Blog-Archive

Wicca – A Year and a Day: Die ersten Videos sind da!

Wer mir auf Youtube, Twitter und/oder Facebook folgt, der wird es schon gesehen haben: Es sind endlich die ersten beiden Videos zur Wicca – A Year and a Day Reihe online (ihr habt ja auch ganz schön lang drauf warten müssen)!

In der Zeit in der ihr warten musstet bzw. es generell etwa Still hier im Blog geworden ist, habe ich mich endgültig dazu entschieden, in erster Linie Youtube Videos zum Buch von Timothy Roderick zu machen. Damit aber auch ihr, meine lieben Blogleser nicht zu kurz kommen, poste ich diese Videos natürlich auch hier im Blog und schreibe noch ein wenig dazu.bat_bar

So ist mir beim Hochladen des ersten Videos aufgefallen, wie sehr sich Youtube hinsichtlich der Funktionen verändert hat, seit dem letzten Mal, das ich ein Video hochgeladen habe und die neuen Funktionen haben mich in der Hinsicht besonders geärgert, das ich meinen Blog z.B. nicht verlinken kann (außer in der Videobeschreibung), da ich diesen nicht „verifizieren“ kann.

Somit und damit bin ich also quasi dazu gezwungen Youtube und meinen Blog getrennt zu behandeln… es sei denn ihr habt da ein paar Ideen/Tipps für mich, was das angeht.

Nichts desto trotz hoffe ich, gefallen euch meine ersten beiden Videos! Im ersten erzähle ich ein wenig etwas über „Earth Centered Spirituality“ bzw. Naturreligion, wie es auf deutsch heißt:

Und eigentlich wollte ich nachdem ich auf das Thema ein wenig eingegangen bin, noch meine eigenen Erfahrungen zur Aufgabe, die Tomothy Roderick in seinem Buch stellt, teilen. Doch beim Bearbeiten des Videos ist mir aufgefallen, dass das wohl ein wenig lang werden würde und darum habe ich das Ganze dann doch aufgeteilt.

Zugegeben, ich habe mich vielleicht ein wenig (zu sehr) darüber aufgeregt, wie die Menschen reagiert haben, als ich da auf der Bank saß. Aber dennoch scheinen diese beiden Videos bereits gut bei den Leuten, die diese schon gesehen haben, angekommen zu sein. Und ein wenig Konstruktive Kritik konnte ich auch schon sammeln. Wenn ihr noch Verbesserungsvorschläge habt, könnt ihr mir das gerne hier (oder beim jeweiligen Video auf YouTube) in die Kommentare schreiben! ^^bat_bar

Ich werde ab nun versuchen, einmal die Woche ein Video hoch zu laden und das heißt auch mindestens einmal die Woche soll dazu auf meinem Blog ein Eintrag dazu kommen. Noch weiß ich nicht, ob sich das so bewerkstelligen lässt. Denn entgegen meiner Ursprünglichen Planung mich mit meinem eigenen Shop selbstständig zu machen, habe ich – ich könnte fast schon „überraschender Weise“ sagen – einen Job beim hiesigen Bäcker gefunden.

Das ist übrigens auch ein weiterer Grund, warum es im Februar doch recht still in meinem Blog war. Was den eigenen Shop angeht, der wird trotzdem noch kommen, jedoch wird der nicht ganz so groß aufgezogen, wie Anfang des Jahres geplant. Aber auch hierzu werde ich euch natürlich auf dem Laufenden halten!

Advertisements

12 Jahre girugamesh (ギルガメッシュ)

Heute gibt es von mir ein ganz besonderes Dienstagsgedudel, nämlich zu der Band, die mich quasi mein halbes Leben lang begleitet hat und bei der ich letzten Sonntag das Konzert ihrer Abschiedstour besucht habe. Ja, die Band wird sich nach Beendigung der chimera Tour auflösen, aber dazu kommen wir später.

girugamesh (ギルガメッシュ) ist übrigens die einzige Band, die ich noch nach meiner Zeit in der Visual Kei Szene stetig verfolgt habe, weshalb die heutige Bandvorstellung ein wenig lang ausfallen könnte und auch eine sehr persönliche Note aufweist. Trotzdem viel Spaß beim Lesen!

Dies hier ist ein recht altes Foto der Band, zu sehen sind hier von links nach rechts: Gitarrist Nii, Sänger Satoshi, Drummer Яyo, und Bassist Shu.

Gegründet wurde die Band 2003 wurde in der Kantō Region Japans, in der Nähe von Tokio. Anfangs hatte girugamesh jedoch keinen Sänger. Versuche mit Supportsänger TOSHIYA oder dem ersten festen Sänger Cyrien, sind früh gescheitert. Erst mit Satoshi fand man einen passenden Sänger. Auch der zweite Gitarrist  Hotaru, ging noch bevor die Band überhaupt wirklich aktiv wurde. Dies geschah nämlich erst knapp ein Jahr später im März 2004.

Am 24. März war ihr Debüt in der Motoyawata ROUTE 14, wobei sie parallel dazu ein Demotape veröffentlichten, was jedoch auf sehr wenige Pressungen limitiert war. Es folgten weitere Auftritte bis sie im August gleich zwei CDs kostenlos auf einmal verteilten. jelato und Sakaurami gaben einen Vorgeschmack auf ihre erste Single „Kaisen Sengen“ -Kikaku-gata Enban-, welche am 15. August erschien. Die Single musste 2 Monate später noch einmal nachgepresst werden und erschien in zweiter Version mit einem Extrasong.

Ende des Jahres folgte noch die Single „Kuukyo no Utsuwa“ -Kyosaku-gata Enban-, wobei auch diese nachgepresst werden musste. Im Februar 2005 ging es erstmal auf kleine Wintertour, wobei das finale Konzert im bekannteren Meguro Rock May Kan stattfand. Im März folgte dann eine besondere Live-DVD, wo Konzertmitschnitte von Phantasmagoria, Vidoll und auch girugamesh zu finden waren. Highlight im Frühjahr war auch ihr Two-Man mit Marusa am 15. April, woraufhin am 20. April eine gemeinsame CD namens Senyuu Kyoutou Uta folgte.

Vom guten Start in das Jahr beflügelt, folgte das erste Mini-Album Goku -Shohan-gata Enban- am 25. Mai, welche ebenfalls schon im Folgemonat nachgepresst werden musste. Von Mai bis Juli ging es dann auf eine groß angelegte Tour. Das Finale Konzert dieser Tour war nicht nur ausverkauft, sondern auch das erste One-Man der Band, ein doppeltes Highlight. Im Herbst erschien ihre Single Fukai no Yami -Meikyou-gata Enban-. Halloween veröffentlichten sie zwei Singles: Honnou Kaihou -Kakusei-gata Enban- und Risei Kairan -Ranchou-gata Enban-, bevor sie entspannt ins neue Jahr starteten.

2006 startete ein wenig ruhiger, wobei im Frühjahr ihre erste One-Man-Tour stattfand und im April auch eine neue Single auf den Markt geworfen wurde. Nach dieser ging es ins Tonstudio, um endlich das erste Album 13’s reborn, zu produzieren, mit dem sie Ende Juli zurückkehrten. Im Herbst folgte darauf wieder eine größere Tour, wobei es dieses Mal auch ins Ausland ging.  Nach dieser Tour waren sie Anfang 2007 auch Teil des „JRock Revolution Festivals“ in Amerika, gefolgt von der Teilnahme am J-Shock 07 in Köln.

Sie kehrte einige Zeit später nochmal nach Deutschland zurück, um beim „Asia Pacific Festival“ in Berlin Teilzunehmen. Im Großen und Ganzen war 2007 aber fast nur ein Livejahr geworden. Ende des Jahres, am 26. Dezember 2007 erschien noch ihr Album girugamesh, welches eines meiner absoluten Favoriten ist unter anderem wegen dem Song kowareteiku sekai, welcher mich doch stark beeinflusst hat. Im Jahr 2008 machte die Band genauso weiter, wie das Jahr zuvor und traten fast nur Live auf und brachten kaum Veröffentlichungen auf den Markt. Immerhin verschlug es girugamesh so auf Konzerte nach Paris, London, Stockholm und Helsinki.

Im Sommer waren sie auch Gäste auf WACKEN, womit ich selbst ehrlich gesagt nie gerechnet hatte. Im November erschien ihr drittes Album MUSIC, woraufhin es auf Crazy Tour 08-09 ging. Angefangen in Japan 2008, endete die Tour in Europa Anfang 2009. Im Sommer fand eine weitere Tour statt, wobei parallel dazu endlich wieder eine Single folgte. Im Juni erschien Alive, gefolgt von der DVD Crazy Crazy Crazy, von ihrer Crazy Tour. Nach den Sommerkonzerten erschien dann Anfang August noch die Single Border, für die auch das obige Foto entstand, und einige Zeit später am 7. Oktober folgte die Single Crying Rain. Ende 2009 gab es dann wie gewohnt ihr nächstes Album Now, wobei vor allem die DVD keine Wünsche übrig ließ. Genau um diese Zeit rum realisierte ich das erste Mal wirklich, dass diese Band definitiv meine Lieblingsband war und darum war ich auch extrem happy darüber, als ich 2010 zum Geburtstag den Band Hoddie geschenkt bekommen habe:

Während ich mich also mega über dieses Geschenk freute, tourte die Band 2010 wieder fleißig live durch Japan. Weshalb es in dem Jahr auch nur zwei Single realeases Color und Inochi no Ki. Zwischen den Releases war die Band auf Tour über den Sommer beschäftigt. Ende des Jahres sollte ihr Album GO erscheinen, es verzögerte sich jedoch und erschien dafür im Januar 2011. Dafür wurde dieses aber umso mehr gefeiert bei den Fans. Neben einer großer Anzahl an Liveauftritten hatte girugamesh im Sommer 2011 ihre erste richtige Welttour, die größtenteils komplett ausverkauft war. Danach waren sie auch beim V-Rock Festival 2011 anzutreffen. Anfang 2012 erschien eine lang erwartete DVD der Band und im Sommer die Single Zantetsuken. Von der ich allerdings das Musikvideo nicht ganz so gelungen fand…

Zugegeben ab 2012 wurde es für mich ein wenig schwierig den Aktivitäten der Band zu folgen, da ich 1. mit dem Beginn der Ausbildung so einiges um die Ohren hatte und zweitens verstand ich das „SADISTIC YEAR 2012 Special“ nicht so ganz. Erst Anfang 2013 war mir dann klar, das es sich um eine spezielle Tour der Band durch Japan handelte, welche sie veranstaltete um genug Zeit zu haben fürs Tonstudio, denn 2013 erschien erst die Single Incomplete und im November des Jahres das neue Album Monster, mit dem girugamesh dann auch im Anschluss auf Welttour ging. Dabei spielten sie u.a. auch im ausverkauften Lido in Berlin. Im Anschluss an diese Tour gab es 2014 wiederum ein weiteres Album mit dem Titel Live Best, welches zugleich auch das erste Best-Of der Band war.

Ein halbes Jahr nach diesem Album erschien das Mini-Album gravitation, welches fast an mir vorbei gegangen wäre, da ich mich zu der Zeit mit ganz anderen Dingen beschäftigen musste, die allerdings jetzt nicht hier her gehören. 2015 tourte die Band dann mal wieder durch Asien und spielten auch den ein oder anderen One-Man in ihrem Heimatland.

Im Januar dieses Jahres brachten girugamesh dann das Mini Album chimera heraus und gaben auch recht früh die Tourdaten für die gleichnamige Tour bekannt. Schon da habe ich mit meinem Hamster aus gemacht, dass wir unbedingt auf eines der Konzerte in Deutschland gehen müssten – und so ging es für uns letzen Sonntag nach Berlin ins Lido, in dem girugamesh 2 Jahre zuvor bereits gespielt hat.

Ich habe mich wirklich tierisch gefreut, als ich die Karten für das Konzert in der Hand hielt, so kam ich endlich auch mal in den Genuss die Band live zu sehen. Dass dieses Konzert das erste und letzte ist,welches ich von dieser Band sehen würde, ahnte ich da noch nicht. Dementsprechend geschockt war ich, als die Nachricht die Runde machte, dass sich die Band nach Beendigung der Tour auflösen würde. Und ich kann es immer noch nicht fassen….

Jedoch bin ich darum umso glücklicher, dass ich girugamesh wenigstens einmal live erleben konnte und ich nicht wie bei so manch anderer Band einfach nur via Internet Videos von Auftritten anschauen konnte. Da ich allerdings damit beschäftigt war zu feiern und der unglaublichen Hitze stand zu halten, die im Lido herrschte, gibt es nur ein einziges Erinnerungsfoto von diesem Abend, welches mein Hamster für mich gemacht hat. Alles andere bleibt einfach eine unvergessliche Erinnerung ♥

wp-1464129112703.jpg

girugamesh fing als Visual Kei Band an und konnte dadurch eine solide Fanbase aufbauen und wurde sehr schnell auch außerhalb dieser Szene bekannt. Ihre Musik war trotz stetig wachsender Fangemeinde immer harter und trotzdem sehr eingängiger Rock bis hin zum Nu-Metal. Die Texte wurden überwiegend von Sänger Satoshi geschrieben und handelten nicht selten von Krieg, Gefängnis, Lügen und Betrug. Und trotzdem oder gerade deshalb und aufgrund der Tatsache, dass sie doch einen recht „soften Look“ an den Tag legten (für eine Visual Kei Band), waren sie sehr beliebt unter J Rock Fans.

Ich selbst bin sehr gespannt auf die Zukunft, denn auch wenn es die Band nicht mehr geben wird (und ja ich weine dieser Band tatsächlich nach!), so denke ich doch nicht, dass sich alle aus dem Musikgeschäft zurück ziehen werden. Яyo zum Beispiel hat in letzter Zeit teilweise echt aufsehen erregt mit den Coversongs, die er auf seinem YouTube Channel hochläd…

 

Anime Challenge: Bestes JRPG

cooltext117614132246700Tag 49

In Anbetracht der Tatsache, dass es letzen Freitag schon um Games ging, kommt es mir irgendwie so vor, als sollte ich doch bei der „Gamer Girl Challenge“ zu der ich auf Instagram eingeladen worden bin, mitmachen. Nun, da ich aber momentan genug Challenges habe, wird das wohl noch ne Weile dauern, bis ich an noch einer teilnehme ^^“

So nun aber zurück zum Thema JRPG! Davon gibt es ja eine ganze Menge und es ist sicherlich auch nicht verwunderlich, dass dieses Game-Genre zu meinen liebsten Genres (neben „Hack and Slash“), gehört. Und wer sich bei Steam ein wenig umschaut, der wird auch eine Menge an JRPGs finden. Allen voran sind hier natürlich die Spiele aus dem Final Fantasy Universum. Ich möchte mal zu Recht behaupten, das Final Fantasy zu den bekanntesten, erfolgreichsten und beliebtesten Spielen aus dem JRPG Bereich zählt.

Da diese Challenge Aufgabe aber eher wenig mit Anime zu tun hat, möchte ich euch heute das Spiel zeigen, mit dem das (Konsolen)zocken angefangen hat. Ich rede von dem 1995 für Super Nintendo erschienenen Spiel Illusion of Time.

In dem Spiel ist man der kleine Junge Will und muss Angangs einen Botengang zum König erledigen, der sich allerdingsbetrogen fühlt und einen dann in den Kerker steckt. Ab da ist es sozusagen die Aufgabe von Will mithilfe von Gaia, der Flöte des Vaters und einigen Kräften, die in ihm schlummern, die Welt vor dem Untergang durch einen Kometen zu retten.

Während des Spiels bereist man dann auch noch ganz nebenbei alte Inka-Tempel, das Gebiet der Chinesischen Mauer, Angkor Wat, ägyptische Pyramiden oder den Turm zu Babel. Warum man diese Orte bereist, wird einem spätestens klar, wenn man sich den japanischen Originaltitel anschaut. Der lautet nämlich ガイア幻想紀 (Gaia Gensōki) und bedeutet ins Deutsche übersetzt „Aufzeichnungen der Illusion von Gaia“. Warum das Spiel nun Illusion of Time heißt, kann man sich denken, denn der eigentliche Wortlaut des Titels hört sich eher nach einem Dokumentarfilm an als nach einem JRPG.

Warum Dokumentarfilm? Nun wer in der Schule aufgepasst hat, der wird sicher irgendwann aufgeschnappt haben, dass Gaia eine andere Bezeichnung für Erde ist, welche auch im Logo des Spiels zu erkennen ist…

Generell scheinen JRPGs in dem Zeitraum in dem auch dieses Spiel erschienen ist, sich viel mit der Erde beschäftigt zu haben, so z.B. auch das Spiel Terranigma, bei welchem man von der Unterwelt aus die Erde rettet. Zu dem Spiel habe ich vor einiger Zeit auch mal ein Lets Play angefangen, welches aktuell allerdings pausiert, da ich dafür erst technisch ein wenig aufrüsten muss.

Sollte ich es dann trotzdem irgendwann schaffen das LP zu beenden, habe ich auch vor, von Illusion of Time eines zu machen. Sollte sich da was tun, halte ich euch natürlich via Facebook und Twitter auf dem Laufenden.Normalerweise würde ich euch an dieser Stelle ja einen Trailer von Illusion of Time zeigen, allerdings scheint es so als wären Trailer damals noch nicht so present gewesen zu sein oder das Spiel ist einfach zu alt für einen Trailer…. dennoch kann ich es euch nur wärmstens empfehlen! Und auch wenn es vielleicht einige nicht mögen, so bleibt es doch immer meine Nr. 1 unter den JRPGs, denn es hat meine Kindheit doch schon sehr geprägt!

Halloween Challenge: Favorite Halloween Song

HalloweenChallengeTag 8

Exakt diese Frage habe ich letztes Jahr auch schon gehabt und kann da nach wie vor am ehesten Night of the Demons von 45Grave nennen. Nun da ich mir aber vorgenommen habe auch bei sich wiederholenden Tags etwas neues dazu zu schreiben, zeige ich euch heute einmal ein paar Alben die wirklich Halloween tauglich sind.

Diese Alben sind überwiegend von der Band Nox Arcana, die ich euch am Dienstag bereits vorgestellt habe. Das erste Album, welches eine schön schaurige Atmosphäre verbreitet ist Carnival of Lost Souls. Mein liebster Song von dem Album, Spellbound, ist ein recht außergewöhnlicher Song, da er musikalisch durchaus eher in Richtung Gothic Rock – anstelle von Dark Ambient – gesteckt werden kann.

Ein weiteres Album der Band ist Transylvania, welches nicht nur namentlich sondern auch Inhaltlich ein Tribut an meinen Lieblingsroman, Dracula von Bram Stoker ist.  Bei diesem Album habe ich keinen Lieblingssong, da ich jeden einzelnen Song toll finde!

Das dritte sehr passende Album der Band, mit dem Titel Blackhorn Asylum, ist eine weitere Hommage an H.P.Lovecraft (eine Playlist findet ihr hier). Die erste war das Album Necronomicon, welches auch schön düster gehalten ist vom Klang her, ich dieses aber nicht ganz so passend für Halloween finde…. das kann natürlich auch daran liegen, dass ich mir die Band das ganze Jahr über anhören kann und nicht nur zu Halloween.

Bevor ich nun aber weiter die Discographie von Nox Arcana durch gehe, sollte ich den Klassiker von Marilyn Manson nicht vergessen! Denn er hat den Titelsong von dem Film The Nightmare before Christmas gecovert.

In wie weit der Film nun ein Halloween Film ist, da kann man sich drüber streiten – für mich ist das eher ein Weihnachtsfilm, auch wenn er wie im Video zu sehen sehr Halloween lastig anfängt. Selbst im Original. Und wo wir gerade bei Tim Burtons Filmen sind. Es gibt aus dem Film Corpse Bride einen sehr lustigen Song über den Tod, der mir persönlich in der deutschen Fassung wesentlich besser gefällt als in der englischen Fassung und der mir immer mal wieder einen Ohrwurm verpasst ^^

 

Dienstagsgedudel: Nox Arcana

Es ist Oktober – Halloween Monat, und passend dazu möchte ich euch heute eine Band vorstellen. Die Rede ist natürlich von der Band Nox Arcana, welche ich vor ein paar Jahren durch die YouTuberin LigeiaResurrected kennen gelernt habe. Doch warum denkt man schnell an diese Band, wenn es um Halloween geht? Nun, das liegt wohl vor allem daran, dass Nox Arcana dafür bekannt ist mit klassischen Elementen eine schaurige Atmosphäre zu schaffen. Inspiriert werden die einzelnen Stücke meist von klassischer Horror- Literatur und -Filmen, Geschichten von alten Spukhäusern und ähnlichen Orten, sowie morbiden Rätseln und Gedichten wie sie z.B. Altmeister Edgar Alan Poe zum Besten gab.

Gegründet wurde die Band 2003 von Joseph Vargo und William Piotrowski. Passend zu der schaurig anmutenden Musik ist auch der Name gewählt, der aus dem Lateinischen ins Deutsche übersetzt in etwa „Mysterium der Nacht“ bedeutet.

Das Debütalbum Darklore Manor, fungierte als Soundtrack zu einem TV Special zum Film Nosferatu von 1922. Der sehr gothic lastige, klassische Sound, bei dem nur selten Gesang eingesetzt wird wurde aber nicht nur für Nosferatu verwendet, sondern fand auch in vielen anderen Filmen Anwendung. So z.B. in vielen Adaptionen von Bram Stokers‘ Dracula, Mary Shelley’s Frankenstein oder Lewis Carrol’s Alice im Wunderland.

Es ist an dieser Stelle nun wohl mehr als verständlich, dass Nox Arcana vor allem in Amerika und in der Zeit um Halloween sehr viel Erfolg verbuchen kann. Denn es passiert nicht selten, dass die Musik für Themenparks, Attraktionen wie Spukhäusern und Geisterbahnen, verwendet wird. Auch die Universal Studios greifen seit Bandbestehen gern auf einzelne Stücke zurück.

Diese einzigartige und wunderbar schaurige Musik ist Joseph Vargo zu verdanken, der in jedes Album seine persönlichen Interessen einfließen lässt und somit seinen Lieblingsautoren, -filmen und co. Tribut zollt. Transylvania, eines meiner liebsten Alben, soll den Hörer in das Land der Vampire einladen und ist zugleich ein Tribut an Bram Stoker’s Dracula.

Außerdem werden die Artbooks und CD Cover von Vargo selbst gezeichnet, womit er noch mehr Persönlichkeit in die Band einbringt.

Spätestens wenn ihr euch das Video angesehen habt, werdet ihr wissen, warum ich diese Band so mag. Ich sag nur morbide Schönheit ♥

Auch wenn die Band meist melodische Stücke abliefert, so habeb auch schon Gast Künstler wie Michelle Belanger, die u.a. den Vampyre Codex verfasst hat (aus dem mein Lieblingszitat stammt). Sie lieferte Stimme und Texte zum Album Blood of Angles.

Mehr habe ich jetzt auch vorerst nicht zur Band zu sagen und kann euch nur einen Besuch der offiziellen Homepage empfehlen, wenn ihr mehr Informationen haben wollt.

Dracula: Reborn – Die Legende lebt

Ob ihr es glaubt oder nicht, ich komme tatsächlich mal wieder dazu euch einen Vampirfilm vorzustellen und damit wäre auch die zweite Blogserie wieder aktiviert. Heute stelle ich euch einen Film von 2012 vor, bei dem Patrick McManus Regie führte. Da es sich um einen relativ neuen Film handelt und ich nur durch Zufall auf den Film Dacula: Reborn – Die Legende lebt gestoßen bin, kann ich nicht groß mit Informationen Dienen (oder mit anderen Worten der heutige Blogeintrag wird wohl etwas kurz ausfallen).

Bei dem Film handelt es sich um eine (von vielen) Neu-Interpretationen des klassischen Dracula von Bram Stoker. Hier einmal der „Klappentext“:

Los Angeles 2012, Jonathan Harker hat alles. Einen guten Job, eine wunderschöne Frau und bald auch eine eigene kleine Familie. Doch im Dunkel der Nacht lauert der Tod seiner Träume. Der wohlhabende Fremde Vladimir Sarkany reißt Jonathans Leben an sich. Mit Hilfe des plötzlich auftauchenden Abraham Van Helsing, der behauptet, Sarkany wäre ein Vampir, setzt Jonathan nun alles daran, seine Frau und seine Zukunft zurück zu bekommen. Doch der Fürst der Finsternis scheint übermächtig und nur, wenn Jonathan bereit ist ein ultimatives Opfer zu bringen, können die Pforten der Hölle wieder geschlossen werden…

Diejenigen, die sich mit Dracula auskennen oder bereits den ein oder anderen  meiner Blogeinträge zum Thema Vampirfilme gelesen haben, denen dürfte das Ganze sehr bekannt vorkommen. Ich für meinen Teil fand den Film an sich okay, auch wenn er mich nicht gerade vom Hocker gerissen hat. Was wohl unter anderem an der etwas anderen Interpretation von Lucy, ihrem „Verlobten“ (in dieser Version der Freund von ihr) und von Van Helsing liegen könnte.

Wer sich den Film anguckt und sich irgendwann gelangweilt fühlt, der kann auch vorspulen bis zu den letzten 15 Minuten, in denen der Film quasi zusammengefasst wird und alles was im Vorfeld passiert erklärt sich dort auch wie von selbst.  Am Ende gibt es eine interessante Szene die ein klein wenig splattermäßig ist, denn es wird ein Herz aus einem Körper gerissen und Dracula dadurch recht schnell platt gemacht wird. Diese Szene gefällt mir in dem Fall so gut, weil das schwächer werden des Vampirs richtig gut dargestellt ist, meiner Meinung nach.

Bei Amazon ist der Film schon für etwas über 4€ zu bekommen, wer allerdings kein Geld dafür ausgeben mag – aktuell kann man den Film auch noch auf YouTube finden und ansehen. Wer mag kann sich also eine eigene Meinung zum Film machen ^^

Boo!

Bei Boo handelt es sich um einen ca. 9 Minütigen Kurzfilm aus dem Jahre 1932 unter der Regie von Albert DeMond. Dieser Kurzfilm ist meines Wissens nach die erste Parodie eines Vampirfilms bzw. von 3 Horrorfilmen ( „Nosferatu, eine Symphonie des Grauens“, „Frankenstein“ und „The Cat Creeps“). Vom Prinzip her ist er also so zu verstehen wie Beilight im Verhältnis zu Twillight, nur war die Umsetzung damals wohl nicht ganz so aufwendig ^.~

Mein persönliches Problem bei Boo ist, dass ich den Nosferatu Film einfach nur toll finde und daher kein so großer Freund der Parodie bin (bei dem Modernem Beispiel ist das was anderes aber dazu komme ich in einem anderen Blogeintrag).
Doch der Film hat auch etwas – mehr oder weniger – gutes an sich, denn dadurch sind einige Filmausschnitte von dem Film „The Cat Creeps“, der zu den verschollenen Filmen gehört,  erhalen geblieben.

Dank YouTube findet man den Kurzfilm nicht nur als Bonus auf der amerikanischen DVD Ausgabe des Frankenstein Films und da er nur so kurz ist verlinke ich ihn euch an dieser Stelle, damit ihr euch ein Bild davon machen könnt:

Mobbing

Dieses Thema kann wohl kaum einer umgehen, der anders ist als der Rest der Gesellschaft. Besonders, wenn man einer alternativen Szene wie der Gothic Szene angehört.

Wie ich da ausgerechnet jetzt drauf komme? Nun es gibt eine sehr große englischsprachige Gothic Community auf YouTube und fast jeder „Goth Youtuber“ hat mindestens ein Video zum Thema Mobbing hochgeladen. Und da ich zwar selbst einen Kanal mit Videos habe, es aber momentan noch nicht mal schaffe mein Let’s Play hochzuladen, gibt es eben hier meinen Beitrag zum Thema richtiger Umgang mit Mobbing als Goth:

Als aller erstes ist es wichtig, das du dir eins klar machst: Für andere Leute siehst du aus, wie aus einem Tim Burton Film wie Nightmare before Christmas entsprungen. Und da du dich dazu entschieden hast so auszusehen, musst du damit rechen Aufmerksamkeit auf dich zu ziehen.

Auch wenn es vielleicht nicht dein primäres Ziel ist, du willst irgendwo durch dein Äußeres aufsehen erregen! Ich weis das, denn ich habe lange Zeit immer gesagt: „Nein, ich will keine Aufmerksamkeit das ist der Weg wie ich mich am liebsten zeige und wohlfühle!“ Doch glaub mir, hast du erst einmal akzeptiert, das der Wunsch sich selbst darzustellen eine Umschreibung für Aufmerksamkeit erlangen ist, kannst du das auch besser in deiner Körpersprache zeigen.

Denn Körpersprache ist ein wichtiger Kritikpunkt, wenn es darum geht ein Mobbingopfer zu sein oder nicht.

Wenn du in deinen schwarzen (mehr oder weniger) extravaganten Klamotten rumläufst und ständig den Kopf einziehst oder traurig dreinblickst, dann ist es häufig das Signal für andere: „Die Person ist angreifbar“ und es kommt zu verbalen oder gar körperlichen Mobbingattacken. Zeige lieber das du selbstbewusst bist und versuche so oft wie möglich freundlich zu schauen…

(weitere Videos zum Thema findest du hier)

Ein weiterer wichtiger Punkt ist: Sei dir bewusst, das du anderen Leuten Angst einflößt. Dies ist vor allem die Schuld von Massenmedien, die jahrelang die Leute aus der schwarzen Szene als bösartige und gefährliche Menschen dargestellt hat und es heutzutage nur schwerlich revidiert. Und Angst ist ein Antriebsmotor für Mobber, denn dadurch überspielen sie ihre Angst.

In diesem Fall hilft es einfach Freundlich und Hilfsbereit zu sein und nicht zu versuchen anderen gezielt Angst einzujagen. Ich habe durch eigene Erfahrungen gemerkt, das man es im Leben wesentlich einfacher hat, wenn man im Zug den Platz für die alte Dame frei macht oder dem kleinen Kind ruhig, freundlich und ehrlich seine Fragen beantwortet.

Außerdem gewinnt man dadurch einen großen Pluspunkt gegen das Mobbing: Unterstützung! Denn wenn es sich herum spricht, das du nicht angst einflößend und gefährlich bist umso eher gibt es Leute die hinter dir stehen und je nachdem wie groß die Gruppe von Leuten ist, desto weniger Angriffsfläche hat der Mobber und muss aufgeben.

Auch wichtig: Egal wie häufig du die Fragen schon gehört hast (warum trägst du immer nur schwarz? etc.) antworte ehrlich und nicht patzig oder sarkastisch. Denn ehrliche Antworten stellen den Fragenden zufrieden, patzige oder sarkastische Antworten können verärgern oder Angst auslösen. Was wie eben schon erwähnt zu Mobbing führen kann.

Und zu guter letzt: Besonders bei Cyber-Mobbing kann man auf schlimme Bildmontagen treffen. Sei so Selbstbewusst und mache dich selbst darüber lustig. Als Beispiel: Jemand nimmt euren Kopf und setzt diesen auf ein Foto von einer dicken Person:

Lässt du dich davon angreifen, reagierst du natürlich geschockt oder mit „Ich bin das nicht, ich bin nicht fett!“ – doch genau das wird von dir erwartet!

Also lass dich nicht angreifen und sag dazu etwas wie z.B.: „Wisst ihr jetzt, warum ich immer ein Korsett trage? ;)“ – damit rechnet keiner und es kann sogar dazu führen, das du als schlagfertig und witzig ins positive Licht gerückt wirst.

—————-

Das wars zum Thema Mobbing fürs erste, wenn ihr mehr darüber wissen wollt, dann schreibt es mir in den Kommentaren!

Mata ne~

Tag 19

Teile deine Schönheitstipps und mache ein Foto von deinem Make-Up

ich habe mich gestern spontan dazu entschieden zum heutigen Tag ein Video zu basteln… das Outfit, das ich in dem Video an habe, trage ich heute tatsächlich, gestern habe ich es nur kurz fürs Video angezogen ^^

In dem Video zeige ich eher mein Make-Up, statt die geforderten Schönheitstipps. Das kommt daher das ich nicht wirklich Tipps habe bzw. mir gerade keine einfallen… wenn mir doch noch konkrete Schönheitstipps einfallen liefere ich diese in einem späteren Post oder Video nach!

Sorry für die blöden Verhaspler und das Nuscheln… ich arbeite noch an meiner Youtuber Karriere ;P
Und hier ist nochmal das Foto von dem fertigen Make-Up:
——————
Leserecke:
@ Nachtkatze: Herzlich Willkommen hier, ich hoffe du fühlst dich wohl 😀

Ein ernstes Thema

Als ich heute (oder wohl besser gestern) im Internet nach interessanten Videos für mein anstehendes Japan Referat gesucht habe, bin ich nach reichlich Umwegen auf ein Video von DiamondOfTears gestoßen. Undzwar dieses hier:

Ich selbst habe nie geritzt oder sonst irgendwelches selbstverletzendes Zeug getan. Aber ich habe einige Freundinen, die ritzen und von daher kenn ich die Probleme mit dem Ritzen ein wenig.

Und DiamondOfTears verdient auf jeden Fall meinen Respekt, dass sie über diese Thema so offen reden kann, denn viele können das nicht, das weis ich von meinen Freundinnen!