunden, denn ich denke hierbei immer zuerst an Chtulhu, H.P. Lovecraft, E.A.Poe, Schauerromane und Crowley. Letzterer war tatsächlich bekennender Okkultist.

Abseits von den gerade genannten Dingen habe ich selbst allerdings kaum eine Ahnung vom Okkultismus an sich. Wer sich damit mehr auskennt, darf gerne sein wissen mit mir und euch in den Kommentaren teilen.

Pagan:
Pagan wird vor allem in den USA gerne als Sammelbegriff für alle Glaubenssysteme verwendet, die ihre Lehren nicht aus einem Buch beziehen. Sprich alles was kein Christ, Muslim oder Jude ist, ist ein „Pagan Beliver“.

Im Deutschen wäre das fast gleich zu setzten mit den Atheisten, nur dass hierzulande Pagans diejenigen sind, die einen starken Naturverbundenen Glauben haben. Darunter fällt dann nicht nur Wicca, sondern auch Glaubenssysteme wie Asatru u.ä.

Timothy Roderick schreibt in seinem Buch, dass der Begriff Pagan im Laufe der Zeit immer mehr negative Assoziationen erhalten hat. Das kann ich jedoch nicht bestätigen, denn viele denken bei dem Wort zuerst an Musik.

Das ist ja auch kein Wunder, schließlich wird auf Mittelaltermärkten nicht selten „Pagan Folk“ gespielt und auch im Metal Bereich hat das Wort Einzug gehalten und es ist ein ganzes Genre als „Pagan Metal“ bekannt.

Spell:
Zauber ist eines der weiteren Worte, die man in erster Linie wohl mit imaginären Zauberern wie Harry Potter in Verbindung bringt. Auch im Duden steht, dass der Zauber eine magische Handlung eines Zauberers ist.

Für Wicca ist das Wort ein rein symbolisches Wort und genauso ist das Wirken eines Zaubers ein Mittel um das Lenken der Energien zu symbolisieren. Denn wie ich zu Beginn des Videos bereits sagte: Praktizierende lassen die Welt nicht einfach an sich vorüber ziehen, sondern formen sich ihre Realität selbst.

Earth-Religion:
Das Thema Earth-Religion habe ich bereits im ersten Video angerissen. Wer dieses noch nicht gesehen hat, dem blende ich das jetzt hier ein (bzw. hier im Blog verlinke ich natürlich den Blogeintrag dazu: hier).

Darum habe ich auch nicht mehr viel zu dem Wort zu erzählen. Und wie ich bereits im ersten Video sagte, verwende ich und auch viele andere Wicca dieses Wort als eine Art Sammelbegriff für alle naurbezogenen Glaubenssysteme.

Wicca – A Year and a Day: Die ersten Videos sind da!

Wer mir auf Youtube, Twitter und/oder Facebook folgt, der wird es schon gesehen haben: Es sind endlich die ersten beiden Videos zur Wicca – A Year and a Day Reihe online (ihr habt ja auch ganz schön lang drauf warten müssen)!

In der Zeit in der ihr warten musstet bzw. es generell etwa Still hier im Blog geworden ist, habe ich mich endgültig dazu entschieden, in erster Linie Youtube Videos zum Buch von Timothy Roderick zu machen. Damit aber auch ihr, meine lieben Blogleser nicht zu kurz kommen, poste ich diese Videos natürlich auch hier im Blog und schreibe noch ein wenig dazu.bat_bar

So ist mir beim Hochladen des ersten Videos aufgefallen, wie sehr sich Youtube hinsichtlich der Funktionen verändert hat, seit dem letzten Mal, das ich ein Video hochgeladen habe und die neuen Funktionen haben mich in der Hinsicht besonders geärgert, das ich meinen Blog z.B. nicht verlinken kann (außer in der Videobeschreibung), da ich diesen nicht „verifizieren“ kann.

Somit und damit bin ich also quasi dazu gezwungen Youtube und meinen Blog getrennt zu behandeln… es sei denn ihr habt da ein paar Ideen/Tipps für mich, was das angeht.

Nichts desto trotz hoffe ich, gefallen euch meine ersten beiden Videos! Im ersten erzähle ich ein wenig etwas über „Earth Centered Spirituality“ bzw. Naturreligion, wie es auf deutsch heißt:

Und eigentlich wollte ich nachdem ich auf das Thema ein wenig eingegangen bin, noch meine eigenen Erfahrungen zur Aufgabe, die Tomothy Roderick in seinem Buch stellt, teilen. Doch beim Bearbeiten des Videos ist mir aufgefallen, dass das wohl ein wenig lang werden würde und darum habe ich das Ganze dann doch aufgeteilt.

Zugegeben, ich habe mich vielleicht ein wenig (zu sehr) darüber aufgeregt, wie die Menschen reagiert haben, als ich da auf der Bank saß. Aber dennoch scheinen diese beiden Videos bereits gut bei den Leuten, die diese schon gesehen haben, angekommen zu sein. Und ein wenig Konstruktive Kritik konnte ich auch schon sammeln. Wenn ihr noch Verbesserungsvorschläge habt, könnt ihr mir das gerne hier (oder beim jeweiligen Video auf YouTube) in die Kommentare schreiben! ^^bat_bar

Ich werde ab nun versuchen, einmal die Woche ein Video hoch zu laden und das heißt auch mindestens einmal die Woche soll dazu auf meinem Blog ein Eintrag dazu kommen. Noch weiß ich nicht, ob sich das so bewerkstelligen lässt. Denn entgegen meiner Ursprünglichen Planung mich mit meinem eigenen Shop selbstständig zu machen, habe ich – ich könnte fast schon „überraschender Weise“ sagen – einen Job beim hiesigen Bäcker gefunden.

Das ist übrigens auch ein weiterer Grund, warum es im Februar doch recht still in meinem Blog war. Was den eigenen Shop angeht, der wird trotzdem noch kommen, jedoch wird der nicht ganz so groß aufgezogen, wie Anfang des Jahres geplant. Aber auch hierzu werde ich euch natürlich auf dem Laufenden halten!