Archiv der Kategorie: Montagsfrage

Montagsfrage – Wie kommst du mit Unterbrechungen beim Lesen klar, findest du leicht wieder in die Handlung zurück?

Die heutige Montagsfrage vom Buchfresserchen ist für mich recht aktuell, da ich durch meinen Job wieder weniger zum Lesen komme… und das obwohl ich erst vom Gegenteil ausgegangen bin. 336f7-montagsfrage_bannerDas kommt daher, da ich in meiner Ausbildung recht viel lesen konnte, da ich immer in den Pausen ein Buch zur Hand hatte. Jetzt wo ich beim örtlichen Bäcker arbeite, habe ich meist nur 5 Minuten Pausen, wenn überhaupt und da fange ich nicht an mich hin zu setzten und zu lesen. Außerdem konnte ich damals auch im Bus lesen, da ich gut ne Stunde gefahren bin. Heute habe ich einen 20 Minuten langen Fußweg. Und das ich in der Zeit, wo ich zu hause war und nen Job suchte, kaum gelesen habe, habe ich im Blog schon einmal angerissen…

Was das mit der heutigen Frage zu tun hat, kann man sich wohl denken, denn vor gut nem Monat habe ich ein Buch angefangen und pausiere das aktuell, denn wie gesagt ich komme aktuell nicht wirklich zum lesen. Aber das ist für mich nicht weiter schlimm, denn ich habe zum Glück das Kapitel in dem ich war, vor der Pause beendet und kann nun bis zu einem halben Jahr Pause machen ohne beim Weiterlesen irgendwelche Probleme zu bekommen.

Obwohl ich bei dem Buch, welches ich angefangen habe („Das Blut der Templer“ von Hohlbein) wahrscheinlich auch eine längere Pause in Kauf nehmen kann, da ich den Film zum Buch noch ganz gut im Kopf habe, was mir auch nochmal hilft nach einer längeren Pause wieder ohne Probleme ein zu steigen.

Das Einzige was mich an solchen Pausen nervt, ist das ich hier im Blog keine Bücher vorstellen kann – und das obwohl ich mal wieder richtig Lust darauf eine Rezension zu schreiben!

Ach ja, alle 5 Minuten beim Lesen unterbrochen zu werden, mag ich auch nicht, da ich dann doch Probleme habe dem Storyverlauf richtig zu folgen. Darum lese ich zu hause inzwischen auch nur, wenn ich allein bin und mein Hamster entweder arbeitet, beim E-Bass Unterricht oder sonstwie alleine unterwegs ist. Das klingt jetzt vielleicht böser, als es tatsächlich gemeint ist, allerdings denke ich dass ich mit der Einstellung generell nicht alleine bin.

Von daher bin ich einfach mal gespannt wie es bei euch so ist! Schreibt mir das gerne in die Kommentare. ^^

Montagsfrage – Welche ist deine längste Buchreihe im Regal und was gefällt dir so gut daran?

Letzte Woche habe ich es leider versäumt an der Montagsfrage vom Buchfresserchen teil zu nehmen und das obwohl ich einiges zum Thema Kindheitserinnerungen durch Bücher hätte beitragen können. Gerade, weil ich in der Grundschule regelmäßig dazu gekommen bin Bücher zu bestellen. Aber gut, das Thema von heute dreht sich eher um Buchreihen, von denen ich auch so einige habe…

336f7-montagsfrage_banner

Und ja, ich gehöre zur Harry Potter Generation, allerdings gehört diese Buchreihe nicht zu der Reihe mit den meisten Büchern in meinem Regalen. Auch die Herr der Ringe Bücher (inkl. der Hobbit) sind nicht die Bücher, die die längste Reihe haben. Genau so die Gesamtausgabe von E. A. Poes Werken. Diese habe ich lediglich komplett.

Zwei Buchreihen von denen ich inzwischen nicht mehr weis ob ich mich dafür schämen soll oder nicht, dass ich diese besitze, sind die komplette Bis(s)-Reihe und die ersten 5 Bände der House of Night Reihe – hätte ich diese Vollständig, wäre das die Reihe mit den meisten Büchern. Und wo wir dann schon bei den Büchern wären, die ich gerne hätte, dann hätte ich noch einige Buchreihen, die auch noch einiges an Büchern aufzuweisen hat. So z.B. die Romane zum Witcher oder eine Buchreihenempfehlung, die ich von einer lieben Leserin bekommen habe, nämlich Magic Circle.

Den Vogel würde allerdings meine Lieblingsreihe abschießen, die ich mir bisher immer nur aus der Bücherei ausleihen konnte. Hier rede ich von Die Chroniken der Unsterblichen, welche ab April 2017 ganze 16 Bände umfasst! Doch während ich diesen Beitrag hier schreibe, hat mir mein Hamster schon zugesichert, dass wir die Buchreihe auch noch irgendwie ins Haus bzw. meine Bücherregale bekomme… manchmal liebe ich diesen Kerl ♥

Kommen wir nun aber zu der Buchreihe, die sich vollständig in meinem Besitz befindet und die größte Anzahl an Büchern hat… Im Grunde genommen ist das nämlich gar keine richtige Buchreihe, sondern eine Mangareihe, die generell ja schon meist nie unter 13 Bänden daherkommen. Darunter sind dann bei mir noch laufende Reihen, die ich jetzt nicht aufzähle und auch bereits komplettierte Reihen wie z.B. God Child. Die Manga Reihe also, die bei mir den rahmen quasi sprengt, kommt wie God Child ebenfalls von der Mangaka Kaori Yuki, trägt den Titel Angel Sanctuary und umfasst ganze 20 Bände!

So, nun habe ich euch aber genug Reihen un die Ohren gehauen und bin gespannt wie es bei euch so aussieht und was mich sogar noch mehr interessiert, ist ob ihr generell eher Freunde von Einzelbänden oder Buchreihen seit. ^^

Montagsfrage – Bloggst du eher spontan oder planst du lieber was du wann veröffentlichst?

Diesen Montag kann man Buchfresserchens Frage sehr allgemein auslegen. Doch da es sich bei der Montagsfrage immer um eine Bücherfrage geht, werde ich natürlich  auch Buchbezogen darauf antworten!

336f7-montagsfrage_banner

Allerdings können sich fleißige Blogleser meine Antwort sicher schon denken. Denn ja, ich Bloggen gehört zu einem meiner Hobbys, aber dennoch bin ich echt glücklich über die Funktion des Blogbeiträge planens. Und das nicht nur auf Bücher bezogen. Denn ich möchte in gewisser Weise ja auch Inhalt bieten. Gut jetzt im Januar habe ich vergleichsweise wenig gepostet, allerdings habe ich mir das Recht einfach mal heraus genommen. Schließlich wird ab Februar mehr Kontent kommen.

Und dieser Kontent wird sicher auch Buchbezogen sein, schließlich basiert das Ganze auf einem Buch…  Was das Thema Bücher und die Planungsfunktion angeht, so habe ich die in der Vergangenheit schon sehr häufig genutzt. Denn ich habe immer wieder ein Händchen dafür gehabt Bücher an einem Dienstag, Donnerstag oder Freitag zu beenden. Da ich aber diese drei Tage für Musik, Filme und Challenges quasi reserviert habe, habe ich die Rezension einfach trotzdem geschrieben und diese dann später erst veröffentlicht.

Ja, ich kann mich sogar noch daran erinnern, dass ich zum Manga My Magic Fridays in meiner Ausbildungszeit gleich zwei Blogeinträge an einem Dienstag geschrieben hatte, welche ich aber mit ein wenig Abstand zueinander veröffentlichte.  Ich denke mein Prinzip bei den Blogeinträgen ist jetzt klar.

Natürlich muss ich gestehen, dass ich schon seit einiger Zeit keine Rezension mehr geschrieben habe, was aber auch daran liegt, dass ich aktuell generell eine kleine „Lesepause“ eingelegt habe, was u.a. tatsächlich an meinem Hamster liegt, denn er animiert mich eher dazu mit ihm zu zocken, anstatt mich hin zu setzten und zu lesen. Und das wiederum kommt daher, dass er recht lesefaul ist. Oder anders ausgedrückt: Das was ich an Büchern habe (irgendwas zwischen 300 und 400 Stück), hat er an PC Spielen…

Trotzdem habe ich mir auch vorgenommen dieses Jah auch mal wieder ein paar Rezensionen zu schreiben. Also dürft ihr immer noch gespannt sein. Wann diese kommen werden, kann ich noch nicht sagen und auch ob ich da was planen muss, ist mir noch nicht klar.

Montagsfrage – Fühlst du dich hin und wieder von deinem SUB gestresst oder gefällt es dir immer viel Auswahl da zu haben?

Heute geht es in Buchfresserchens Montagsfrage um den SUB – den Stapel Ungelesener Bücher, einer Sache, die jedem Bücherwurm über kurz oder lang ein Begriff sein sollte. Wie ich zu dem Thema stehe, erzähle ich euch heute auch einmal…

336f7-montagsfrage_banner

In einem Kommentar zur Montagsfrage von letzter Woche, bin ich schon auf das Thema SUB ein wenig eingegangen. Denn die liebe Bloggerin und Autorin Evanesca Feuerblut hatte mich darauf aufmerksam gemacht, dass auch die letzte Frage wohl auf eben den SUB abzielt, denn es gibt viele, die sich wohl vornehmen, diesen Stapel nicht mehr mit neuen Büchern wachsen zu lassen.

Warum ich da nicht von selbst drauf gekommen bin, liegt daran, dass ich im Grunde genommen keinen richtigen SUB Stapel habe… gut ich habe mindestens eine Hand voll Bücher in meinem Besitz, die ich bis heute noch nicht gelesen habe. Von diesen Büchern möchte ich aktuell allerdings nur eines wirklich lesen (und bin bis jetzt noch nicht dazu gekommen) und die restlichen sind Bücher, welche ich geschenkt bekommen habe, die mich aber in keinster Weise angesprochen fühle.

Ich rede hier von den typischen „ich hab keine Ahnung, was ich ihr schenken soll“- Geschenke. Denn Bevor ich meine Bücherwunschliste auf Amazon erstellt hatte (und ja, die hab ich vor kurzem neu sortiert), hat sich so manch einer wohl gedacht: „Ach, schnkst’e ihr ein Buch, damit machst’e schon nichts verkehrt“. Das man sich da aber auch schnell vertun kann, sieht man also an dem kleinen Stapel von ungelesener Bücher die ich habe.

Welche Bücher das nun genau sind, werde ich nicht verraten, denn ich möchte niemanden verletzten, wenn ich die Titel nenne, die ich wohl nie anrühren werde… Warum ich die Bücher immer noch habe, ist wohl meiner Erziehung geschuldet, denn bereits meine Oma sagte immer: „Man schmeißt keine Bücher weg!“ und „Geschenke hält man in Ehren!“

Also behalte ich diese Bücher bis ich sie entweder dauerhaft verleihe und/oder keinen Platz mehr für neue Bücher habe. Doch bis jetzt habe ich noch genügend Platz für meine Bücher, also lasse ich mich von diesem SUB nicht groß stressen. Vor allem weil es ja kein Stapel ist, den ich noch lesen will – anders wie bei vielen anderen Bücherwürmern.

Wie sieht es bei euch so aus mit dem Thema?  

Montagsfrage – Hast du dir schon mal vorgenommen länger kein Buch zu kaufen?

Es ist Montag und das Buchfresserchen ist aus ihrer Winterpause zurück und so kann ich mich wieder der Montagsfrage widmen!

336f7-montagsfrage_banner

Um gleich auf den Punkt zu kommen: Nein, ich habe mir dergleichen noch nie vor genommen, aber dennoch gab es eine Zeit wo ich mir nur selten Bücher kaufen konnte und das war, als es mir finanziell nicht so gut ging. Ergo als ich noch zur Schule ging, denn ich habe ganz lange Zeit immer nur 5€ Taschengeld im Monat bekommen. Das hatte aber auch den Hintergrund, dass meine Mom mir auch gerne mal vom Einkaufen etwas mitbrachte (so bin ich z.B. an einen Großteil meiner Castlevania Spiele gekommen, indem sie mir diese einfach so mal mitbrachte…).

Was Bücher anging, so habe ich mir aber lieber selbst welche gekauft, anstatt meine Mom los zu schicken… darum habe ich mir ja auch irgendwann einen Büchereiausweis zugelegt. Damit ich immer was neues zum Lesen habe, ohne dafür großartig Geld aus zu geben. So ein Büchereiausweis ist für mich bis heute einer der wichtigsten Ausweise, die ich haben kann. Obwohl ich bis jetzt nicht dazu gekommen bin mir von der hiesigen Bücherei einen zu holen, da mein Hamster eher so drauf ist, dass er mir die Bücher die mich interessieren lieber gleich kauft, anstatt dass ich mir diese ausleihe und wieder abgeben muss (in manchen Momenten habe ich sogar das Gefühl, dass er zu der Sorte Menschen gehört, die Bücher, die schon 1000 Leute in der Hand gehabt haben, ekelig finden, auch wenn er das immer wieder abstreitet).

Und ja, aktuell kann ich mir auch eher weniger Bücher leisten, jedoch ist das für mich kein Grund mir vor zu nehmen, weniger Bücher zu kaufen. Denn ich finde, man kann nie genug Bücher haben – und wenn ich mir diese gerade nicht leisten kann, dann spare ich eben etwas länger drauf! Außerdem kann man heute dank Internet sehr leicht und sehr günstig an (gebrauchte) Bücher kommen, so dass es einem theoretisch noch schwerer fallen dürfte für eine gewisse Zeit keine Bücher zu kaufen. Zumindest würde mir das so gehen, denke ich.

Montagsfrage – Welche Bücher haben es auf eure Weihnachtswunschliste geschafft?

Heute ist die Frage vom Buchfresserchen sehr auf Weihnachten gemünzt, wie ihr am Titel schon sehen könnt. Und auch wenn ich nicht (mehr) viel mit Weihnachten am Hut habe, so habe ich doch einige Bücher auf meiner Wunschliste…

336f7-montagsfrage_banner

Dazu muss ich sagen, das ich einige (wenn nicht sogar in etwa die Hälfte) erst kürzlich auf meine Amazon Geburtstags-Wunschliste gesetzt habe und da ich einige Geschenke noch nicht erhalten habe, schaue ich jetzt auch noch nicht nach, was da noch so alles auf der Wunschliste steht. Aber das macht nichts, denn ein Bücherwurm kann 1. nie genug Bücher haben und 2. findet er immer wieder neue Bücher! Darum liste ich hier nun mal alle Bücher von meiner privaten Amazon Wunschliste auf:

         

So, an der Auswahl von Büchern kann man eigentlich schon fast mein „Leseverhalten“ sehen, obwohl ich dazu sagen muss, das ich weitaus mehr Schauer- und Horrorromane bzw. Psychothriller lese, als hier aufgelistet sind. Und auch wenn es jetzt frech klingt: Aber wer Geld über hat und mir eine Freude machen will, kann mir die Bücher gerne schenken. (ᗒᗜᗕ)՛̵̖

Sieht bei euch eure Wunschliste eigentlich genau so „lang“ aus, was Bücher angeht? Oder seid ihr mehr wie mein Hamster und könnt eher etwas mit der Steam Wunschliste etwas anfangen als mit ner Bücherwunschliste? Schreibt es mir doch in die Kommentare!

Montagsfrage – Wie viele Bücher hast du dieses Jahr bereits gelesen und welche sind deine 3 Favoriten?

Nach gut zwei Wochen (unfreiwilliger) Blogpause, melde ich mich heute mit einer Montagsfrage vom Buchfresserchen zurück, die ich ja auch seit längerem nicht mehr angegangen bin. Warum das so ist, lag mitunter daran das ich nicht genau wusste, was ich zu der jeweiligen Aufgabe schreiben sollte und….

336f7-montagsfrage_banner

Ja, heute geht es um die Bücher, die ich dieses Jahr alles gelesen habe und da muss ich sagen, dass ich seitdem ich mit meinem Hamster zusammen wohne, recht wenig gelesen habe. Sprich wo ich vorher ne Woche für nen dicken Schmöker brauchte, so brauche ich aktuell gut ein halbes Jahr. :s

Genau das spiegelt sich auch irgendwie in diesem Blog wieder, denn ich habe dieses Jahr bis jetzt allein das Buch Phantasmagoria vorgestellt, welches auch zu meinen Favoriten gehört. 9780738711911bMan kann in dem zugehörigen Beitrag auch lesen, warum. Denn für mich ist es ein wichtiges Arbeitsbuch für die Tarotkarten, die ich mit dem Buch erhalten habe.

Heute geht es allerdings nicht nur um die Anzahl der Bücher die man gelesen hat, sondern auch um 3 Favoriten des Jahres und auch wenn ich nur ein Buch vorgestellt habe, habe ich dann doch noch ein paar mehr Bücher gelesen. Unter anderem eines von meinem Lieblingsautor Dirk Bernemannn. Nämlich das 142 Seiten starke Buch Vom Aushalten ausfallender Umarmungen. Dieses Buch liebe ich, weil es vom Stil her fast nahtlos an die wohl bekanntesten Werke von ihm ( Ich habe die Unschuld Kotzen sehen 1 -3) anschließt. Doch allzu viel will ich jetzt hier nicht darüber schreiben, denn ich will diesem Buch einen eigenen Rezensionsbeitrag widmen, wenn ich die Zeit dafür finde.

Bevor ich aber zum letzten Favoriten des Jahres komme, musste ich doch fststellen, das ich dieses Jahr im Vergleich zu sonst unglaublich viele englischsprachige Bücher gelesen habe. Darunter zum Beispiel Vampyre Sanguinomicon: The Lexicon of the Living Vampire von Father Sebastiaan. Auch dieses Buch ist ein sehr spezielles Buch, auf das ich vorerst nicht weiter eingehe, es sei denn ihr wollt mehr darüber wissen.

Desweiteren habe ich auch ein wenig in Wicca: A Year and a Day: 366 Days of Spiritual Practice in the Craft of the Wise von Timothy Roderick rein gelesen (das ist also nummer 3 der englischen Bücher). Doch auch dazu kann und will ich noch nicht viel sagen, denn ich möchte mich nächstes Jahr sehr intensiv mit dem Buch auseinander setzen und das Ganze dann auch mit meinem Blog bzw. meinem YouTube Kanal verknüpfen. Was da genau kommen wird, werde ich euch noch früh genug verraten. ^^

Aber nun genug davon, kommen wir zu meinem 3. Favoriten dieses Jahres! Und das ist, wie man hier schon sehen kann Das Erste Horn. Das Geheimnis von Askir 01 vom Autor Richard Schwartz. Dieses Buch bzw. die Buchreihe, die dahinter steckt wurde mir von einem guten Kumpel nahe gelegt udn auch wenn ich mich Anfangs irgendwie ein wenig schwer tat mit dem Schreibstil des Autors, bin ich dankbar für diese Empfehlung! Doch auch hierzu wird es, wen ich Zeit finde eine ausführliche Review geben. Dennoch kann ich schon mal so viel sagen: Wer Fantasy Romanreihen mag, der wird sicher mit diesem Buch bzw. der Reihe gut etwas anfangen können.

Ich hoffe mal, das ich wirklich bald mal dazu komme wieder mehr Bücher zu lesen und diese dann auch hier im Blog vor zu stellen, denn irgendwo fehlt mir das schon ein bisschen, muss ich gestehen ^^“ Aber bevor ich hier euch noch mehr vorheule wie wenig ich doch gelesen habe, schließe ich den Beitrag für heute ab und freue mich über Kommentare von euch!

Montagsfrage: Welche Bücher dürften in eurem Koffer nicht fehlen, wenn ihr jetzt in Urlaub fahren würdet?

Wie versprochen melde ich mich heute aus der Bloggerpause wieder zurück, aber mit einigen Beiträgwn und Neuerungen im Gepäck. Da wir aber Montag haben und das Buchfresserchen immer Montags eine Bücherfrage stellt, werde ich mich zu aller erst dieser Frage widmen.

336f7-montagsfrage_banner

Zur heutigen Frage kann ich theoretisch nicht viel sagen, da ich noch nie so klassisch in den Urlaub gefahren oder geflogen bin. Außerdem habe ich so gut wie immer das Buch, welches ich aktuell lese in der Tasche (es sei denn ich geh nur kurz in die Innenstadt).

Aktuell habe ich darum auch immer zwei Bücher in der Tasche. Eines habe ich euch im Blog auch schon vorgestellt und das ist das Phantasmagoria. Dieses Buch habe ich allerdings in erster Linie immer bei mir, da ich die einzelnen Tarotkarten, die darin beschrieben sind noch nicht so gut kenne – darum versuche ich immer mal wieder ein bisschen zu lernen, wenn ich unterwegs bin.

Ach ja, das Buch welches ich aktuell lese ist gerade mal seit 3 Tagen in meinem Besitz und das ist das neueste Buch meines Lieblingsautors Dirk Bernemann „Das Aushalten ausfallender Umarmungen“. Das würde ich allerdings nicht mit in den Urlaub nehmen, denn das ist sehr schnell durchgelesen (ihr könnt also in Kürze eine Rezension zu dem Buch erwarten ^.~).

Im Großen und Ganzen kann ich also sagen, wenn ein Buch mit in den Urlaub kommt, dann sollte es definitiv nicht zu kurz sein und auch nicht so spannend, dass ih den ganzen Urlaub nur mit der Nase im Buch verbringe, sonst endet das wie die einen Sommerferien in denen ich einen Harry Potter Band verschlang. Das und das Planschbecken bei meiner Tante haben mir nämlich den heftigsen Sonnenbrand meines Lebens eingebracht (und wahrscheinlich auch die Sonnenallergie….

Montagsfrage – Wie ist bei dir das Verhältnis zwischen Fiktion und Non-Fiktion, wenn du dein Leseverhalten betrachtest?

Ja, ich lebe noch auch wenn ich eine ganze Woche lang überhaupt nichts geschrieben bzw. gebloggt habe. Da ich aber keine große Lust habe darauf ein zu gehen, warum das so ist, kommen wir nun ohne große Umschweife zur Montagsfrage vom Buchfresserchen!

336f7-montagsfrage_banner

Die Frage nach Fiktion oder Non-Fiktion finde ich sehr interessant, vor allem weil ich inzwischen an einem Punkt angelangt bin, an dem ich zu gleiche Teilen Romane wie auch Sachbücher lese. Das war nicht immer so, denn schon in der Grundschule habe ich es geliebt Sachbücher zu Themen zu lesen, die mich interessieren. Zu der Zeit waren es vor allem Pferde und Indianer (und ja, Cowboys fand ich irgendwie schon immer doof).

Darum war ich auch so stolz auf meine beiden Lieblingssachbücher aus der Was ist Was Reihe. Zugleich war ich aber auch total happy, weil ich im Pony Club war und das hieß, dass regelmäßig neue Pferdebücher nach hause kamen. Darunter war auch das Pony Club Pferdebestimmungsbuch, welches ich damals geliebt habe… es steht auch heute noch in meinem Bücherschrank, auch wenn ich es gar nicht mehr brauche, da mein Interesse an Pferden über die Jahre komplett flöten gegangen ist.

Das fing etwa zu dem Zeitpunkt an, als ich mein Interesse an Japan entdeckt habe. Mit ca. 12 Jahren, also 3 Jahre nachdem ich auf die japanische Sprache gestoßen bin, verschlang ich dann quasi ein Sachbuch nach dem anderem. Es war mir egal ob es Geschichtsbücher, Reiseberichte oder geografisches zu lesen gab, mir war es einfach nur wichtig, dass Japan eine wichtige Rolle spielte. Das zog sich mehrere Jahre hin und wurde sogar noch extremer, als ich dann anfing mir die japanische Sprache selbst bei zu bringen – da las ich außer Manga keine fiktionalen Bücher mehr. Außerdem fing ich da auch an verstärkt selbst zu recherchieren, was das Thema Wicca anging.

Erst mit 18/19 Jahren nahm ich mal wieder vermehrt fiktionales in die Hand, in Form von Fantasy Büchern. Und ich spreche hier nicht von Harry Potter, denn die Bücher durfte ich über die Jahre hinweg immer wieder meinem Cousin und später such meiner Cousine vorlesen, egal ob ich für mich selbst nun mehr Sachbücher las oder nicht. Außerdem habe ich meine Liebe für Horror und Psychothriller entdeckt, welche ich inzwischen ja am meisten lese, also im Vergleich zu anderen Romangenres.

Und wie anfangs gesagt heute ist mein Leseverhalten heute sehr ausgewogen. Zudem bekommt ihr hier im Blog relativ gut mit, was ich lese und was nicht, denn seitdem ich beschlossen habe über meine Bücher zu bloggen, dokumentiere ich quasi was ich so lese. Außerdem habt ihr die Möglichkeit unter dem Reiter „Bücher“ sozusagen selbst in meinen Bücherschrank zu schauen, da ich dort so gut wie alle Bücher die ich besitze aufgelistet habe.

So bevor ich jetzt aber vollkommen abschweife, wäre es interessant zu erfahren, was ihr denn so am lieben lest. Schreibt es mir doch in die Kommentare, wenn ihr mögt ^^

Montagsfrage – Machen Lesespuren im Buch (Annotationen, Unterstreichungen, Besitzvermerke) ein Buch für Dich wertvoller oder mindern sie den Wert?

Das Thema der heutigen Montagsfrage erinnert mich an ein Buch, dessen Titel ich euch noch nicht verraten will, da ich es am Mittwoch kurz vorstellen werde.

336f7-montagsfrage_banner

Mir begegnen Lesespuren sehr häufig, da ich immer wieder Bücher ausleihe und ohne Büchreiausweis fehlt mir irgendwas. Ich störe mich also meistens nicht an Randnotzen, unterstrichenen Wörtern usw. was mich aber wirklich stört und mir schon mehrmals unter gekommen ist, sind rausgerissene Seiten.

Für mich geht das mal so gar nicht, jedoch gibt es manche Menschen, für die das Gang und Gebe ist und wenn du solche Leute findest, kommen diese meistens mit Argumenten um die Ecke, die ich in keinster Weise nachvollziehen kann.

Okay, ich habe auf einem Büchereiflohmarkt das Buch „Hexenzauber für den Hausgebrauch“  für 10 Cent erhalten, weil ausgerechnet die Seiten mit dem Liebeszauber herausgerissen worden waren… hier kann ich mir schon denken, warum das gemacht worden ist, aber trotzdem könnte man  ja auch so nett sein und das machen, was ich dann gemacht habe (weil ein Freund von mir das Buch auch besitzt): Diese Seiten abschreiben!

Einmal hat eine herausgerissene Seite auch dazu geführt, dass ich mir eine andere Bücherei suchte. Denn als ich nämlich bescheid sagte, dass in dem Buch, welches ich mir ausgeliehen hatte 3 aufeinander folgende Seiten fehlten, bekam ich die Antwort: „Ja und? Sie können den Rest vom Buch ja noch lesen und auf den 3 Seiten steht bestimmt nichts wichtiges!“ – schönen Dank auch ! (╬ Ò ‸ Ó)

Aber genug von herausgerissenen Seiten und hin zu den weniger schlimmen Lesespuren: Anmerkungen und Unterstreichungen. Diese mache ich nämlich selbst in Büchern, mit denen ich arbeite und die mir gehören. Aber dies mache ich nur mit Bleistift. Im Gegensatz zu meiner Mom, denn in ihrem einen Buch zum Thema Wicca, welches ich mir ausgeliehen habe, hat sie mit einem Textmarker gearbeitet…

Bücher mit denen ich arbeite sind übrigens meine Japanisch Bücher, oder Wicca Bücher gemeint, die ich definitiv öfter brauche – z.B. mein Pendelbuch. Und auch das Buch, welches ich euch Mittwoch vorstellen werde, fällt unter die Kategorie „Buch mit dem ich arbeite“. Das wichtigste bei den Büchern ist dabei allerdings, das es wie gesagt meine Bücher sind, wenn ich etwas in Büchern finde, die nicht mir gehören, dann schreibe ich mir meistens die Textstelle heraus und mache dann mein Notizen an dem herausgeschriebenen, so hinterlasse ich keinerlei Spuren in den Büchern.

Und die Bücher, in denen ich selbst Lesespuren hinterlasse, die verleihe ich auch an niemanden anderen. Bei Büchern, die ich aber dann vielleicht doch irgendwann verkaufe oder in einen „offenen Bücherschrank“ kommt dann das Radiergummi zum Einsatz, sprich ich entferne meine Anmerkungen und das Unterstrichene – darum mache ich das Ganze auch nur mit Bleistift.

So und nun bin ich mal gespannt wie es bei euch so aussieht. Macht ihr euch Notizen in Büchern?