Blog-Archive

Heilbuch der Schamanen (Felix R. Paturi)

Schamanen werden seit jeher von den Naturvölkern als Heiler und Priester verehrt. Die Rituale der Schamanen sind aber auch von uns erlernbar: Die auf das Bewusstsein erweiternd wirkenden Techniken sowie spezielle Trancezustände lassen sich gezielt einsetzen, um körperlichen und seelischen Leiden zu begegnen, Süchte und Ängste zu überwinden und das Selbstbewusstsein zu stärken. Zahlreiche Fallbeispiele zeigen eindrucksvoll den richtigen Umgang und Erfahrungen mit den beschriebenen schamanischen Ritualen und Heilweisen.

Das ist der Klappentext des vorliegenden Buches, welches ich mir aus der Bücherei ausgeliehen habe. Ich habe ja schon einiges an Manga- und Buchrezensionen geschrieben, jedoch war noch nie ein Buch dieser Art darunter. Dabei lese ich überwiegend Sachbücher, Esoterik Bücher und (spirituelle) Ratgeber.

Das Heilbuch der Schamanen habe ich mir z.B. ausgeliehen, da ich in meinem Freundeskreis einige Menschen habe, die schamanisch arbeiten und außerdem sind einige Praktiken aus der Welt der Wicca von dem schamanischen Heilen gar nicht so weit entfernt. Im Großen und Ganzen habe ich also schon einen gewissen Funken von Ahnung gehabt, aber dennoch hat mir das Buch noch weitere Dinge aus dem Schamanismus näher gelegt. Das Buch ist sehr schön und verständlich geschrieben und regt auch zum ausprobieren einiger schamanischen Meditationen an.

Es räumt auch mit den Vorurteilen des alten Kauzes, der aufgrund von Drogen in seiner eigenen Welt lebt und nur so tut als wenn er verrückte Bilder sieht, auf. Denn der Autor, welcher selbst schamanisch arbeitet, ist strikt gegen den Drogenkonsum – was aber auch etwas anderes ist, als das Arbeiten mit Heilpflanzen. So sieht man es im Wiccatum übrigens auch und ich glaube nicht, dass ein z.B. Brennesseltee zu den schädlichen Drogen gehört, die die Menschen im Kopf haben, wenn sie an das Wort „Droge“ denken.

Aber zum Thema Drogen werde ich mich in einem anderen Blogeintrag noch einmal äußern und nun zurück zum Buch! Denn mit dem aufräumen der Vorurteile leitet der Autor den Leser langsam auf den Pfad der Kräfte und legt dabei natürlich viel Wert auf das Thema Krafttier und die Seele verschiedenster Lebewesen.

Denn das bringt dieses Buch besonders gut rüber: Schamanen arbeiten meist mit der Seele eines Lebewesens und ggf. heilen sie diese auch. Aber anders als Psychologen und Mediziner, da sie auch eine andere Einstellung zum Thema „Heilen“ haben, als die allgemeine Schulmedizin vorschreibt.

In leicht verständlichen Texten wird dem Leser außerdem genau erklärt, wozu eine Schamanentrommel dient und wie man die „Welten“ der Schamanen verstehen kann. Wie gesagt, ist das der Teil der zum ausprobieren anregt und die beiliegende CD macht es besonders Anfängern leicht, da auf ihr ein paar Trommelklänge zu hören sind.

Später in dem Buch geht es dann um die schamanische Ethik, Kreativität und den Schamanenalltag. Außerdem wird einem auch das Thema Tod und Sterben auf eine angenehme Weise näher gebracht, was denjenigen, die sich vor dem Thema fürchten sollten oder die sich noch nie damit auseinander gesetzt haben, sicherlich hilft.

Für mich persönlich war das Buch relativ interessant und ich werde wohl auch das ein oder andere daraus mitnehmen. Doch hat es mir auch gezeigt, dass der reine Schamanismus nichts für mich ist. Allerdings denke ich, dass mir das Wissen in Zukunft auch beim Wirken von gewissen Praktiken aus dem Wiccatum weiterhelfen kann.

Trotzdem kann ich das Buch hier jedem empfehlen, der sich für das Thema interessiert und sich vielleicht noch nicht daran getraut hat. Denn für Einsteiger ist das Buch wirklich gut gemacht. ^^

Werbeanzeigen