Blog-Archive

Goth Styles: Die Perkies

Lang lang ist‘ s her… aber heute ist es endlich so weit und ich stelle euch mal wieder einen Stil der Szene vor. Heute geht es um den sogenannten „Perky Goth“, von dem ich erst gar nicht so richtig realisiert habe, das er ein eigener Unterstil ist. Vornehmlich ist der Begriff Perky Goth oder (einfach nur Perky) auch eher im englischsprachigen Raum zu finden.
Doch wobei handelt es sich da genau?

perkyNun laut dem was ich herausgefunden habe wird musikalisch gesehen alles gehört, was in der schwarzen Szene gehört wird – Hauptsache die Musik verbreitet gute Laune. Im eben erwähnten englischsprachigen Raum werden oft Bands wie Strawberry Switchblade, The Cruxshadows, Gene Loves Jezebel, Voltaire, Purple Fog Side oder Emilie Autumn mit den Perkies in Verbindung gebracht. Was auch das ein oder andere Mal dazu führt, das sie mit in die Cyber Ecke gesteckt werden…

Zurück zur guten Laune! Die nämlich ist auch der Teil, der diesen Stil ausmacht. Denn meistens werden die Perkies schrill, aufgedreht, hibbelig, sehr fröhlich, freundlich und teilweise als tollpatschig beschrieben. Viele (nicht alle) haben optisch gesehen eine Vorliebe für knallige Farben wie Pink oder Neongrün. Was ebenfalls bei so gut wie allen auftritt ist die Tatsache, das immer wieder Niedliche Aspekte in der Kleidung wieder zu finden sind zum Beispiel Jack Skellington, Ruby Gloom oder gar Hello Kitty.

Alles in allem kann man sagen, das die Perkies auf den ersten Blick nicht so ganz in die sonst eher morbid anmutende Szene passen. Doch hinter dem Ganzen steckt auch eine Aussage (die vielen gar nicht so bewusst ist) : „Seid nicht zu streng zu euch selbst und genießt das Leben! Denn Goth sein macht Spaß, sonst gäbe es nicht so viele!“, was im Grunde genommen direkt an die Elite Gruftis gerichtet ist.

Übrigens: Der wohl berühmteste Perky ist Abby aus der Fernsehserie NCIS. Und da ist dann auch meine Verbindung zu dem Stil, denn ich mag Abby. Außerdem kann man meinen Exfreund irgendwie in diese Schublade stecken, sofern man das will.

Ansonsten kann ich mit dem Begriff eigentlich nicht viel anfangen und er ist mir – abgesehen vom meiner Recherche noch nicht weiter über den Weg gelaufen. Also wenn ihr dazu noch Ergänzungen habt, hat sie ruhig ind die Kommentare, ich freue mich immer über eure Beteiligung ^^

(und entschuldigt das dieses Mal nicht ganz so gut gelungene Bild, so ist das eben wenn man sich nicht viel dazu denken kann und erst nach dem erstellen recherchiert… ^^“)

Werbeanzeigen