Blog-Archive

Küsse und Eifersucht – My Magic Fridays 4 (Arina Tanemura)

Bevor ich die Review zum heutigen Band geschrieben habe, habe ich mir erst einmal ein paar Meinungen und andere Reviews angeschaut, um einmal ein Bild von der allgemeinen Meinung zum Manga machen zu können, daher ist der Aufbau heute etwas anders als die drei Bände zuvor, denn was bisher geschah, könnt ihr im entsprechenden Beitrag nachlesen.

Der hier vorliegende Band ist bereits in Januar erschienen, einem Monat der zum Inhalt passt, denn My Magic Fridays 4 spielt sich zu Weihnachten ab. Wer sich das Cover anschaut, welches in meinen Augen eines der schönsten bisher ist, dem wird dieser Umstand schon ins Auge gesprungen sein.

Inhalt:
Tanemura-san sagt am Ende des Bandes selbst, dass sich alle Kapitel in diesem Band ums Küssen drehen. Ich hingegen finde, dass er eher die Beziehung von Ai und Nekota nun endlich richtig ins Rollen bringt. Angefangen mit dem ersten offiziell-inoffizellen Date der beiden, bei dem Nekota ein paar Delphinanhänger erkämpft, über eine Nacht zu zweit allein und Eifersuchtsattacken bis hin zu einem romantischen ersten Kuss zu Weihnachten ist alles drin!

Mehr werde ich aber nicht ins Detail gehen, schließlich sollt ihr den Manga ja selbst lesen (soweit euch die Genre Romance, Comedy und Shōjo interessieren) ☆~(ゝ。◕)

Fazit:
Wie bereits erwähnt, habe ich im Vorfeld zu diesem Beitrag ein paar andere Meinungen gelesen und mir ist aufgefallen, dass viele diesen Band nicht so toll fanden bzw. ihnen der Altersunterschied zu krass ist (z.T. diesen sogar pervers finden). Nun, da war ich also die Einzige, die ein völlig anderes Problem hatte: An einigen Stellen des Bandes hätte ich Ai gern in den Hintern getreten, damit sie nicht mehr so extrem verängstigst/schüchtern gegenüber Nekota und ihrer Beziehung zu ihm ist. Das liegt wohl vor allem daran, dass ich selbst über 2 Jahre mit einem 4 Jahre jüngerem Kerl zusammen war – und das ganz offiziell! Nicht so wie die beiden hier, die ihre Beziehung zumindest vor der Familie geheim halten… auf Wunsch von Ai. Und genau das ist der Punkt, dein ich nicht verstehe, warum hält man so etwas geheim? Ich meine ja nur, so eine Beziehung unter Cousin und Cousine ist nicht verboten und der Altersunterschied ist in meinen Augen bzw. aus eigener Erfahrung manchmal etwas schwierig, aber kein großes Problem…

Okay, bevor ich mich jetzt weiter darüber aufrege, wie Ai sich so verhält, kommen wir zu Punkten die mir gefallen haben. Das war u.A. die Vorstellung einiger Charaktere in der Konzeptzeichnung am Ende des Manga. Aber auch der Storyverlauf an sich hat mir (bis auf das gerade genannte) sehr gut gefallen, auch wenn er dieses Mal ein wenig mehr vorauszusehen war als in den Bänden davor.

Eines kann ich euch aber schon verraten, denn ich habe bereits Band 5 und 6 gelesen, zu denen ich auch noch Reviews geplant habe: Der vierte Band von my Magic Fridays ist quasi wie die Ruhe vor dem Sturm … oder besser „Mädchenherzchaos“.

Und nun gilt wie immer: Mehr zu diesem Manga und vielen anderen findet ihr auf http://iloveshojo.tokyopop.de/ und wenn ich euch vom Manga überzeugt habe dann könnt ihr auch direkt bei Tokyopop ordern.

 

Werbeanzeigen

lang ists her – My Magic Fridays 3 (Arina Tanemura)

Ich habe lang nichts mehr zum  I Love Shōjo Titel My Magic Fridays geschrieben und das obwohl ich hier bereits 5 Bände des Manga liegen habe.  Also ist es wirklich mal wieder an der Zeit einen Blick darauf zu werfen!

Was bisher geschah… 
Freitage sind für Ai die besten Tage, denn dann trifft sie in der Bücherei immer auf ihre große Liebe (und Mädchenschwarm der Highschool) Mia-senpai. Außerdem darf sie ihrem engelsgleichen Cousin Nekota für gutes Geld und Schokolade Nachhilfe geben. Seit Ai mit Mia-sempai zusammen ist und sie ihm ihren ersten Kuss gegeben hat, scheinen die Grenzen klar gesteckt worden zu sein. Doch Nekota will trotzdem nicht aufgeben und da kommt ihm ein glücklicher Zufall zu Hilfe, denn als er mit Ai im Fahrstuhl stecken bleibt ist er für sie da. Ai, die ziemliche Angst während dessen hat, ist froh darüber das Nekota bei ihr ist – doch dieser Vorfall stürzt ihr „Mädchenherz“ in totales Chaos…

Zur Mangaka: 
Auch im 3. Band erfährt man wieder mehr über die Autorin und ihre Arbeit an dem Manga. Außerdem verrät sie, dass sie es voll und ganz nachvollziehen kann, das Ai sich in Nekota verliebt hat.

Zum 3. Band: 
Als am Ende des 2. Bandes klar wurde, dass Ai in einem extremen Gefühlschaos steckt, habe ich im 3. Band richtig mitgefiebert das Mia-senpai die Beziehung wieder gerade rücken kann. Doch als Nekota dann den gemeinsamen Ausflug chrasht, war es offensichtlich das Mia verloren hat.

Nachdem sie sich von ihm getrennt hat um mit ihrem Cousin zusammen zu sein, merkt man dann doch wie holprig diese Beziehung werden könnte und wie sehr sich Ai um den Altersunterschied sorgt. Doch sie und Nekota sind glücklich und das ist die Hauptsache. Allerdings habe ich schon in den letzten beiden Bänden mehrere Überraschungen erlebt und glaube auch nicht, dass sich Mia-sempai so leicht geschlagen gibt!

Auch dieses Mal ist mein Minuspunkt der nicht geänderte Klappentext, aber ich gewöhne mich so langsam daran ^.~

Mehr zu diesem Manga und vielen anderen findet ihr auf http://iloveshojo.tokyopop.de/ und wenn ich euch jetzt von dem Manga überzeugt habe dann könnt ihr auch direkt ordern.

Das Chaos geht weiter – My Magic Fridays 2 (Arina Tanemura)

Heute um kurz von 10 Uhr gekauft und innerhalb von 40 Minuten gerade zu verschlungen – das ist mein Ergebnis vom 2. Band der My Magic Fridays Reihe aus der Feder von Arina Tanemura. So schnell habe ich bis jetzt nur Good Cilld (Kaori Yuki) durchgelesen, was definitiv für den Manga spricht!

Was bisher geschah… 
Freitage sind für Ai die besten Tage, denn dann trifft sie in der Bücherei immer auf ihre große Liebe (und Mädchenschwarm der Highschool) Mia-senpai. Außerdem darf sie ihrem engelsgleichen Cousin Nekota für gutes Geld und Schokolade Nachhilfe geben. Als sie jedoch beschließt Mia in Form eines Briefes endlich ihre Gefühle zu gestehen, zeigt Nekota sein wahres Gesicht – er hat sich nämlich seinerseits in Ai verliebt.
Und wer jetzt denkt das Chaos sei komplett, der hat weit gefehlt denn Mia setzt dem ganzen die Krone auf und erklärt Ai kurzerhand zu seiner Freundin! Ein Traum geht für Ai in Erfüllung, doch der kleine Nekota gibt deswegen noch lange nicht auf!

Zur Mangaka: 
Am Ende des 2. Bandes verrät Tanemura-san das sie immer davon überzeugt war, das der männliche Hauptcharakter auf jeden Fall älter sein muss als der weibliche Hauptcharakter und das ihr die Arbeit an My Magic Fidays wohl deshalb so viel Spaß macht – denn hier hat sie diese Prinzipien mal kurzerhand über Bord geworfen.

Mein Fazit: 
Im ersten Band habe ich noch gedacht, dass das Ganze ziemlich schnell vonstatten geht, schließlich waren Ai und Mia am Ende bereits zusammen doch im Nachhinein muss ich sagen: Das Tempo unterstreicht die chaotische Dreiecksbeziehung einfach noch einmal!

Wie Eingangs schon angedeutet hat es wieder richtig Spaß gemacht die Geschichte weiter zu verfolgen. Es gab so ein, zwei richtige Überraschungsmomente mit denen man nicht einmal Ansatzweise rechnen konnte und auch den ein oder anderen Lacher beim lesen – man merkt dem Manga auf jeder einzelnen Seite an, das die Mangaka Spaß an dem Werk hat!

Den einzigen Minuspunkt den ich dieses Mal doch zu vergeben habe ist die Tatsache das sich der Klappentext nicht ändert, sprich es steht haargenau das selbe darauf wie beim ersten Band. Es mag sein, das ich da zu viel Wert drauf lege, aber ich bin es nun mal anders gewohnt. Ansonsten freue ich mich schon auf den 3. Band und kann jetzt schon sagen: Diese Reihe entwickelt sich zu einer meiner Lieblinge!

Mehr zu diesem Manga und vielen anderen findet ihr auf http://iloveshojo.tokyopop.de/ und wenn ich euch jetzt von dem Manga überzeugt habe dann könnt ihr auch direkt ordern.

My Magic Fridays (Arina Tanemura)

Gestern hab ich erwähnt und heute gibt es schon die erste Review  der Manga die ich dem I Love Shōjo Projekt bis jetzt zu verdanken habe ^^
Also der erste Manga in meiner Liste ist My Magic Fridays von Arina Tanemura. Im Original heißt der Titel 猫と私の金曜日 (Watashi to neko no kinyoubi) und in Japan sind bislang 4 Bände erschienen. Bei uns in Deutschland veröffentlicht Tokyopop im August den 2. Band.

Band 1 umfasst 184 Seiten kostet 6,50€ und in der ersten Auflage ist eine limitierte ShōjoCard enthalten.

Klappentext:
Für Ai ist der Freitag ein ganz besonderer Tag. Denn immer freitags trifft sie in der Schulbücherei ihren Schwarm Mia und gibt zu Hause ihrem Cousin Nekota, der in die 5. Klasse geht, Nachhilfe. Während Ai noch überlegt, ob Mia ihre Liebe gestehen soll, erhält sie plötzlich selbst eine Liebeserklärung von  Nekota! Dies ist der Auftakt zu einer turbulenten Dreiecks-Liebesgeschichte …

Zur Mangaka (Info von der ShōjoCard):
Arina Tanemura ist am 12. März geboren (Sternzeichen Fische; Blutgruppe A). Ihre Hobbys sind Games, Karaoke und Anime-Songs hören. Als Mangaka debütierte sie 1996 in der Ribon Original, einem Schwestermagazin des berühmten Mädchenmagazins Ribon. In Deutschland ist sie vor allem durch ihr Werk Kamikaze Kaito Jeanne bekannt geworden und hat sich schnell zu einer der beliebtesten Shōjo-Zeichnerinnen gemausert.

Wie ich auf den Manga kam:
Ich habe  große Probleme mir Mangaka – oder auch Autoren –  zu merken und mag meistens eher einzelne Titel, anstatt mir alle Werke von einer Person zu zu legen (bis auf wenige Ausnahmen). Daher gibt es die Infos zu Arina auch von der ShōjoCard. Darauf gekommen mir den Manga zu holen, bin ich, weil mir das Cover des ersten Gratis Heft des Shōjo Projekts, welche auch das Motiv der ShōjoCard aus dem vorligenden Manga ist extrem gefallen hat (und das obwohl es Rosa ist o.O). Erst im Nachhinein ist mir aufgefallen das es sich dabei um eine Zeichnung von Arina Tanemura handelt, dich ich tatsächlich nur wegen Kamikaze Kaito Jeanne kenne. Wie dem auch sei, eben das Cover und das große Poster was sich hinter dem Tokyopop Heft verbarg hat mich davon überzeugt zumindest den ersten Band von My Magic Fridays zu holen.

Mein Fazit:
Wie ihr seht habe ich mich gleich wieder in den Zeichenstil von Arina Tanemura verliebt und bin positiv erschlagen worden von den detailreichen und liebevollen Zeichnungen, die an keiner Stelle vom Manga Patzer aufweist. Die Story ist niedlich, fesselnd, dramatisch, witzig und romantisch zugleich. Das ist auch der Grund, warum ich mir auf jeden Fall den 2. Band zulegen werde, denn die Mischung ist wunderbar erfrischen und trieft nicht vor Romantik.

Wirklich ein tolles und lesenswertes Werk was sich Tokyopop im Rahnen des I Love Shōjo Projekts ins Haus geholt hat! 

Wer jetzt mehr lesen will der sollte bei I Love Shōjo vorbeischauen, kann sich die Leseprobe zu Gemüte führen oder den Manga gleich ordern!

Mein „I Love Shōjo“-Update

Ich habe euch ja bereits das I Love Shōjo Projekt vorgestellt. Und ich habe auch erwähnt, das ich mir mindestens die im Rahmen des Projekts erscheinenden Werke von Arina Tanemura und Kanan Minami zulegen werde. Dies habe ich auch bereits kurz nach Release der Werke getan um die ShōjoCard abstauben zu können. ^^

Allerdings ist auch ein Werk ungeplanter Weise hinzugekommen – Romantica Clock von Yoko Maki. Jetzt wo ich auch Zeit gefunden habe die Manga zu lesen, kommt auch bald eine Review der drei Werke.

HNI_0047

 

Eines ist auf jeden Fall Sicher und das ist die Tatsache, das ich hier drei Mangareihen gefunden habe, die es sich lohnt weiter zu lesen! Und es kommen auf meiner Liste immer noch weitere Werke hinzu, die ich mir zulegen will – so z.B. der Einzelband Verrückt nach Erdbeere von Kayoru. Alles in allem ist das Ganze Projekt also aus meiner Sicht ein voller Erfolg! Wer jetzt einen kleinen Überblick über die noch kommenden Werke innerhalb des  I Love Shōjo Projekts haben will, der sollte unbedingt mal auf deren Webseite (hier) oder Facebook vorbei schauen! Von meiner Seite aus war’s das auch schon für heute – ich wünsche euch allen noch einen schönen (sonnigen und) entspannten Tag!

(ノ◕ヮ◕)ノ*:・゚✧

I Love Shōjo – Die ganze Welt der Mädchen

Zugegeben, dies ist ein eher untypischer Blogeintrag für mich und ich habe auch lange gebraucht um dies hier einigermaßen gut zusammen zu fassen…

Denjenigen die sich mit der Manga Szene auseinander setzen, dürfte „I Love Shōjo“ eigentlich ein Begriff sein. Denn es handelt sich hierbei um eine Manga Kampagne des Hamburger Verlags Tokyopop.

Für diejenigen unter euch die mit „I Love Shōjo“ nichts anfangen können, erkläre ich euch kurz worum es geht. Und da fangen wie am besten ganz an Anfang an:

Shōjo (少女) kommt aus dem Japanischen und bedeutet übersetzt in etwa für Mädchen. Laut Wikipedia liegt die Zielgruppe zwar zwischen 6-18 Jahren, aber in der Realität sieht das Ganze eher so aus das man von einem Durchschnittsalter von 14-25 Jahren ausgehen kann.

Die wohl (in Deutschland) bekannteste Manga Reihe im Shōjo Stil ist Sailor Moon von Naoko Takeuchi.

Der Zeichenstil der Mädchencomics ist meist sehr fein und detailliert. Männliche Charaktere sind meist sehr jugendlich und schlank gezeichnet ( eben das japanische Idealbild eines jungen Mannes), während weibliche Charaktere meist niedlich und unschuldig dargestellt.
Häufig behandelte Themen sind die erste Liebe, Liebeskummer, Freundschaft aber auch Magie und Fabelwesen.

Das es im Shōjo Universum aber nicht nur um Sailor Moon geht, ist vielen gar nicht so bewusst un da kommt dann „I Love Shōjo“ ins Spiel:

SHOJO ist mehr als nur »Manga für Mädchen«! In den Geschichten geht es nicht nur um Romantik und die erste Liebe, sondern auch um Freundschaft, die alle Hürden meistert, oder tragische Schicksalsschläge. Aber SHOJO ist noch viel mehr: lustige Geschichten um Geschlechterwechsel und Missverständnisse, Reisen in fantastische Welten voller Monster und magischer Wesen und Kämpfen um Leben und Tod!

Seit März 2014 erscheint das Gratis Heft mit dem Titel „I Love Shōjo“ in einem dreimonatigen Rhythmus (siehe Bild). In diesem Heft findet ihr dann Leseproben, kurze Steckbriefe und nützliche Hintergrundinformationen zu den Mangaka, den Welten in denen die Geschichten spielen, Charakter Guides und vieles mehr. Außerdem können zusätzlich noch Buttons und andere Kleinigkeiten bei teilnehmenden Händlern abgesahnt werden.

Doch als wäre das nicht schon genug, nein im Rahmen der Kampagne enthält jede Erstauflage des ersten Bandes einer der Shōjo Zeichnerinnen (z.B. Maki Enjoji, Arina Tanemura oder Kanan Minami) eine „I Love Shōjo“ Collectors Card – die ShoCo Card mit weiteren Infos.

Wem diese Informationen immer noch nicht genügen, der findet weitere Informationen auf Facebook und twitter, sowie dem offiziellen Blog iloveshojo.de

Ich persönlich freue mich besonders auf das neue Werk von Kanan Minami, die ich auf der Autogrammstunde 2012 das erste Mal gesehen habe ( – und ich finde sie immer noch unheimlich niedlich !!! ♥~。◕‿◕。)
Außerdem hat es mir der Zeichensil von Arina Tanemura – die den meisten von Jeanne die Kamikaze Diebin bekannt vorkommen sollte –  echt angetan und daher werde ich mir auch definitiv My Magic Fridays zulegen…

Allgemein bin ich also sehr gespannt, was Tokyopop da mal wieder aus dem Hut zaubert!